Liebe Leserin, lieber Leser,

ich garantiere jedem Leser, dass ich niemals Ihre E-Mail-Adresse veröffentliche, wenn Sie mir schreiben.

Trotzdem erhalte ich immer wieder interessante Fragen von Lesern, die es nicht wagen, ihre E-Mail-Adresse anzugeben, damit ich ihnen direkt antworten kann. Schade, dass es Menschen gibt, die nicht zu dem stehen, was sie schreiben.

Manche Leser werden auch ein wenig ausfällig und beleidigend. Anonymität, Hinterhältigkeit und Falschheit gehen manchmal Hand in Hand. Aber das kennen wir ja, wenn wir die Bibel studieren.

Das ist aber für mich kein Grund, Ihnen diese Mails vorzuenthalten. Deshalb schreibe ich hier interessante Fragen und groteske Ansichten auf, die ich ggf. gleich oder demnächst beantworte. Oft finden Sie die Antwort, wenn Sie, rechts oben, unter „Site-Suche“ entsprechende Begriffe eingeben und auf „Suchen“ klicken.


—–

15.09.2008, 13:51 Uhr: Herrn Feiglings neuester Kommentar:
Zu Bibelmail 163:


Die Christen jedenfalls wissen nicht nur, dass Jesus der Messias ist, sondern zugleich auch Gott und Mensch. Nur Sekten wie Zeugen Jehovas und andere Betrger wie Horst Deckert bestreiten dies.

Ach ja: Wer Luther zitiert, muss auch zugeben, dass Luther zum einen an die Trinität, zum anderen an die Hölle geglaubt hat. Luther war schon immer etwas biblfester als der Betrüger und Satanist Deckert. Aber was will man von einem verblendeten Blender schon anderes erwarten? Ein feiges Schwein, dass die Wahrheit nicht erkennen will

Soweit der Kommentar von diesem netten Herrn.

Frage an Herrn Michael Ott:
Was würden Sie an meiner Stelle zu diesen Beleidigungen sagen, Herr Ott?


Wie würden Sie sich einem Menschen gegenüber verhalten, der Sie jede Woche mit solchen Worten anschreibt? Würden Sie ihn bei der Staatsanwaltschaft anzeigen und die Beweise vorlegen, die ihn eindeutig und zweifelsfrei als Täter entlarven? Oder was würden Sie tun? Ich bin auf Ihre Antwort wirklich gespannt! Vielleicht werde ich dann das gleiche tun, was Sie täten.

Unabhängig davon möchte ich meinen Lesern folgendes zum Inhalt sagen:

Ich weiß, dass Luther in der ersten Hälfte des 16. Jahrhundert noch an die Dreieinigkeit und an die Hölle glaubte. Das ist auch kein Wunder. Er hat es nicht anders gelernt, als er römisch-katholischer Priester wurde. Und als er das tat, was wir heute Reformation nennen, hat er auch nicht alles auf einmal erkennen können. Aber …
Martin Luther hat das Entscheidende erkannt: Dass sein „Chef“, der Papst der in der Bibel prophezeite Antichrist ist! Und dass die römisch-katholische Kirche die „Hure Babylon“ gemäß Offenbarung Kapitel 17 und 18 ist, das erkannte er aus eigener Erfahrung als Priester dieser Kirche.


Wir haben es heute wesentlich leichter als Martin Luther. Weil wir heute 450 Jahre weiter sind. Weil sich inzwischen fast alle Prophezeiungen über den Papst als Antichrist erfüllt haben.

Ich weiß, dass die „Christen“ an die Dreieinigkeit glauben, und dass sie einen anderen Gott anbeten, als den Gott Abrahams, Isaaks und Jakobs. Einen Götzen, der angeblich aus drei Personen besteht. Wobei in dieser Dreier-Konstellation Gott ein geistloses Wesen und sein Geist eine extra Person sein soll. Fragt sich nur, wie Gott als sein eigener Sohn sterben konnte, wo er doch ein unsterblicher Geist ist. Egal, jeder darf glauben was er will. Und natürlich darf sich auch jeder als „Christ“ bezeichnen. Sogar als „wiedergeborener Christ“, wie George Dabbelju. So einer „wiedergeborener Christ“ darf dann auch mit Zustimmung des Papstes andere Völker überfallen, unzählige Menschen in Konzentrationslagern quälen und umbringen lassen. Und, nachdem sich die Gründe des Irak-Überfalls als pure Lügen erwiesen haben, darf er auch Mitglied in der römisch-katholischen Kirche werden. So wie sein „wiedergeborener Christ“ und Kollege Tony Blair, und wie einst Adolf Hitler. Sie alle glauben an den Papst und an seinen 3-teiligen Gott. Ich habe nichts dagegen. Es stört mich nicht einmal, weil die Schrift erfüllt werden muss.

Allerdings sei es mir gestattet, dass ich mich deswegen und aus biblischen Gründen nicht mehr als „Christ“ bezeichne! Wäre Jesus ein „Christ“ im heutigen Sinne gewesen, ihm wäre nichts passiert! Jesus Christus hat seine Nachfolger und Freunde NIE als „Christen“ bezeichnet. Warum sollte ich mich also selbst als etwas bezeichnen, was Christus nie war, und seine Nachfolger nie sein werden? In Offenbarung 18, 4.5 fordert Jesus die „Christen“ auf, ihre Kirchen zu verlassen! Da kann ich mich Christus nur anschließen:

„Christen?“ Nein Danke!
Christus fordert: „Raus aus Babylon!“ (Offb. 18, 4.5)

„Freund Jesu Christi sein?“ JA BITTE!

Jesus sagt in Johannes 15, 14: „Ihr seid meine Freunde, so ihr tut, was ich euch gebiete.“
„Christen“ erkennt man daran, dass sie das Gegenteil von dem tun, was Jesus gebietet!


Als „Christen“ bezeichnen sich fast nur Menschen, die dem falschen, „3-Personen-Papst-Gott“ folgen. Der Erfinder dieses Götzen, der Papst, setzt sich gemäß der Prophezeiungen in den Büchern Daniel und Offenbarung selbst an die Stelle des EINEN GOTTES (2. Thess. 2, 4). Sein Gott, der Satan hat ihm dazu die Macht gegeben, wie wir hier lesen: „Der Drache gab ihm seine Kraft und seinen Stuhl und große Macht“ (Offb. 13, 2), dies zu tun, denn er erhält die Anbetung durch den Papst und der Anhänger seiner eigenen und der Ökumene-Kirchen! Sie können es in Bibelmail Nr. 145 lesen und mit der Bibel überprüfen, dass das Gericht über den König von Tyrus identisch ist mit dem Gericht über Satan und mit dem Gericht über den Papst!

Lesen Sie unbedingt:
Bibelmail Nr. 152: Das kleine Horn in Daniel 7: Das Papsttum
Bibelmail Nr. 145: Der König von Tyrus, Satan und der Papst
Bibelmail Nr. 94: Wo ist der Sitz Satans auf Erden?


Einzige Ausnahmen, die sich noch unbedacht als „Christen“ bezeichnen, sind diejenigen, welche sich über die Definition bzw. die Bedeutung „Christen“ aus der Sicht Christi noch keine Gedanken gemacht haben, aber Christus mehr glauben als den Lügnern. Sie mögen einmal darüber nachdenken, warum Jesus seine Nachfolger niemals als „Christen“ bezeichnete.

Tatsache ist, dass die Überwinder das glauben, was Gott über sich selbst in seinem 1. Gebot in 2. Mose 20, 1-3 sagt:
„Und GOtt redete alle diese Worte:
Ich bin der HErr, dein GOtt, der ich dich aus Ägyptenland, aus dem Diensthause, geführet habe.
Du sollst keine andern Götter neben mir haben.“


Und die Überwinder glauben auch, was Jesus Christus über Gott, seinen Vater sagt, z.B. in Johannes 17, 3:
Das ist aber das ewige Leben, daß sie dich (erkennen), daß du allein wahrer GOtt bist, und den du gesandt hast, JEsum Christum, (erkennen).“


Es ist alles ganz einfach. In Johannes 2, 7 lesen wir:
„Denn viel Verführer sind in die Welt kommen, die nicht bekennen JEsum Christum, daß er in das Fleisch kommen ist. Dieser ist der Verführer und der Widerchrist.“

Wenn also jemand nicht bekennt, dass Christus im Fleisch gekommen ist, so wie dies der Papst tut, dann ist er ein Widerchrist bzw. ein Antichrist, weil er bekennt, dass Christus Gott ist. Wie der Papst! Und das, obwohl Jesus Christus exakt das Gegenteil bekennt:
Das vornehmste Gebot vor allen Geboten ist das: Höre, Israel, der HErr, unser GOtt, ist ein einiger GOtt!“ (Markus 12, 29)


Einer lügt. Es gibt nur zwei Möglichkeiten:
Entweder lügt der Papst, oder Gott und Jesus Christus lügen!


Wer aber Jesus Christus glaubt, der hat Gott und seinen Sohn – siehe 1. Timotheus 2,

5. Denn es ist ein GOtt
und ein Mittler zwischen GOtt und den Menschen, nämlich der Mensch Christus JEsus,

6. der sich selbst gegeben hat für alle zur Erlösung, daß solches zu seiner Zeit geprediget würde;

7. dazu ich gesetzt bin ein Prediger und Apostel (ich sage die Wahrheit in Christo und lüge nicht), ein Lehrer der Heiden im Glauben und in der Wahrheit.

2. Johannes,

8. Sehet euch vor, daß wir nicht verlieren, was wir erarbeitet haben, sondern vollen Lohn empfangen.

9. Wer übertritt und bleibet nicht in der Lehre Christi, der hat keinen GOtt; wer in der Lehre Christi bleibet, der hat beide, den Vater und den Sohn.

10. So jemand zu euch kommt und bringet diese Lehre nicht, den nehmet nicht zu Hause und grüßet ihn auch nicht.

11. Denn wer ihn grüßet, der macht sich teilhaftig seiner bösen Werke.

Anmerkung:
Wer zu einer Kirche gehört, die im ACK bzw. in der Ökumene sitzt, sei es nun als Vollmitglied oder als Gastmitglied, der sollte vielleicht schnellstens über die Bedeutung dieser Worte nachdenken. Und nicht nur nachdenken, sondern handeln, bevor es zu spät ist, wie geschrieben steht in Offenbarung 18, 4.5:


4. Und ich hörete eine andere Stimme vom Himmel, die sprach: Gehet aus von ihr, mein Volk, daß ihr nicht teilhaftig werdet ihrer Sünden, auf daß ihr nicht empfanget etwas von ihren Plagen;

5. Denn ihre Sünden reichen bis in den Himmel, und GOtt denkt an ihren Frevel.


—–


04.08.08, 13:05 Uhr: Die Beleidigungen der Woche, von Herrn Feigling.
Name: —
Email: —
Kommentar: Und selbst? Was tust Du für die Armen? Für die Bedürftigen? Abgesehen davon ist Deine Irrlehre, dass es keine Hölle und keine Trinität gäbe, ebenfalls eine Lüge Luzifers, Du dreckiger Satanist.


Antwort:
Spricht so ein Mann Gottes? Hat Christus jemals so gesprochen?


Über die Fragen „Was tust Du für die Armen? Für die Bedürftigen?“ gibt uns die Bibel eine einfache Antwort:

Matthäus 6,

1. Habt acht auf eure Almosen, daß ihr die nicht gebet vor den Leuten, daß ihr von ihnen gesehen werdet; ihr habt anders keinen Lohn bei eurem Vater im Himmel.

2. Wenn du nun Almosen gibst, sollst du nicht lassen vor dir posaunen, wie die Heuchler tun in den Schulen und auf den Gassen, auf daß sie von den Leuten gepreiset werden. Wahrlich, ich sage euch, sie haben ihren Lohn dahin.

3. Wenn du aber Almosen gibst, so laß deine linke Hand nicht wissen, was die rechte tut,

4. auf daß dein Almosen verborgen, sei; und dein Vater, der in das Verborgene siehet, wird dir’s vergelten öffentlich.

5. Und wenn du betest, sollst du nicht sein wie die Heuchler, die da gerne stehen und beten in den Schulen und an den Ecken auf den Gassen, auf daß sie von den Leuten gesehen werden. Wahrlich, ich sage euch, sie haben ihren Lohn dahin.

6. Wenn du aber betest, so gehe in dein Kämmerlein und schließe die Tür zu und bete zu deinem Vater im Verborgenen; und dein Vater, der in das Verborgene siehet, wird dir’s vergelten öffentlich.

7. Und wenn ihr betet, sollt ihr nicht viel plappern wie die Heiden; denn sie meinen, sie werden erhöret, wenn sie viel Worte machen.

8. Darum sollt ihr euch ihnen nicht gleichen. Euer Vater weiß, was ihr bedürfet, ehe denn ihr ihn bittet.

Und, Herr Feigling, warum soll ich mich ausgerechnet vor Ihnen rechtfertigen? Machen Sie das mit Ihren zur Ökumene (Babylon) gehörenden mennonitischen Glaubensgeschwistern genauso?
Siehe: Wer gehört zur Sonntags-Ökumene?
http://www.offenbarung.de/oekumene-vorsicht-falle.php


Ich kenne einige Mennoniten in Paraguay persönlich, war erst wieder dort. Für diese anständigen Menschen wären Sie eine große Schande.


—–


04.08.08, 13:54 Uhr: Herr Feigling mal wieder!
Name: —
Email: —
Kommentar: Anmerkung zu Bibelmail – oder sagen wir besser: zu Deiner Lügenmail – Nummer 159 Wir sind ein Tempel Gottes, weil wir ein Tempel des Heiligen Geistes sind. Der Heilige Geist ist eine Person des dreieinigen Gottes.

Aber Du antichristlicher Lügner und geistlicher Hurer verbiegst die Wahrheit noch schlimmer als die Päpste, Du widerlicher Satansjünger!

Antwort:
Ist Herr Feigling noch zu retten? Er muss mit Blindheit beschlagen sein, denn er stört sich an einem Original-Bibeltext, den ich in dieser Bibelmail zitiert habe:


1. Korinther 6,

19. Oder wisset ihr nicht, daß euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, der in euch ist, welchen ihr habt von GOtt, und seid nicht euer selbst?

20. Denn ihr seid teuer erkauft. Darum so preiset GOtt an eurem Leibe und in eurem Geiste, welche sind GOttes.

Wenn es einen 3-teiligen Gott gäbe, warum steht dann hier nicht „Darum so preiset GOtt, Christus und den heiligen Geist an eurem Leibe und in eurem Geiste, welche sind GOttes.“?
Paulus sagt, dass unser Leib „ein Tempel des Heiligen Geistes ist“, der in uns ist, und den wir von GOtt, dem Vater, haben.


Herr Feigling sagt: „Wir sind ein Tempel Gottes, weil wir ein Tempel des Heiligen Geistes sind. Der Heilige Geist ist eine Person des dreieinigen Gottes.“ Das sind Lügen von Menschen, denen „GOtt kräftige Irrtümer“ gesendet hat, „daß sie glauben der Lüge,
auf daß gerichtet werden alle, die der Wahrheit nicht glauben, sondern haben Lust an der Ungerechtigkeit.“ (2. Thessalonicher 2, 11.12) Wer statt den heiligen Geist Gottes, den Geist Satans hat, der glaubt den Lügen Satans.

Weiter heißt es in 2. Thessalonicher 2,

13. Wir aber sollen GOtt danken allezeit um euch, geliebte Brüder von dem HErrn (Jesus), daß euch GOtt erwählet hat von Anfang zur Seligkeit in der Heiligung des Geistes und im Glauben der Wahrheit,


14. darein er euch berufen hat durch unser Evangelium zum herrlichen Eigentum unsers HErrn JEsu Christi.

15. So stehet nun, liebe Brüder, und haltet an den Satzungen, die ihr gelehret seid, es sei durch unser Wort oder Brief.

16. Er aber, unser HErr JEsus Christus,

und GOtt und unser Vater, der uns hat geliebet und gegeben einen ewigen Trost und eine gute Hoffnung durch Gnade,

17. der ermahne eure Herzen und stärke euch in allerlei Lehre und gutem Werk!

Wer bei diesen klaren Aussagen des Paulus noch an einen 3-teiligen Gott glaubt, dem ist wirklich nicht mehr zu helfen.


—–


24.06.08, 17:41 Uhr:
Name: DerAtheist
Email: —
Kommentar: Es muss ja schön sein, in einer Scheinwelt zu leben.


Antwort:
Es ist schön, dass wir den Verheißungen Gottes glauben und auf Errettung und ewiges Leben hoffen dürfen. Wenn sich unser Glaube als „Scheinwelt“ herausstellen sollte, dann stehen wir gegenüber Atheisten nicht schlechter da. Wir würden, wie der Atheist, den ewigen Tod sterben. Was ist aber, wenn sich Gottes Versprechungen an uns erfüllen? Ich halte es lieber mit Sadrach, Mesach; Abed-Nego, die – siehe Dan 3, 16-18 –


16 „… sprachen zum Könige Nebukadnezar: Es ist nicht not, dass wir dir darauf antworten.
17 Siehe, unser GOtt, den wir ehren, kann uns wohl erretten aus dem glühenden Ofen, dazu auch von deiner Hand erretten.
18 Und wo er’s nicht tun will, so sollst du dennoch wissen, dass wir deine Götter nicht ehren, noch das güldene Bild, das du hast setzen lassen, anbeten wollen.“



—–


Herr Feigling wurde inzwischen wegen eines „Anfängerfehlers“ im Internet entlarvt!

Um den Verdacht auf einen anderen Schreiber zu lenken, schrieb er eine weitere anonyme Mail, die eines Nachfolgers Christi unwürdig ist.

Interessant ist: Herr Feigling betreibt selbst eine Webseite. Er tut mir leid. Ebenso die Menschen, die ihm auf den Leim gehen.

Hier die letzte Mail (13.04.08, 22:18 Uhr) von ihm, die ich veröffentliche, zu Bibelmail Nr. 151:

Richtig: Gott ist das Wort!

Und das Wort wurde in Jesus Christus Fleisch, Beweis für die Trinität Gottes und Beweis dafür, dass Du ein scheinheiliger Lügner und Satanist bist, weil Du die Dreieinigkeit Gottes verleugnest. Du nennst die, die diese Wahrheit sagen, bekennen und angenommen haben \“Fanatiker\“, doch bist Du selbst ein verblendeter, dummer, kleiner Vollidiot, der wohl erst in der Hölle, deren Existenz Du auch noch bestreitest und einmal mehr Gott zum Lügner stempelst, wach wird. Aber dann ist es zu spät.

Wäre allerdings schön, wenn Du die Wahrheit erkennen und Dich von Deiner eigenen verlogenen Website verabschieden würdest.


An Herrn Feigling hat sich 2. Thess. 2, 9-12 erwiesen.

Nicht Gott wurde Fleisch, sondern sein Wort, sein Erlösungsplan, seine Verheißung aus 1. Mose 3, 15. In diesem Vers wird den Menschen zum ersten Mal Gottes Erlösungsplan mit Christus als unseren Retter verheißen. Vorher ist von Christus keine Rede. Damit sein Wort Fleisch werden konnte, hat er seinen Sohn, den Menschen Jesus Christus gezeugt.

Wer glaubt, dass Gott sich selbst mit Maria gezeugt hat, kann diese Meinung nicht vom Geist Gottes empfangen haben, sondern nur von Satan persönlich.

Gottes Wort und Plan war es, dass der Mensch Fleisch wurde. Wir sind deshalb ebenso wenig Gott, wie unser Bruder Jesus Christus.

Gottes Wort und Erlösungsplan wurde Fleisch, also Mensch, nicht Gott selbst!


Mail vom 25.02.08, 13:23 Uhr:

Auch Du erfüllst alle Merkmale des Antichristen: Du verdrehst die biblischen Fakten und bestreitest Trinität und die Existenz der Hölle. Damit gehörst auch Du zu den babylonischen Hurensöhnen wie die Päpste, Du Scharlatan!

Woche für Woche schickt mir Herr Feigling seine Beleidigungen. Sie sind es nicht wert, dass ich sie veröffentliche. Ich habe nichts dagegen, wenn jemand auf seinem Glauben beharrt. Er ist ja nicht der Einzige, der verblendet ist. Heute muss ich mal wieder eine seiner Mails veröffentlichen. Denn heute hat Herr Feigling seinen IQ, seinen Intelligenz-Quotienten unter Beweis stellt.

Die Bibel lehrt uns, dass es zu den Erkennungszeichen des Antichrist gehört, einen anderen Gott an die Stelle des einen wahren Gottes, des Vaters, zu setzen, was er mit der Irrlehre der Trinität ab 381 n. Chr. offiziell getan hat. Ebenso lehrt uns das Wort Gottes, dass die Erfindung des Fegfeuers und der Hölle die Grundlagen der satanischen Irrlehre der Unsterblichkeit der Seele bzw. des Spiritismus sind.

Herr Feigling merkt leider nicht, dass er sich in seiner heutigen Mail selbst als „babylonischer Hurensohn“ und „Scharlatan“ bezeichnet. Er schreibt ja ausdrücklich, dass er an die Trinität und die Existenz der Hölle glaubt. In seiner „Hassliebe“ zum Papst bezeichnet er ihn als „Hurensohn“, betet aber das päpstliche Imitat an, und glaubt auch noch die antichristlichen Lügen.

Mein Rat: Investieren Sie Ihre Zeit lieber ins Bibelstudium, statt sich noch mehr zu blamieren.


—–


Mail vom 05.02.08, 14:24 Uhr:

Die Unsterblichkeit der Seele wirst auch Du zu spüren bekommen, Du dreckiges Lügenmaul!

Das hoffe ich, dass ich die Unsterblichkeit bei der ersten Auferstehung verliehen bekomme, wie in Philipper 3, 20.21; 1. Korinther 15, 51-58 und 1. Thessalonicher 4, 16.17 geschrieben steht.


—–


Mail vom 25.01.08, 13:40 Uhr:

Unser „anonymer Verleumder“ hat mal wieder einen seiner scheinbar chronischen Anfälle bekommen:

Kommentar: Du bist so krank: Dass es eine Hölle gibt, steht in der Offenbarung über den zweiten Tod und in der Geschichte vom reichen Mann und dem armen Lazarus, um nur zwei Stellen zu nennen. Und das Gott dreieinig ist, geht allein schon aus der Taufformel vor. Lies mal das Buch von Pastor Wegener über die Dreieinigkeit. Aber die Wahrheit erkennst du nicht.
Du wirst die Hölle bis zum Ende leugnen. Wundere Dich nicht, wenn Du sie spüren wirst. Gott lässt Seine Wahrheit nicht durch einen Hurer wie Dich verdrehen. Du bist genauso ein satanischer Schwindler wie die Päpste, Du verlogener Satanist!


Wie oft denn noch?
Lazarus ist kein Beweis für eine Hölle, sondern ein Gleichnis. Die Beweise können Sie hier nachlesen:


Weshalb glauben manche Menschen an die Irrlehre von der „Hölle“ – und was sagt die Bibel?
http://bibelmail.de/?p=46


Der „zweite Tod“ (Übersetzung nach Luther 1984) wird in der Original-Luther-Bibel von 1545 richtig als „der andere Tod“ beschrieben, und zwar …

… in Offenbarung 2, 11:

11. Wer Ohren hat, der höre, was der Geist den Gemeinden sagt: Wer
überwindet
, dem soll kein Leid geschehen von dem andern Tode.



… in Offenbarung 20, 6.14.15:

5. Die andern Toten aber wurden nicht wieder lebendig, bis daß tausend
Jahre vollendet wurden. Dies ist die erste Auferstehung.


6. Selig ist der und heilig, der teilhat an der ersten Auferstehung;
über solche hat der andere Tod keine Macht
, sondern sie werden Priester
GOttes und Christi sein und mit ihm regieren tausend Jahre.


14. Und der Tod und die Hölle wurden geworfen in den feurigen Pfuhl.
Das ist der andere Tod.


Anmerkung: Wie kann die „Hölle“ in die „Hölle“ geworfen werden? Also hat das Wort Hölle nicht die Bedeutung, die ihm sowohl der Papst, als auch unser anonymer Verleumder verleiht. Vielmehr geht aus diesem Vers hervor, dass der Tod und sein Totenreich in den feurigen Pfuhl zur Vernichtung geworfen werden.

15. Und so jemand nicht ward erfunden geschrieben in dem Buch des
Lebens, der ward geworfen in den feurigen Pfuhl
.



… in Offenbarung 21, 8:

8. Den Verzagten aber und Ungläubigen, den Greulichen und Totschlägern
und Hurern und Zauberern und Abgöttischen und allen Lügnern, deren Teil
wird sein in dem Pfuhl, der mit Feuer und Schwefel brennet, welches ist
der andere Tod.


Hier finden wir einen weiteren Beweis, dass es nach dem ersten Tod kein Fegefeuer nach dem ersten Tod gibt.


Was steht also in der Offenbarung über den „zweiten Tod“? Steht hier, dass es eine „Hölle“ gibt, so wie sie im Gleichnis Jesu mit Lazarus beschrieben ist? NEIN!

Hier steht, dass der andere Tod – oder von mir aus der zweite Tod – die endgültige Vernichtung derer ist, die nicht im Buch des Lebens stehen.

Das ist sehr konkret in Offenbarung 14, 12 beschrieben für diejenigen, die den Papst anbeten:

11. Und der Rauch ihrer Qual wird aufsteigen von Ewigkeit zu Ewigkeit;
und sie haben keine Ruhe Tag und Nacht, die das Tier haben angebetet
und sein Bild, und so jemand hat das Malzeichen seines Namens angenommen
.



Wenn unser anonymer Verleumder den „Pfuhl, der mit Feuer und Schwefel brennet“ als Hölle bezeichnen will, ich habe etwas dagegen, weil sich die die „Hölle“ liebenden „Christen“ als Irrlehrer und Wortverdreher herausgestellt haben.

Die Bibel lehrt, dass die Menschen ihren Lohn bei der Wiederkunft Jesu erhalten und nicht beim (ersten) Tod (Offenbarung 22, 11.12; Matthäus 16, 27).

Der Apostel Paulus wusste und glaubte, dass ihm die Krone der Gerechtigkeit nicht bei seinem (ersten) Tod, sondern bei der Wiederkunft Christi gegeben wird (2. Timotheus 3, 7.8).

Wer bei der Wiederkunft Christi auferweckt wird, wird den „zweiten Tod“
nicht erleiden, wie wir in Offenbarung 20, 5.6 gelesen haben.



Und wer behauptet, dass aus der Taufformel in Matthäus 28, 19 hervorgeht, dass Gott „dreieinig“ ist, der muss Halluzinationen haben. Vor allem, wenn Jesus kurz vorher zum Vater gebetet hat: „Das ist aber das ewige Leben, daß sie dich, daß du allein wahrer GOtt bist, und den du gesandt hast, JEsum Christum, erkennen.“ (Johannes 17, 3).

Steht in Matthäus 28, 19.20, dass Jesus Gott ist? Nein!
Steht in Matthäus 28, 19.20, dass Jesus ein Drittel der Gottheit ist? Nein!
Steht in Matthäus 28, 19.20, dass Jesus eine gleichberechtigte Person wie Gott ist? Nein!
Steht in Matthäus 28, 19.20, dass der heilige Geist die 3. Person der Gottheit ist? Nein!


Das steht in Matthäus 28, 19.20:

19. Darum gehet hin und lehret alle Völker und taufet sie im Namen des
Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes!


20. Und lehret sie halten alles, was ich euch befohlen habe! Und
siehe, ich bin bei euch alle Tage bis an der Welt Ende.


Und was hat Jesus Christus befohlen?
Dass wir die Gebote Gottes halten, genauso, wie er sie gehalten hat – Johannes 15, 10 – und im Vers 14 ergänzt er: „Ihr seid meine Freunde, so ihr tut, was ich euch gebiete.
Und was steht im ersten Gebot Gottes in 2. Mose 20, 1-3:


„… Ich bin der HERR, dein GOtt, … Du sollst keine andern Götter neben mir haben.

In 1. Korinther 15, 27.28 steht, ob es 3 gleichberechtigte Personen einer Gottheit gibt:

27. Denn er (Gott) hat ihm (Christus) alles unter seine Füße getan.
Wenn er aber sagt; daß es alles untertan sei, ist’s offenbar, daß
ausgenommen ist, der ihm alles untertan hat.


28. Wenn aber alles ihm untertan sein wird, alsdann wird auch der
Sohn selbst untertan sein dem, der ihm alles untertan hat
,
auf daß GOtt sei alles in allen.



Wenn auch der Sohn selbst Gott untertan ist, wie kann man noch von einer aus 3 gleichberechtigten Personen bestehenden Gottheit sprechen? Ganz abgesehen davon, dass der heilige Geist überhaupt keine Person ist, sondern nach dem Wort Gottes der Geist bzw. die Kraft Gottes. (Johannes 14, 26; 16, 13-15; Römer 1, 15-17)

Deshalb steht von Dreieinigkeit, Dreifaltigkeit bzw. Trinität nichts in der Bibel. Sie existiert nicht. Daran ändert auch das Buch von einem Pastor Wegener nichts. Der bestätigt doch auch nur die Irrlehre des Papstes, den aber unser anonymer Verleumder als Schwindler bezeichnet. Was nun?

Ich frage mich ernsthaft, wie man unserem anonymen Verleumder helfen kann. Ob man es überhaupt kann? Er glaubt an den Gott des Papstes, bezeichnet aber den Papst als Schwindler. Gott hilft ihm, wenn er die „Liebe zur Wahrheit“ hat. Wenn nicht, siehe 2. Thessalonicher 2, 9-12 …


Mail vom 02.01.08, 12:37 Uhr:

Ihre Meinung: \“Wo Kirche draufsteht, ist weder Gott noch Jesus Christus drin!\“
Beim Durchforsten Ihrer Website kam ich zu der Erkenntnis: Da Sie biblische Wahrheiten wie die Trinität und die Hölle bewusst übersehen, ist bei Ihnen Satan drin.
Ach ja: Was Sie betreiben, nennt man Etikettenschwindel und Warenunterschiebung!


Unser anonymer Schreiber gibt nicht auf: Großspurige Beleidigungen, aber keine biblischen Argumente. Klar, weder die Trinität, noch die Hölle sind biblisch. Und zwar auch dann nicht, wenn man die Papstlügen noch so oft wiederholt. Denn, alleine im Alten Testament gibt es Tausende Bibelstellen, die den EINEN Gott bestätigen, aber nicht eine einzige, die über einen aus drei Personen bestehenden Gott berichtet.
Es stellt sich also vielmehr die Frage, ob sich nicht der Geist Satans in Herz und Verstand unseres anonymen Schreibers und notorischen Ignoranten der Bibel eingenistet hat, weil sowohl Gott, als auch Gottes Sohn, der Mensch Jesus Christus, unzählige Male ausdrücklich betont haben, dass es nur den EINEN einzigen Gott gibt, nämlich den Vater. Und diese Worte Jesu sagen Alles:
„Das ist aber das ewige Leben, daß sie dich, daß du allein wahrer GOtt bist, und den du gesandt hast, JEsum Christum, erkennen.“ (Johannes 17, 3).
Wenn das stimmt, was Jesus da gesagt hat, dann ist unser anonymer Schreiber eigentlich schon tot. Er muss nur noch darauf warten, bis er umfällt. Wirklich schade, weil er nur glauben müsste, was er in der Bibel liest. Dies gilt leider für alle Trinitarier.


Warum schreibe ich das und wiederhole mich immer wieder?
Lesen Sie Hesekiel 3, 17-19:
17. Du Menschenkind, ich habe dich zum Wächter gesetzt über das Haus
Israel
; du sollst aus meinem Munde das Wort hören und sie von
meinetwegen warnen.

18. Wenn ich dem Gottlosen sage: Du mußt des Todes sterben, und du
warnest ihn nicht und sagst es ihm nicht, damit sich der Gottlose vor
seinem gottlosen Wesen hüte, auf daß er lebendig bleibe, so wird der
Gottlose um seiner Sünde willen sterben, aber sein Blut will ich von
deiner Hand fordern.

19. Wo du aber den Gottlosen warnest, und er sich nicht bekehret von
seinem gottlosen Wesen und Wege, so wird er um seiner Sünde willen
sterben, aber du hast deine Seele errettet.


Wer an die Dreieinigkeit bzw. Trinität glaubt, wer glaubt, dass Gott aus 3 Personen, nämlich Gott Vater, Gott Sohn und Gott Heiliger Geist besteht, ist nach Gottes Wort ein GOTTLOSER!
Wer den EINEN Gott, und seinen Sohn, den Messias und Menschen Jesus Christus nicht erkennt, hat Gott nicht, hat Christus nicht, hat das ewige Leben nicht. So einfach ist Gottes Wort zu verstehen.



—–


Mail vom 22.12.07, 12:25 Uhr:

Ein guter Psychiater würde Dich von Deinem Religionswahn heilen: Du verdrehst die Bibel. Glaubst Du eigentlich wirklich den Unsinn, den Du verzapfst?
Eine gute Besserung – falls dies überhaupt möglich ist – für Deine geistige Umnachtung wünscht Dir einer, der – im Gegensatz zu Dir – die Bibel ernst nimmt!


Lieber anonymer Schreiber, ich bin immer wieder überrascht, welche intelligenten E-Mails Sie mir schreiben. Wenn Sie die Bibel ernst nehmen, dann schreiben Sie uns (einige Tausend Menschen lesen mit) doch einmal etwas aus Ihrer Bibel. Sie sehen ja, dass ich von Ihnen alles veröffentliche. Am besten zitieren Sie eine Bibelstelle, mit der Sie eine meiner Veröffentlichungen widerlegen können. Wenn Sie das nicht können, dann trifft das von Ihnen geschriebene auf Sie selbst zu. Dann brauchen Sie einen Psychiater, weil Sie gegen die Wahrheit allergisch sind.


—–


Mail vom 15.12.07, 14:52 Uhr:

Du Spinner: Die Äusserungen zur Trinität sind sehr eindeutig. Abgesehen davon sind Moslems als bibelfeindliche Religion wohl kaum als Zeugen für die wahre Identität Gottes zu gebrauchen. Du und die Unitarier verstehen die Bibel nicht, noch nicht einmal im Ansatz. Würdest Du Christus kennen, dann würdest Du wissen, dass Er Gott ist. Sonst wäre wohl auch die Taufformel \“… so taufet sie nun im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes!\“ völlig sinnlos.
Man kann es zwar kaum glauben, aber Du bist noch verlogener als die Päpste und die RKK, und die schlagen schon den Fass den Boden aus.
Womit zudem bewiesen ist, dass ein echter Trinitarier – und damit ein wahrer Freund Christi – auch nicht nicht zur katholischen Kirche gehört.
Du und die Päpste können sich die Hand geben, denn Du und die Päpste gehören eindeutig zu der grossen Hure Babylon.


Danke für Ihre, wie immer, „freundliche“ E-Mail.
Die Äußerungen zur Trinität sind so eindeutig, dass in der gesamten Bibel davon nichts zu finden ist! Wenn das Neue Testament die Trinität lehren würde, dann müsste es doch wenigstens einen einzigen Vers geben, in dem steht, dass es „einen Gott Vater, einen Gott Sohn und einen Gott Heiliger Geist“ gibt. Es gibt aber keinen!

Stattdessen schreibt Paulus im 1. Brief an die Korinther, Kapitel 8 eindeutig:
4. So wissen wir nun von der Speise des Götzenopfers, daß ein Götze
nichts in der Welt sei, und daß kein anderer GOtt sei ohne der einige.
5. Und wiewohl es sind, die Götter genannt werden, es sei, im Himmel
oder auf Erden, sintemal es sind viel Götter und viel Herren:
6. so haben wir doch nur einen GOtt, den Vater, von welchem alle Dinge
sind
und wir in ihm, und einen HErrn, JEsum Christum, durch welchen
alle Dinge sind
und wir durch ihn.


Das ist der biblische Glaube in seiner einfachen Schönheit, der alle Argumente der Trinitarier zum Schweigen bringt.

Wenn Sie glauben, dass die Moslems „als bibelfeindliche Religion wohl kaum als Zeugen für die wahre Identität Gottes zu gebrauchen“ sind, dann ist das Ihre Sache. In der Offenbarung gibt es Prophezeiungen, die ausschließlich von den Moslems erfüllt wurden. Außerdem wurde das Osmanische Reich und seine Dauer prophezeit. Und diese Prophezeiung ist auf den Tag genau eingetroffen.

Warum buhlt ausgerechnet die Kirche, in der Sie Mitglied sind, mit dem Papst, der den Koran küsst – und damit genau das Gegenteil zum Ausdruck bringt, was Sie behaupten? Denken Sie mal darüber nach, in welchem „Verein“ Sie Mitglied sind!

Wo bleibt der Beweis, dass Sie die Bibel verstehen, wenigstens im Ansatz? Sie haben noch keinen einzigen Bibelvers zitiert!

Wie kann Christus Gott sein, wenn er selbst sagt, dass nur sein Vater Gott ist? Er muss es doch wohl selbst wissen! Oder können Sie nicht lesen, was in Johannes 17, 3 steht? Lesen Sie! Und dann behaupten Sie von mir aus, dass Martin Luther die Bibel verdreht hat.

Und nun zu Matthäus 28, 19, was Sie als Taufformel bezeichnen. Hier der genaue Text der Verse

18. Und JEsus trat zu ihnen, redete mit ihnen und sprach: Mir ist
gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden.


19. Darum gehet hin und lehret alle Völker und taufet sie im Namen des
Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes!


20. Und lehret sie halten alles, was ich euch befohlen habe! Und
siehe, ich bin bei euch alle Tage bis an der Welt Ende.



Wo bitte sagt Jesus in Matthäus 28, 19, dass er Gott ist?
Wo bitte sagt Jesus, dass er ein Drittel der Gottheit ist?
Wo bitte sagt Jesus, dass der heilige Geist die 3. Person der einen Gottheit ist?


Wenn Jesus selbst Gott wäre, dann hätte er befohlen: „…taufet sie im Namen von Gott Vater, Gott Sohn und Gott Heiliger Geist!“ Oder er hätte gesagt: „…taufet sie im Namen Gottes!“ Denn wozu hätte er alle drei nennen sollen, wenn doch angeblich alle drei Götter den einen Gott verkörpern würden?

Stattdessen hat Jesus kurz vorher gesagt:

„Das ist aber das ewige Leben, daß sie dich, daß du allein wahrer GOtt bist, und den du gesandt hast, JEsum Christum, erkennen.“ (Johannes 17, 3)

Wenige Tage bevor er den Verkündungsauftrag an seine Nachfolger erteilt hat, hat er gesagt, dass das das ewige Leben ist, dass sie den einen wahren Gott erkennen, und dass sie den einen wahren Sohn erkennen, denn der eine wahre Gott gesandt hat. Und zur gleichen Zeit hat Jesus gesagt:

„JEsus aber antwortete ihm: Das vornehmste Gebot vor allen Geboten ist das: Höre, Israel, der HErr, unser GOtt, ist ein einiger GOtt! (Markus 12, 29)

Von mir aus glauben Sie, was Sie wollen. Obwohl Sie sich so vom Papst distanzieren, beten Sie trotzdem seinen Gott an. Das sagt eigentlich schon Alles! Ist eigentlich egal, welcher Kirche oder Glaubensgemeinschaft Sie angehören. Es gibt keine, die von Gott ist, keine, die von Christus ist. Und irgendwo ist immer der „Wurm“ drin, weil sie doch wieder dem Papst, oder zumindest seinem 3-teiligen Götzen hinterher hecheln.
Für mich ist die Dreieinigkeit bzw. Trinität der größte Schwachsinn, der – und das ist bewiesen – von der römisch-katholischen Kirche erfunden wurde. Wer darauf hereinfällt, der ist leider nicht zu retten.


Man kann es kaum glauben, dass es angeblich intelligente Menschen gibt, die den einen wahren Gott und den einen wahren Mittler zwischen Gott und den Menschen, den MENSCH CHRISTUS JESUS – wie Paulus in 1. Timotheus 2, 5 lehrt – als Lügner bezeichnen. Und das, obwohl Jesus Christus selbst sagt, dass der Vater wahrer Gott ALLEIN ist.


Fakt ist:
Jesus hat alle seine Nachfolger aufgefordert, alle Völker, also alle Menschen zu lehren, was ER (Jesus) ihnen befohlen hat! Und wenn sie das tun, dann hat er fest zugesagt: „ich bin bei euch alle Tage bis an der Welt Ende.“

Dann habe ich nur noch eine Frage an den anonymen Schreiber:
Lehren Sie andere Menschen, was Jesus Christus befohlen hat?



—–


Antwort auf Bibelmail Nr. 135: Wie können Muslime vor „Christen“ Respekt haben? Anonyme Mitteilung zum Thema Trinität
Die Aufregung ist groß! Lesen Sie diese Mail vom 12.12.07, 16:24 Uhr:


Mann, musst Du krank sein! Wie wäre es mit einer Zwangseinweisung in die Psychiatrie? Moslems als \“Beweis\“ heranzuholen, eine satanische Religion, das sagt schon alles. Aber wer selbst ein Satansdiener ist ….

Ja, es tut weh, wenn sich Moslems in der Bibel besser auskennen als so genannte „Christen“. Da wünscht man sich schon, dass derjenige in die Psychatrie eingewiesen wird, der die Wahrheit aufdeckt. Aber das ist ja nichts wirklich Neues. Es offenbart nur die babylonisch-faschistische Denkweise des Verfassers, der sich ja bereits selbst als „Feigling“ bezeichnet hat.

Wir könnten natürlich jetzt die Diskussion darüber führen, was es für ein Unterschied macht, einen 3-teiligen Gott oder Allah anzubeten! Weder der eine, noch der andere dieser Götter ist biblisch. Für alle, die unseren Ex-Pontifex Maximus Wojtylla noch nicht gesehen haben, wie er den Koran küsst, hier ist er:

Papst-Koran

Hätte Jesus jemals den Koran geküsst, wenn es ihn damals schon gegeben hätte? Niemals!
Der Antichrist küsst ihn!
Und wenn unser anonymer Schreiber nicht Katholik ist, so ist er zumindest in einer der Ökumene-Kirchen, die mit der römisch-katholischen Kirche gemeinsame Sache machen. Wer weiß, vielleicht küsst sein Priester auch schon den Koran?


—–


Neues von Herrn „Feigling“ vom 06.12.07, 12:46 Uhr:

Ich war der anonyme \“Feigling\“, weil ich nicht einsehe, entgegen Deiner Aussage von dir belästigt zu werden. Du machst Gott zum Lügner, und Du weisst es. Es sind die Unitarier, nicht die Trinitarier, die Gott zum Lügner stempeln. Und sei sicher: Du wirst von Gott Dein Lügenmaul schon gestopft bekommen, Du elender Satanist!

Hier geht’s zu meiner Antwort: < = Hier klicken!


—–


Heute, 01.12.07, 18:19 Uhr, kam diese anonyme Mail:

Name: Anonymer Schreiber
Email: unbekannt
Kommentar: Dass die RKK die grosse Hure Babylon ist: Kein Zweifel.


Aber auch Sie sind ein Hurer, weil Sie biblische Wahrheiten bewusst verdrehen, so die Lehre der Dreeinigkeit Gottes.

Lesen Sie mal Jesaja 9:5 in Verbindung mit Matthäus 1:23
Johannes1:18
Philipper2:6
1. Johannes 5:20
Hebräer 1:8


Und der Heilige Geist muss zwangsläufig eine Person sein. Wieso kann denn sonst in einem Apostelbrief gesagt werden, dass wir den Heiligen Geist nicht betrüben dürfen? Nur eine Person kann man betrüben! Wie kommt es, dass Hananias und Saphira den Heiligen Geist belogen haben? Man kann nur eine Person belügen bzw. versuchen zu belügen. Wie kommt es, dass man den Heiligen Geist – was hoffentlich nie vorkommen mag! – lästern kann und ewiger Sünde schuld ist, wenn man dies tun würde? Nur eine Person kann man lästern!

Abgesehen sind die Toten nicht tot in dem Sinn, dass ihr Bewusstsein erloschen ist. Henoch wurde weggenommen und ist bei Gott. Das erfahren wir aus dem 1. Mose und einem Brief. Jesus sagte zu dem Häscher am Kreuz: \“Wahrlich, ich sage dir: Heute noch wirst du mit mir im Paradiese sein!\“ Jesus lehrte, dass der Gott Abrahams, Isaaks und Jakobs ein Gott der Lebenden und nicht der Toten ist, und dass die, die an Ihn glauben, den Tod ewig nicht sehen werden, sondern das ewige Leben haben, auch wenn sie – biologisch gesehen – sterben.

Der Zweite Tod ist das ewige Feuer, die Hölle. Das wissen wir aus der Offenbarung. Jesus sagte: \“Lasst die Toten ihre Toten begraben!\“ Was bedeutet: Wer ohne Gott ist, der ist – geistlich gesehen – zwar tot, hat aber noch Bewusstsein.

Jesus selbst warnte vor der Hölle wie kein anderer (Vom Weltgericht, Armer Lazarus und reicher Mann, welches kein Gleichnis, sondern eine wahre Begebenheit ist).

Mach nur so weiter: Gott wird Dir Dein Lügenmaul schon stopfen, Du Betrüger und Satansjünger\‘!


Es ist schon bezeichnend, wie feige angebliche „Christen“ sind. Vor allem Protestanten. Sie protestieren scheinbar nur noch gegen die Wahrheit. Hier sind die Antworten aus der Bibel zu den einzelnen Punkten:

Lesen Sie mal Jesaja 9:5 in Verbindung mit Matthäus 1:23
Johannes1:18
Philipper2:6
1. Johannes 5:20
Hebräer 1:8



Jesaja 9:5
Denn aller Krieg mit Ungestüm und blutig Kleid wird verbrannt und
mit Feuer verzehret werden.


Matthäus 1:23
Siehe, eine Jungfrau wird schwanger sein und einen Sohn gebären,
und sie werden seinen Namen Emanuel heißen, das ist verdolmetschet,
GOtt mit uns.


Fakt ist, dass Maria nicht ein Drittel von Gott, sondern den Menschen Jesus, den Christus (Messias) geboren hat. Das ist ja gerade ein weiteres Merkmal des Antichrist, der zuerst aus Jesus einen Gott machte, um dann aus Maria eine Göttin und Mutter Gottes machen zu können. Die Dreieinigkeit bzw. Trinität ist reinster Religionsbetrug, sonst nichts.


Johannes1:18
Niemand hat GOtt je gesehen. Der eingeborne Sohn, der in des Vaters Schoß ist, der hat es uns verkündiget.

Wo steht hier, dass Jesus der dritte Teil von Gott ist?


Philipper2:6 – besser gleich die Verse 5-11
5. Ein jeglicher sei gesinnet, wie JEsus Christus auch war,

Wenn wir Menschen aufgefordert werden, so gesinnt zu sein, wie Jesus Christus auch war, dann beweist das, das Jesus Mensch ist.

6. welcher, ob er wohl in göttlicher Gestalt war, hielt er’s nicht für
einen Raub, GOtt gleich sein,


Jesus ist nach wie vor Mensch, denn, um mit Gott „eins“ oder „gleich“ zu sein, musste er nicht Gott werden, sondern mit ihm „ein und derselben Gesinnung“ sein. Ist die Deutsche Sprache für Begriffsstutzige nicht mehr zu verstehen?

7. sondern entäußerte sich selbst und nahm Knechtsgestalt an, ward
gleich wie ein anderer Mensch und an Gebärden als ein Mensch erfunden,


Na also, was gibt es da noch zu diskutieren? Jesus ist Mensch im sündlichen Fleisch, wie in Römer 6 beschrieben. Nur der Antichrist behauptet etwas anderes, wie uns Johannes in 1. Joh. 2, 22-25 bestätigt.

8. erniedrigte sich selbst und ward gehorsam bis zum Tode, ja zum Tode am Kreuz.

Wenn Jesus ein Drittel von Gott wäre, hätte er nicht am Kreuz sterben können, denn Gott alleine ist unsterblich, wie uns Paulus in 1. Timotheus 6, 16 bestätigt.

9. Darum hat ihn auch GOtt erhöhet und hat ihm einen Namen gegeben, der über alle Namen ist,

Gott hat Jesus erhöht, weil er gehorsam war und seine Gebote hielt (wie in Johannes 15, 10 bestätigt) bis zum Tode am Kreuz. Und deshalb, weil ihn Gott erhöht hat, wurde er Gott „gleich“. Wir haben also nach wie vor die beiden „Personen“ Gott, den Vater und Gottes Sohn, den Menschen Jesus Christus.

10. daß in dem Namen JEsu sich beugen sollen alle derer Kniee, die im Himmel und auf Erden und unter der Erde sind,

11. und alle Zungen bekennen sollen, daß JEsus Christus der HErr sei, zur Ehre GOttes des Vaters.

Hier steht es nochmals für die totalen Ignoranten: Jesus ist der Herr zur Ehre Gottes des Vaters. Hier steht auch nichts von einer 3. Person, namens Heiliger Geist. Es gibt Gott, den Vater. Und es gibt Jesus, den Menschen und Sohn Gottes.

1. Johannes 5:20

Wir wissen aber, daß der Sohn GOttes kommen ist und hat uns einen Sinn gegeben, daß wir erkennen den Wahrhaftigen und sind in dem Wahrhaftigen, in seinem Sohn JEsu Christo. Dieser ist der wahrhaftige GOtt und das ewige Leben.

Wenn der anonyme Schreiber schon die vorhergehenden Verse nicht verstanden hat, dann konnte er diesen erstrecht nicht verstehen. Die Erklärung ist einfach. Der letzte Satz „Dieser ist der wahrhaftige Gott und das ewige Leben“ bezieht sich eindeutig auf „den Wahrhaftigen“, also auf Gott, denn vorher steht ja ausdrücklich, dass „wir wissen aber, daß der Sohn Gottes kommen ist“. Und dass er in Gott und wir in ihm – Jesus – sind, das steht an vielen Stellen geschrieben, am besten aber in

Johannes 15, 1-14

1. Ich bin ein rechter Weinstock und mein Vater ein Weingärtner.
2. Eine jegliche Rebe an mir, die nicht Frucht bringet, wird er wegnehmen, und eine jegliche, die da Frucht bringet, wird er reinigen, daß sie mehrFrucht bringe.

Wie geistig blind muss man eigentlich sein, wenn man nach diesen zwei Versen noch an die Dreieinigkeit glaubt? Das Gleichnis besagt: Der Unterschied zwischen Gott, dem Vater, und seinem Sohn, dem Menschen Jesus Christus, ist ungefähr so, wie der zwischen Weingärtner und Weinstock. Aber, es nützt nichts, wer die „Liebe zur Wahrheit“ nicht hat, begreift es nicht.

3. Ihr seid jetzt rein um des Worts willen, das ich zu euch geredet habe.

4. Bleibt in mir und ich in euch. Gleichwie die Rebe kann keine Frucht bringen von ihr selber, sie bleibe denn am Weinstock, also auch ihr nicht,ihr bleibet denn an mir.

5. Ich bin der Weinstock; ihr seid die Reben. Wer in mir bleibet und ich in ihm der bringet viel Frucht; denn ohne mich könnt ihr nichts tun.

6. Wer nicht in mir bleibet, der wird weggeworfen wie eine Rebe und verdorret, und man sammelt sie und wirft sie ins Feuer, und muß brennen.

7. So ihr in mir bleibet, und meine Worte in euch bleiben, werdet ihr bitten, was ihr wollt, und es wird euch widerfahren.

8. Darinnen wird mein Vater geehret, daß ihr viel Frucht bringet und werdet meine Jünger.

9. Gleichwie mich mein Vater liebet, also liebe ich euch auch. Bleibet in meiner Liebe!

10. So ihr meine Gebote haltet, so bleibet ihr in meiner Liebe, gleichwie ich meines Vaters Gebote halte und bleibe in seiner Liebe.

11. Solches rede ich zu euch, auf daß meine Freude in euch bleibe, und eure Freude vollkommen werde.

12. Das ist mein Gebot, daß ihr euch untereinander liebet, gleichwie ich euch liebe.

13. Niemand hat größere Liebe denn die, daß er sein Leben lässet für seine Freunde.

14. Ihr seid meine Freunde, so ihr tut, was ich euch gebiete.

Ja, lieber anonymer Mensch, schade dass Sie nicht tun, was Jesus Christus gebietet. Denn sonst würden Sie ihm glauben, dass er nicht Gott ist, und Sie würden den Willen des Vaters im Himmel tun und seine Gebote halten. Da Sie dies nicht tun, wissen Sie jetzt zumindest nach Vers 14, was Sie nicht sind!


Hebräer 1:8 – noch besser Verse 1-9

1. Nachdem vorzeiten GOtt manchmal und mancherlei Weise geredet hat zu den Vätern durch die Propheten,
2. hat er am letzten in diesen Tagen zu uns geredet durch den Sohn, welchen er gesetzt hat zum Erben über alles, durch welchen er auch die Welt gemacht hat;


3. welcher, sintemal er ist der Glanz seiner Herrlichkeit und das Ebenbild seines Wesens und trägt alle Dinge mit seinem kräftigen Wort und hat gemacht die Reinigung unserer Sünden durch sich selbst, hat er sich gesetzt zu der Rechten der Majestät in der Höhe,

Wir sehen, dass der Sohn das Ebenbild der Herrlichkeit Gottes, aber deswegen noch lange nicht Gott ist!

4. so viel besser worden denn die Engel, so gar viel einen höhern Namen er vor ihnen ererbet hat.

5. Denn zu welchem Engel hat er jemals gesagt: Du bist mein Sohn, heute habe ich dich gezeuget? Und abermal: Ich werde sein Vater sein, und er wird mein Sohn sein?

Geht’s noch eindeutiger? Oder soll ich diesen Vers buchstabieren?

6. Und abermal, da er einführet den Erstgeborenen in die Welt, spricht er: Und es sollen ihn alle Gottesengel anbeten.

Wie hätte Gott den Erstgeborenen in die Welt einführen können, wenn er ein Drittel von ihm wäre? Wollen die Trinitarier Gott auf den Arm nehmen? Oder wollen sie ihn der Lüge bezichtigen? Was wollen sie eigentlich?

7. Von den Engeln spricht er zwar: Er macht seine Engel Geister und seine Diener Feuerflammen;

8. aber von dem Sohn: GOtt, dein Stuhl währet von Ewigkeit zu Ewigkeit; das Zepter deines Reichs ist ein richtiges Zepter.

9. Du hast geliebet die Gerechtigkeit und gehasset die Ungerechtigkeit; darum hat dich, o GOtt, gesalbet dein GOtt mit dem Öle der Freuden über deine Genossen;

Hier bezeichnet Gott seinen Sohn als „Gott“, nachdem er ihn gesalbt hat. Hieraus einen aus drei Dritteln bestehenden Gott abzuleiten, den nachweisbar ein heidnischer Papst im 4. Jahrhundert erfunden hat, ist infam. Denn Jesus selbst hat bei jeder Gelegenheit bestätigt, dass sein Vater der einzige Gott ist.


Und der Heilige Geist muss zwangsläufig eine Person sein.

Hier wird das Problem der Trinitarier deutlich. Das Problem ist die vorgefertigte Meinung, für die krampfhaft Alibis gesucht werden. Man hat einen Irrglauben und sucht eine Bestätigung dafür. Da muss dann schon mal ein Vers herhalten, der einen Funken Hoffnung hergibt. Dass Gott über 11000 mal in der Bibel als der eine Gott bezeichnet wird, dass sein Sohn immer ausdrücklich bestätigt hat, dass nur der Vater im Himmel Gott ist, wird dann einfach übersehen. Hier wird sichtbar, zu was Menschen fähig sind, wenn sie die „Liebe zur Wahrheit“ nicht besitzen (2. Thess. 2, 8-12).
Warum muss der Geist Gottes „zwangsläufig“ eine Person sein? Dümmer geht’s nimmer. Sind Sie und Ihr Geist zwei Personen? Wenn Sie das glauben, dann gehen Sie schnell zum Psychiater. Vielleicht kann der Ihnen noch helfen.



Wieso kann denn sonst in einem Apostelbrief gesagt werden, dass wir den Heiligen Geist nicht betrüben dürfen? Nur eine Person kann man betrüben! Wie kommt es, dass Hananias und Saphira den Heiligen Geist belogen haben? Man kann nur eine Person belügen bzw. versuchen zu belügen. Wie kommt es, dass man den Heiligen Geist – was hoffentlich nie vorkommen mag! – lästern kann und ewiger Sünde schuld ist, wenn man dies tun würde? Nur eine Person kann man lästern!

Da Gott nur EINER ist, braucht man eigentlich nicht viel Gehirnschmalz, um zu wissen, dass eine Beleidigung des heiligen Geistes Gottes nichts anderes ist, als eine Beleidigung Gottes. Da den Geist Gottes aber nicht jeder erhält, sondern nur derjenige, der entsprechend wie Jesus Christus getauft ist, hat Gott für den Fall der Lästerung seines Geistes eine entsprechende Strafe festgelegt. Unser Schreiber kann den heiligen Geist gar nicht lästern, denn er hat ihn leider nicht, weil er den sich hinter dem „Drei-Drittel-Gott“ versteckenden Satan anbetet. Und den kann man wirklich nicht beleidigen, außer mit dem Wort Gottes.

Abgesehen sind die Toten nicht tot in dem Sinn, dass ihr Bewusstsein erloschen ist. Henoch wurde weggenommen und ist bei Gott. Das erfahren wir aus dem 1. Mose und einem Brief. Jesus sagte zu dem Häscher am Kreuz: \“Wahrlich, ich sage dir: Heute noch wirst du mit mir im Paradiese sein!\“ Jesus lehrte, dass der Gott Abrahams, Isaaks und Jakobs ein Gott der Lebenden und nicht der Toten ist, und dass die, die an Ihn glauben, den Tod ewig nicht sehen werden, sondern das ewige Leben haben, auch wenn sie – biologisch gesehen – sterben.

Dass die Toten nicht sind tot, das versicherte Satan schon Eva. Und der anonyme Schreiber glaubt es auch. Ich habe zigfach alle Bibelstellen angeführt, in denen ausdrücklich das Gegenteil bestätigt wird. Demnach bezichtigt der anonyme Schreiber Gott der Lüge.

Der Zweite Tod ist das ewige Feuer, die Hölle. Das wissen wir aus der Offenbarung. Jesus sagte: \“Lasst die Toten ihre Toten begraben!\“ Was bedeutet: Wer ohne Gott ist, der ist – geistlich gesehen – zwar tot, hat aber noch Bewusstsein.

Ja und? Begreifen Sie es nicht, dass die Lebenden, die hier gemeint sind, eigentlich auch schon tot sind? So wie Sie, wenn Sie weiterhin den Götzen Satans verehren. Dann sind Sie heute auch schon tot. Sie müssen nur noch umfallen. Bis dahin haben Sie noch eine Chance zur Umkehr.

Jesus selbst warnte vor der Hölle wie kein anderer (Vom Weltgericht, Armer Lazarus und reicher Mann, welches kein Gleichnis, sondern eine wahre Begebenheit ist).

Jesus hat extra für die Begriffsstutzigen, wie der anonyme Schreiber einer ist, mehrere Bilder in das Gleichnis eingefügt. Ein Mensch, der das Wort Gottes kennt und die „Liebe zur Wahrheit“ besitzt, erkennt daran den Unterschied. Hier die Tatsachen:

Abrahams Schoss ist nicht die Heimat der Erlösten (Hebräer 11, 10.16 !) Abrahams Schoss ist ein Bild und bedeutet den Himmel, den Zustand des Erlöstseins. Alleine daran erkennt der „Freund Jesu Christi“, dass es ein Gleichnis ist. Die Schilderung der Pein ist ebenfalls eine bildhafte Rede.

Die Bibel weist darauf hin, dass die Toten in ihren Gräbern ruhen (Hesekiel 37, 12.13; Psalm 88, 6)
Sie werden von Jesu Ruf in ihren Gräbern auferweckt (Johannes 5, 28.29), nicht in der Hölle oder im Himmel, wie man nach der bildhaften Schilderung des Gleichnisses vermuten könnte.


Lazarus, der verstorbene Freund Jesu, wurde von Jesus aus dem Grab gerufen (Johannes 11, 38), und eben nicht aus dem Himmel oder einem anderen Ort geholt.

Die Bibel lehrt, dass die Menschen ihren Lohn bei der Wiederkunft Jesu erhalten und nicht beim Tod (Offenbarung 22, 11.12; Matthäus 16, 27).

Der Apostel Paulus wusste und glaubte, dass ihm die Krone der Gerechtigkeit nicht bei seinem Tod, sondern bei der Wiederkunft Christi gegeben wird (2. Timotheus 3, 7.8).

In seiner Gleichniserzählung benutzt Jesus Vorstellungen seiner Zeit. Jesus würde sich selbst widersprechen, wollte man sein Gleichnis vom reichen Mann und vom armen Lazarus wörtlich nehmen (Matthäus 13, 38-42; 16, 27). Lesen Sie Bibelmail Nr. 36: Weshalb glauben manche Menschen an die Irrlehre von der „Hölle“ – und was sagt die Bibel? http://bibelmail.de/?p=46


Mach nur so weiter: Gott wird Dir Dein Lügenmaul schon stopfen, Du Betrüger und Satansjünger\‘!

Merken Sie, lieber Leser, hier geht der Gaul mit unserem „Drei-Drittel-Gott-Fanatiker“ durch. Jetzt spricht er die „Sprache seines Gottes“. Anfangs war er noch per „Sie“, jetzt duzt er mich. Die Wortwahl klingt wie von einem Besessenen. Ein armer Mensch, wer seinen Namen nicht nennen kann. Es ist, wie auf manchen Internetseiten. Da steht auch, dass sie sich ihre eigenen Aussagen nicht zu eigen machen. Lächerlicher geht es nicht mehr, wenn ein Mensch nicht mal mehr sich selbst trauen kann.

Aber so ist es halt nun mal. Wer die Bibel zitiert, wird von den „Christen“ als Betrüger und Satansjünger bezeichnet. An die 100 Millionen mussten dafür ihr Leben lassen. Gestern habe ich sogar gelesen, dass Historiker von 150 Millionen sprechen.

Alle „Christen“ sind aufgerufen, die Original-Bibel, das Wort Gottes, zu widerlegen! Wenn sie das nicht können, sollten sie ihr Leben retten und endlich das glauben, was Gott, und was sein Sohn, der Messias und Mensch Jesus Christus uns offenbart hat. Vor allem sollten sie das unselige Babylon endlich verlassen, bevor es zu spät ist.

Lesen Sie, wo in der Bibel steht, dass der Papst und zumindest alle Ökumene-Kirchen, also auch die Protestanten und – inzwischen sogar die Siebenten-Tags-Adventisten – einen anderen Gott anbeten und verehren! http://bibelmail.de/?p=120 < = Hier klicken!


—–


Heute, 16.11.07, 14:04 Uhr, kam diese anonyme Mail:

Schreiber ohne Namen:
Bin durch diverse Bibelmails gegangen und entsetzt: Das ist eine Verfälschung des Gotteswortes: Wer das Wort Gottes kenntl und ein unverfälschtes Evangelium predigt, weiss, dass Gott der Eine ist, bestehend aus den drei Personen Gott Vater, Gott Sohn, Gott Heiliger Geist. Wie z. B. wäre es möglich, den Heiligen Geist zu beleidigen, zu betrüben, zu lästern, wenn Er keine Person wäre? Und über Jesus heisst es: \“Er war in allem Gott gleich, und doch hielt er nicht gierig daran fest, so wie Gott zu sein: Er gab alle seine Vorrechte auf und wurde einem Sklaven gleich. Er wurde ein Mensch in dieser Welt und teilte das leben der Menschen.\“ (Philipper 2:6-7). Womit bewiesen ist, dass Jesus nicht nur eine menschliche, sondern auch ein göttliches Wesen hat. Wer die Trinität Gottes bestreitet, hat den Gott der Bibel nicht.


Antwort:
Wenn jemand zu feige ist, seinen Namen zu nennen, ist das die eine Seite. Die andere ist, selbst den „Super-Christen“ zu markieren und sowohl Gott, als auch den Messias und Menschen Jesus Christus als Lügner abzustempeln.

Wer die Bibel wirklich kennt, weil er die „Liebe zur Wahrheit“ besitzt (2. Thess. 2, 9-12) – und wer auch noch die Geschichte kennt, der kann selbst feststellen, dass in der ersten nachbiblischen Zeit nichts über den Geist als dritte Person in der Gottheit erwähnt wird. Es gibt keine formelle trinitarische Definition des Heiligen Geistes vor dem Jahr 381 am Konzil von Konstantinopel. Erst dann wurde (Anm.: vermutlich von heidnisch-römischen Katholiken) erklärt, dass es „drei Personen in einem Gott“ gibt. Mehr als dreihundert Jahre nach dem Dienst Jesu waren die Kirchenführer ungewiss über die Natur des Heiligen Geistes. Selbst damals glaubten viele, der Heilige Geist sei keine Person. (Philip Schaff, History of the Christian Church, 3:664).

Fazit ist für mich, dass nur heidnisch-römische Katholiken an den 3-teiligen Gott glaubten, weil diese Irrlehren erst durch die Konstantinische Vermischung von Heidentum und Christentum zur Gründung dieser unseligen Institution führten, die bis heute die Babylonische Religion lehrt. Der heidnisch-römisch-katholische König Konstantin der Große gründete die heidnisch-römisch- katholische Kirche, dessen Vorsitz er übernahm, was durch die Leitung verschiedener Konzilien bewiesen ist. Er war der erste „Pontifex Maximus“, der per Gesetz am 7. März 321 das Halten des vierten Gebots Gottes verbot und unter Strafe stellte. Damit hat er dieser Kirche das Gesicht gegeben, das sie bis zum heutigen Tag erhalten hat und bis zur Wiederkunft Christi erhalten wird. Da sich die Hure Babylon nach wie vor an heidnischen Göttern (Dreieinigkeit) und gefälschten Geboten orientiert, ist jedem an der Wahrheit Gottes interessierten Menschen klar, welch „unheimliches“ Vertrauen man deren Vertretern schenken kann.

Somit gibt es keine ununterbrochene trinitarische Tradition, die uns mit den Schriften der Apostel verbindet.
Wenn das Neue Testament die Trinität lehrte, so würde man doch erwarten, dass wenigstens ein Vers aussagen würde, es gebe einen Gott „den Vater, Sohn und Heiligen Geist“. So eine Aussage ist der Schrift jedoch fremd. Wenn Vater, Sohn und heiliger Geist gemeinsam in einer Bibelstelle genannt werden, so werden sie niemals als „der eine Gott“ bezeichnet (Matth. 28, 19; 2. Kor. 13, 13). Es ist bemerkenswert, dass am Anfang der Briefe von Paulus nie Grüße vom Heiligen Geist übermittelt werden. Auch wird der Heilige Geist nie angesprochen und es wird auch nicht zu ihm gebetet.


Doch wenn Paulus den Monotheismus als unterschiedlich vom Polytheismus beschreibt, sagt er ausdrücklich, es gibt einen Gott, den Vater, und dass es keinen anderen Gott gibt als diesen einen Gott, den Vater (1. Kor. 8, 4.6). Das ist der biblische Glaube in seiner einfachen Schönheit. Er sollte alle Argumente zum Schweigen bringen. Die Gottheit wurde nicht erweitert. Gott ist, wie in der hebräischen Bibel, immer noch der Vater allein. Er ist der Gott des Bekenntnisses Jesu. (Sir Anthony F. Buzzard, Charles F. Hunting, Die Lehre von der Dreieinigkeit Gottes – Die selbst zugefügte Wunde der Christenheit, aletheia verlag, A-4030 Linz)

Da es sich bei dem heiligen Geist, um den Geist Gottes handelt – sonst wäre ja die erste Person der Trinität ein geistloser Gott, wenn sein heiliger Geist von ihm getrennt in einer anderen Person stecken würde -, ist es nicht schwer den heiligen Geist Gottes zu betrüben, und zu lästern. Denn der Geist Gottes sagt jedem Bibelleser, dass er das glauben soll, was er in den Heiligen Schriften liest. Wer sich dann dem Geist Gottes, dem Geist der Wahrheit widersetzt, der betrübt ihn. Und wenn dieser ihn betrübende Mensch dann zu dichten anfängt und Lügenmärchen über Gott erzählt, wie unser anonymer Schreiber, dann hat er vielleicht schon den Geist Gottes beleidigt.
Auch die Tatsache, dass Jesus in allem Gott gleich ist, beweist in keinster Weise die Trinität, im Gegenteil. Aufgrund der Schrift müssen wir anerkennen, dass Jesus an der Stelle Gottes handelt, ausgestattet mit allen Vollmachten.
Und mit der päpstlichen Antichrist-Lehre „Wer die Trinität Gottes bestreitet, hat den Gott der Bibel nicht.“ disqualifiziert sich der Mann ohne Namen endgültig, denn der Gott der Bibel ist nach der Heiligen Schrift nur Einer. Und das sagt nicht nur Gott, der Vater, von sich selbst, z.B. im 1., 2., 3. und 4. Gebot (2. Mose 20, 1-11), sondern auch Jesus Christus selbst – siehe „Fälschung: Falscher Gott“ in http://bibelmail.de/?p=113. Und der müsste es ja wissen, wenn er selbst Gott wäre. Oder irre ich mich da mit Jesus?


Die Wahrheit und biblische Hauptaussage ist:

Gott ist Einer
und
Jesus ist der Christus, der Messias, Sohn Gottes UND Sohn Davids
(Matth. 16, 16; 2. Samuel 7, 14; Hebräer 1, 5).


Schreiber ohne Namen:
Und die Hölle gibt es nach der Bibelmail nicht? Dann müsste Gott entweder irren oder lügen, das aber kann Er nicht. Der Bericht – nicht Gleichnis – vom reichen Mann und dem armen Lazarus zeigt, dass es eine Hölle gibt, ebenso Jesu Rede \“Vom Weltgericht\“, in der die Böcke in die ewige Hölle kommen und die Offen barung 20:10 bestätigt, dass dort das Tier und der falsche Prophet in Ewigkeit Tag und Nacht gequält werden. Das ist der zweite Tod (Offenbarung 20:8)

Antwort:

Wer die angegebenen Bibelstellen in Bibelmail Nr. 117 ignoriert, ist ein Ignorant. Denn, die zitierten Aussagen stammen von Gott. Und wer die „Liebe zur Wahrheit“ besitzt, erkennt ganz leicht, warum Jesus das Gleichnis vom „armen Lazarus“ nur als Gleichnis erzählte – hier steht’s: Bibelmail Nr. 36. Tatsache ist, dass es keine Hölle gibt, weil sich unser Mann ohne Namen selbst widerlegt, wenn er abschließend schreibt: „Das ist der zweite Tod.“ Ja, der zweite Tod, deswegen gibt es keine Hölle!

Schreiber ohne Namen:
Sie selbst sind von einem Hurengeist besessen, weil sie – schlimmer noch als der Papst – die Bibel verfälschen. Solchen Sektierern und Dummschwätzern wie Ihnen gehört das Handwerk gelegt. Was bleibt, ist die Hoffnung, dass Suchende sich nicht von einem solchen Bibelverdreher wie Ihnen verführen lässt.


Antwort:
Diese Zeilen möchte ich nicht kommentieren. Ich tippe auf die Kirche der STA, Körperschaft des Öffentlichen Rechts, weil er den Papst als „schlimm“ einstuft. Den Papst liebt er noch nicht, aber seinen Gott.
Wir wissen ja, was passiert, wenn man die Wahrheit verkündet. Warum sollte es uns besser gehen als den Aposteln und Jüngern Jesu?


Schreiber ohne Namen:
Aber vielleicht kommen Sie doch noch zur Wahrheit. Bis dahin wünsche ich eine gute Besserung von Ihrem Fanatismus und Ihren Zwangsvollstellungen, Sie Bibelfälscher!


Antwort:
Herr Namenlos hat also noch ein wenig Hoffnung, dass ich auf seine Dreieinigkeits-Märchen hereinfalle, nein, die Auserwählten lassen sich nicht beirren.
Sie tun mir leid, wenn Sie zur großen Masse gehören, die den 3teiligen Papst-Gott anbetet.


—–

Heute, 29.10.07, 11:01 Uhr, hat mir wieder einmal „Herr Feigling“ geschrieben. Hier sein Kommentar:
„Diese Seite muss wohl von einem Sektierer geschrieben worden sein, der das Wort Gottes für die eigenen Irrlehren zurechtbiegt. Die Trinität Gottes wird genauso verleugnet wie die Tatsache der Hölle. Ein bisschen mehr Bibelkenntnis und Aufrichtigkeit hätte ich shcon erwartet.“


Antwort:
Ja, Herr Feigling, lesen müsste man können. Ich habe ziemlich deutlich geschrieben, wer ich bin, dass ich mich ausschließlich an das halte, was in der Bibel steht, und dass ich keiner Religion, Kirche oder Glaubensgemeinschaft angehöre. Die Trinität wird nicht verleugnet, es gibt sie in der Bibel nicht! Sie ist eine Erfindung des Papsttums. Und genau das ist es, was man feststellt, wenn man „Bibelkenntnis und Aufrichtigkeit“ besitzt.
„Bibelkenntnis“ fehlt Herrn Feigling, da er seinen unqualifizierten Kommentar nicht nur anonym gemailt hat. Es fehlen auch die Bibelstellen, und somit auch seine „Aufrichtigkeit“.


—–

Anonyme Mail am 03. Oktober 2007 von G.T. unter dem Namen „Anonymus“,
den ich an der Wortwahl aufgrund seiner früheren Mails erkenne, und dem wegen „Spam“ von verschiedenen Providern (unter anderem von meinem) Webseiten gesperrt wurden.


„Kennst Du die Bibel nicht? Du reisst alles aus dem Zusammenhang! Du behauptest, es gäbe keine Hölle; Du wirst sie spüren, sobald Du dort brennst, Du elender Heuchler, der die Bibel für Satans Lügen vergewaltigt und missbraucht! Halte gefälligst Dein verlogenes, grosskotziges Lügenmaul, Du Diener des Teufels!“

Meine Antwort:

Hallo G.T., melden Sie sich bitte, wenn ich falsch liege! Dann nehme ich die Anfangsbuchstaben Ihres Vor- und Zunamen gerne wieder heraus. Übrigens, Sie müssen keine Angst vor einer Anzeige wegen Beleidigung haben. Ich habe die Bibel nicht geschrieben, fühle mich deshalb auch nicht angegriffen.

Wir sehen leider, welcher Sprache sich manche „Christen“ heutzutage bemächtigen, wenn sie ihr selbst erfundenes „Lieblingsevangelium“ verteidigen.

Mit der „Irrlehre von der Hölle“ verdient der Vatikan jedes Jahr viele Milliarden. Man muss schon etwas investieren, wenn man nicht in die „Papst-Hölle“ kommen will. Die „Papst-Hölle“, die Inquisition, deren Vorsitzender Herr Ratzinger vom 25.11.1981 bis zu seiner Papstwahl am 19.04.2005 war, das war und ist die einzige Hölle. Und die befindet sich nach wie vor auf Erden. Wer nicht mit seinem von Gott verheißenem „ewigen Leben“ bezahlt hat, hat mit seinem irdischen Leben bezahlt und wurde umgebracht. Wer den Holocaust bzw. den Mord an den Juden leugnet oder verherrlicht, der begeht in Deutschland eine Straftat. Wer aber die Inquisition, und damit den Mord an bis zu 100 Millionen Menschen, verherrlicht, z.B. durch die Unfehlbarkeitserklärung des Papstes für alle früheren, auch der Nazi-Päpste – siehe http://hure-babylon.de//?p=5, dem passiert nichts. Der wird im schlimmsten Fall Papst.

Die Bibel gibt die eindeutige Antwort:
Da es keine „unsterbliche Seele“ gibt, kann es auch keine ewig brennende „Hölle“ und ewige Quälerei verlorener unsterblicher Seelen geben.
So einfach ist das. Deshalb:

Verlassen Sie sich nur auf die Bibel! Lesen Sie die Bibelstellen in

Bibelmail Nr. 36: Weshalb glauben manche Menschen an die Irrlehre von der „Hölle“ – und was sagt die Bibel? http://bibelmail.de/?p=46

Bibelmail Nr. 2: Haben, außer Menschen, noch andere Wesen gesündigt? http://bibelmail.de/?p=6

Bibelmail Nr. 34: Wer verbreitet die Irrlehre von der Unsterblichkeit der „Seele“ des Menschen? http://bibelmail.de/?p=44

—–

Anonyme Mail am 24. Juli 2007:
Ist das Ihr Kampf „für die Wahrheit, die Katholische Kirche zu Gründe zu richten? Sie verlieren sehr viel Zeit bei etwas, was Ihnen nicht zusteht.

Meine Antwort:
Es ist schon traurig, wenn dem Schreiber nichts besseres einfällt. Warum sollte ich die Katholische Kirche zugrunde richten wollen? Gott hat es längst getan, wie wir gleich sehen werden.

Das lesen wir bei Daniel in Dan. 2, 44.45:

44. Aber zur Zeit solcher Königreiche (siehe Offb. 17, 12-14) wird GOtt vom Himmel ein Königreich aufrichten, das nimmermehr zerstöret wird;
und sein Königreich (das Reich Jesu Christi – siehe Dan. 7, 27) wird auf kein ander Volk kommen. Es wird alle diese Königreiche zermalmen und verstören, aber es wird ewiglich bleiben. (siehe Offb. 19, 16 und 17, 14)

45. Wie du denn gesehen hast, einen Stein ohne Hände vom Berge
herabgerissen, der das Eisen, Erz, Ton, Silber und Gold zermalmet. Also
hat der große GOtt dem Könige gezeiget, wie es hernach gehen werde; und
das ist gewiß der Traum, und die Deutung ist recht.


Fazit:
Der Messias, der Mensch Jesus Christus richtet sein Reich auf.
In 2. Thess. 2, 8 lesen wir, was er bei seiner Wiederkunft tun wird:

8. Und alsdann wird der Boshaftige (Papst = Antichrist)offenbaret werden, welchen der HErr umbringen wird mit dem Geist seines Mundes, und wird sein ein Ende machen durch die Erscheinung seiner Zukunft.

Der Papst (= 1. Tier gemäß Offb. 13, 1-10), die USA (= 2. Tier gemäß Offb. 13, 11-18) und die „Große Hure Babylon“ (= römisch-katholische Kirche mit ihren Ökumene-Töchtern gemäß Offb. 17) ist bereits von Gott zugrunde gerichtet, denn ihre Vernichtung wurde dem babylonischen König Nebukadnezar bereits ca. 600 Jahre vor Chr. in einem Traum über die Reiche der Welt gezeigt, den ihm Daniel ausgelegt hatte. Das Buch Daniel ist eines der wichtigsten Bücher der Bibel, mit dem der Papst als der Antichrist entlarvt werden kann.

Deshalb ist es umso wichtiger, alle Menschen aufzuklären. Jesus fordert alle zum Kirchenaustritt auf in Offenbarung 18, 4.5. Da reduziert sich meine Aufgabe darauf, diese Aufforderung Jesu bekanntzumachen. Und genau das tue ich auch – und zwar gerne.


—–


Interessante, aber leider anonyme Mail am 16. Juni 2007:
An den Früchten wird man Sie erkennen
sie haben nicht wenig Wahrheit erlangt
die Frage ist nur warum sie nicht noch mehr Wahrheit veröffentlichen und nur andere kritisieren nur nicht die Machtjuden von heute?
mit ihrem ungerechten weltweitem Finanzsystem was das Leben nicht voranbringt
Gott sieht alles
ich hoffe sie denken mal drüber nach


Meine Meinung:
Lesen Sie Offenbarung 17:

1. Und es kam einer von den sieben Engeln, die die sieben Schalen hatten, redete mit mir und sprach zu mir: Komm, ich will dir zeigen das Urteil der großen Hure, die da auf vielen Wassern sitzt,

2. mit welcher gehuret haben die Könige auf Erden, und die da wohnen auf Erden, trunken worden sind von dem Wein ihrer Hurerei.

3. Und er brachte mich im Geist in die Wüste. Und ich sah das Weib sitzen auf einem rosinfarbenen Tier*; das war voll Namen der Lästerung und hatte sieben Häupter und zehn Hörner.

http://www.bundesbank.de/bargeld/bargeld_muenzen_griechenland.php

4. Und das Weib war bekleidet mit Scharlach und Rosinfarbe** und übergüldet mit Golde und Edelgestein und Perlen und hatte einen güldenen Becher in der Hand voll Greuels und Unsauberkeit ihrer Hurerei;
** die Farben des Papsttums: http://www.roeglin.online.de/mediac/400_0/media/a83i.jpg

5. und an ihrer Stirn geschrieben den Namen, das Geheimnis: Die große Babylon, die Mutter der Hurerei und aller Greuel auf Erden.

6. Und ich sah das Weib trunken von dem Blut der Heiligen und von dem Blut der Zeugen JEsu.*** Und ich verwunderte mich sehr, da ich sie sah.****
*** Das Papsttum und die römisch-katholische Kirche ist „trunken von dem Blut der Heiligen und von dem Blut der Zeugen Jesu“, die lieber ihr Leben ließen, als die babylonische Religion anzunehmen.
**** Johannes wunderte sich, als er die Hure Babylon sah, denn er kannte sie. Hatte sie doch bereits ihn verfolgt im 1. Jahrhundert!

Die Betonung liebt auf: Mutter ALLER Greuel auf Erden!
Lesen Sie dazu auch: „Vom Bischof von Rom zum Antichrist: Die „Nazi – Päpste“ http://hure-babylon.de//?p=5

—–

Interessante, aber leider anonyme Mail am 3. Mai 2007:
warum gab es bischöfe in der urkirche wenn jesus das priesteramt abgeschaft hätte? warum waren dann nicht alle menschen aposteln?

Eine erste spontane Antwort:
Lesen Sie bitte, welche Voraussetzungen ein Mensch erfüllen muss, der in der Bibel „Bischof“ genannt wird und welche Aufgaben er hat. Sie werden das krasse Gegenteil lesen von dem, was ein römisch-katholischer Bischof ist. Deshalb benutzt die Hure Babylon den Begriff „Bischof“ für die unbiblische Funktion eines babylonischen Priesters. Die Bibelstellen hierzu finden Sie problemlos in der Bibel.
Dass Jesus das levitische Priestertum abgeschafft hat – es gab nie ein anderes biblisches Priestertum! – können Sie in 1. Petrus 2, 5+9 und in Offenbarung 1, 5.6 nachlesen. Das römisch-katholische Priestertum ist exakt die babylonische Religion. Sogar die Kleidung des Papstes und der Bischöfe entspricht der Tracht der babylonischen Baals-Priester.