Bibelmail Nr. 130: Die Protestanten haben „ihre Seele(n)“ verkauft

Hinweis: Klicken Sie alle Links an, um weitere Erklärungen studieren zu können!

Heute sagte mir ein der Bibel treuer Glaubensbruder:

„Die Protestanten sind bereits katholisch.“

Auch wenn sie es noch nicht zugeben, weil sie es ihren „Schäfchen“ noch beibringen müssen.

Die Protestanten haben ihren Glauben verraten. Noch schlimmer als die Evangelischen Kirchen ist für mich die Gemeinschaft der Siebenten-Tags-Adventisten durch ihre Mitgliedschaft in der Ökumene, weil sie im 19. Jahrhundert das Licht der Reformation hatten.

Die Protestanten haben Martin Luther verraten, der als katholischer Priester den Papst als Antichrist entlarvt hat.

Die Protestanten haben das Licht weggeworfen, das sie durch die Reformation hatten.

Die Protestanten haben die „Liebe zur Wahrheit“ (2. Thess. 2, 9-12) nicht mehr, und damit die „Liebe Gottes“ verloren.

Die Protestanten haben „ihre Seele(n)“ verkauft.


Der Papst braucht nur abzuwarten.

Der Papst darf die Protestanten beleidigen.

Der Papst darf die Protestanten als Ungläubige bezeichnen.

Der Papst darf behaupten, dass die Protestanten keine Kirche sind.

Der Papst darf die Protestanten als Sekte bezeichnen, obwohl seine heidnisch-römisch-katholische Kirche die größte Sekte der Welt ist. Denn Fakt ist, dass nachweislich die Babylonische Religion gelehrt wird und das Heidentum in diese Kirche integriert wurde.

Egal, was der Papst über die Protestanten sagt. Egal, wie der Papst die Protestanten demütigt. Egal, durch wen er die Protestanten demütigen lässt. Alles läuft nach einer 1500 Jahre erprobten und mehr oder weniger funktionierenden Strategie ab, die Kaisern, Königen, Staatsoberhäuptern (z.B. Abraham Lincoln) und unzähligen, Millionen Menschen das Leben kostete. Jüngstes Beispiel ist Argentinien. Kein so genannter „Gottesstaat“ hat mehr Menschen auf dem Gewissen. Oder präzise gesagt:

Niemand hat mehr Menschen auf dem Gewissen, als die seit den Zeiten Babylons amtierenden Baalspriester, die sich selbst als „Pontifex Maximus“ bezeichnen!

Sogar den Tod Jesu Christi haben die Pontifex Maximi zu verantworten – siehe
Bibelmail Nr. 129 <= Hier klicken!


Einer der Gründe, weshalb er zu Unrecht verklagt wurde, war, dass der Mensch und Messias Jesus Christus durch sein Kommen das Priestertum abgeschafft hat. Dass sein falsches Priestertum ein Ende hat, will der Pontifex Maximus natürlich verhindern. Das falsche Priestertum hasst Gott, hat deshalb den Tag des Herrn abgeschafft, verehrt den Tag Satans als Ruhetag, und missbraucht den Namen des Herrn, unseres Gottes.

Bisher haben sie diese Schuld immer auf andere abgewälzt. Und in einer durch nichts mehr zu überbietenden Dreistigkeit haben sie sich bis zum heutigen Tag auch noch als Stellvertreter Christi bezeichnet, dessen Tod sie ebenso mitzuverantworten haben, wie den von Petrus, als dessen Nachfolger er sich ausgibt, obwohl es dafür keinerlei Beweise gibt. Aber jetzt kommt Schritt für Schritt die Wahrheit ans Licht.

Das Internet ermöglicht den Zugriff auf nahezu alle geschichtlichen Daten und Ereignisse. Und der Tag der Vernichtung und des Untergang der Großen Hure Babylon rückt immer näher – siehe Offenbarung, Kapitel 18 und 19!

Weder unser „Widersacher, der Teufel,“ der „gehet umher wie ein brüllender Löwe und suchet, welchen er verschlinge“ (1. Petrus 5, 8 ), noch „die falschen Propheten, die in Schafskleidern zu euch kommen! Inwendig aber sind sie reißende Wölfe“ (Matth. 7, 15; 10, 16; Apg. 20, 29 bitte die Verse 26-36 lesen!) können die Prophezeiung vom Untergang Babylons – Staat Vatikanstadt innerhalb von Rom gemäß Offb. 17, 18 und Lukas 2, 1 – verhindern.

Nach Offenbarung 17, 5 ist die Große Hure Babylon „die Mutter ALLER Gräuel auf Erden“. Geld spielte nie eine Rolle für den „Gottesstaat“ Vatikanstadt und seinem Gewerbebetrieb Kirche. Denn die Kirche bringt mehr Armut als Hilfe, wie es sich jetzt wieder in den USA gezeigt hat. Auf Kosten der Ärmsten der Armen leben manche von ihnen in Saus und Braus, teilweise ungestraft und unter dem Schutz einer korrupten Justiz,ihre perversen Neigungen aus.

Kein Staat wird zum Beispiel von den Kirchen so ausgeplündert, wie Deutschland seit dem ersten Weltkrieg. Die Kirchensteuer ist ein antichristliches und unbiblisches, rein deutsches Instrument der staatlichen Geldbeschaffung für die Kirchen. Hinzu kommt, dass der deutsche Steuerzahler zusätzlich zwischen 90 und 100 Prozent sämtlicher Kosten der Kirchen für Personal, Gebäudeunterhalt usw. bezahlt, wie mir die ehemalige Familienministerin Renate Schmidt, Nürnberg, schriftlich bestätigt hat. Selbst in Ländern, die zu fast 100 Prozent aus Katholiken bestehen, zahlt der Staat nichts! Eine Kirchensteuer wäre undenkbar. Nur die Deutschen lassen sich ausnehmen, wie die Gans zum heidnischen Weihnachtsfest, an dem angeblich Christi Geburt gefeiert wird.

Die heidnisch-römisch-katholische Kirche wird sich niemals ändern, denn ihr Gott ist nach der Bibel der Fürst dieser Welt. Und das Staatsoberhaupt des Staates Vatikanstadt ist gemäß Offenbarung 17 der 8. König von Babylon.
Kein Gräuel dieser Welt, zum Beispiel http://bibelmail.de/?p=126 – hält die Protestanten davon ab, mit diesem „Gottesstaat“ unterzugehen.


Kennen Sie einen Protestanten, der noch dagegen protestiert, dass die Inquisition, deren Anführer Herr Ratzinger bis zu seiner Papstwahl war, nach wie vor volle Gültigkeit hat und nur zur Tarnung in Glaubenskongregation umgetauft wurde? Im Gegenteil. Wir werden es erleben, dass die katholisch werdenden oder gewordenen Protestanten den Papst aufhetzen, die Verkünder der Wahrheit hinter Gittern bringen zu lassen und zum Schweigen zu bringen.

Der Papst kennt die Bibel mindestens so gut wie wir. Und deshalb weiß er längst, das die Protestanten keine wirklichen Protestanten mehr sind und ihm letztlich hinterher hecheln werden. Schließlich haben seine Jesuiten, seit sie aus allen Staaten vertrieben wurden, in den beiden ihnen verbliebenen Ländern ganze Arbeit geleistet: In Deutschland und den USA. Nur dort hat man sie schalten und walten lassen.

Das Ergebnis sehen wir. Die USA ist durch Jesuiten infiltriert worden, bis zu ihren Präsidenten. Was sich da abspielt, widerspricht sogar der amerikanischen Verfassung. Deshalb steht eine Verfassungsänderung bevor. Die vom Pontifex Maximus gefälschten Gebote werden Gesetz und zu einer neuen Weltordnung führen. Während man die islamischen „Gottesstaaten“ bekämpft, befindet man sich auf dem Weg, selbst ein „Gottesstaat“ zu werden. Die USA wird im Auftrag des Papsttums die Einhaltung der Religionsgesetze überwachen und die Menschheit gefügig machen.

Und Deutschland? Überlegen Sie mal, was es bedeutet, dass zum ersten Mal im urkatholischen München ein „Protestant“ Ministerpräsident werden durfte! Wohin führte ihn seine erste Dienstreise? Zum „Chef“ nach Rom. Wie wir wissen, kommt alles, was Amerika immer mehr nach unten zieht, wenig später auch nach Deutschland – und damit in die Europäische Union, die nichts anderes ist, als ein Vehikel des Gottesstaates Vatikanstadt. Eine Kostprobe zur künftigen Meinungsfreiheit haben wir von Herrn Ratzinger bereits erhalten: Wer dem Papst widerspricht gilt als Terrorist! <= Hier klicken!

Fazit:
Die einstigen Protestanten werden den Papst betteln!
Sie werden den Papst betteln, über die Ökumene endlich wieder in ihre einstige Mutterkirche, die Große Hure Babylon aufgenommen zu werden.
Es ist, wie im richtigen Leben. Da gibt es tatsächlich noch ein paar Leute, natürlich nicht die Oberen, die glauben, dass ausgerechnet sie – entgegen der Prophezeiung Christi – aus der „Großen Hure“ eine Jungfrau machen könnten. Und dafür werden sie noch heidnischer, noch römischer, noch katholischer als die Katholiken selbst. So steht es geschrieben, auch wenn das den Protestanten nicht gefällt. Denn:
Der einzige Protest der Protestanten richtet sich gegen Gott und gegen seinen Geist der Wahrheit gemäß Offenbarung 12, 17 und 19, 10:


Und der Drache ward zornig über das Weib und ging hin, zu streiten
mit den übrigen von ihrem Samen, die da GOttes Gebote halten und haben
das Zeugnis JEsu Christi.


Und ich fiel vor ihn zu seinen Füßen, ihn anzubeten. Und er sprach
zu mir: Siehe zu, tu es nicht; ich bin dein Mitknecht und deiner Brüder
und derer, die das Zeugnis JEsu haben. Bete GOtt an! (Das Zeugnis aber
JEsu ist der Geist der Weissagung.)


Wer die Liebe zur Wahrheit besitzt, der wird der Aufforderung Jesu in Offenbarung 18, 4+5 folgen und seinen Austritt aus Babylon erklären und die Babylonische Religion meiden:

Und ich hörete eine andere Stimme vom Himmel, die sprach: Gehet aus
von ihr, mein Volk, daß ihr nicht teilhaftig werdet ihrer Sünden, auf daß ihr nicht empfanget etwas von ihren Plagen;

Denn ihre Sünden reichen bis in den Himmel, und GOtt denkt an ihren Frevel.

Wer folgt Gott, wer folgt dem Antichrist? – http://hure-babylon.de/?p=7 <= Hier klicken!

Testen und vergleichen Sie jetzt Ihre Kirche, Sekte, Gemeinschaft, Vereinigung oder Verbindung mit der Bibel! http://bibelmail.de/?p=113 <= Hier klicken!