Bibelmail Nr. 16: Gegen wen richtet sich Satans Zorn – und wie kann ich mich vor seinen Täuschungen schützen?

Antwort:
Offenbarung 12, 17
Satans Zorn und Kampf richtet sich „… gegen die Übrigen …, die Gottes Gebote halten und haben das Zeugnis Jesu.“

Apostelgeschichte 17, 11
Diese waren freundlicher als die in Thessalonich;
SIE NAHMEN DAS WORT BEREITWILLIG AUF und FORSCHTEN TÄGLICH IN DER SCHRIFT, OB SICH’S SO VERHIELTE.

Jesaja 8, 20
Ja, nach dem GESETZ (10 GEBOTE) UND ZEUGNIS!
Werden sie das nicht sagen, so werden sie die Morgenröte nicht haben.

Johannes 7, 16-18
Jesus antwortete ihnen und sprach: Meine Lehre ist nicht von mir, sondern von dem, der mich gesandt hat.
Wenn jemand dessen Willen tun will, wird er INNEWERDEN, OB DIESE LEHRE VON GOTT IST, oder ob ich von mir selbst aus rede.
Wer von sich selbst aus redet, der sucht seine eigene Ehre; wer aber die Ehre dessen sucht, der ihn gesandt hat, der ist wahrhaftig, und keine Ungerechtigkeit ist in ihm.


Fazit:
Die Liebe zur Wahrheit schützt vor Satans Täuschungen! (2. Thess. 2, 10)
Täglich in der Bibel lesen!
Die Zehn Gebote beachten!
Das Evangelium weitersagen!
Überprüfen Sie alles gewissenhaft mit Gottes Wort! Auch das, was Sie in BIBELMAIL lesen!

Machen wir es doch wie Jesus!
Mit dem Worte Gottes:
„Es steht geschrieben … Es steht geschrieben …
Wiederum steht auch geschrieben …“ (Matthäus 4, 4-10)
begegnete Jesus erfolgreich Satans Versuchungen!

Das Wort Gottes ist „das Schwert des Geistes“ (Epheser 6, 17).
Wenn Jesus Christus mit dem Wort Gottes dem Satan begegnete und ihn überwand, so können wir es auch. Denn das Wort Gottes, das Schwert des Geistes, ist die Kraft Gottes. Und mit der Kraft Gottes (Römer 1,16.17) schaffen wir es auch. Es ist lebenswichtig, zu erkennen, dass wir durch die Erforschung des Wort Gottes die Kraft Gottes erhalten!


Weiterführendes Studium:

1. Petrus 5, 8; Offenbarung 12, 12; 1. Thess. 5, 6; Lukas 22, 31; 2. Korinther 2, 11; Jakobus 4, 7

Reaktionen auf BIBELMAIL:

Vielen Dank für die vielen Mails, die mir das Gefühl geben, mich nicht vergeblich für die Verbreitung des Evangeliums einzusetzen.

Gestern erreichte mich eine bemerkenswerte Mail. Ein Pastor von „Christus für die Völker e.V.“ teilte mir u.a. folgendes mit:

„… was auch immer Sie da an Lehre verbreiten kann ich keinerlei Übereinstimmung mit der Bibel feststellen.

Sie sind nicht nur in meinen Augen ein Irrlehrer, sehr viele Pastoren, Theologen und Bibellehrer der verschiedenen Denominationen stimmen mit mir darin überein.

Ich möchte meine Gemeinde vor Ihnen schützen und fordere Sie darum unmissverständlich auf, mir keine weiteren E-Mails zu schicken.

(Name ist mir bekannt), Pastor“

Welche Bibel hat der Herr Pastor?
Kann er nicht lesen? Oder ist es Daniel 12, 10?
Ich verstehe, dass er über viele Bibelstellen nicht glücklich sein kann, wenn er sie mit seiner Kirchenlehre vergleicht. Da muss er natürlich dafür sorgen, dass die „Schäfchen“ mündig werden und mehr wissen, als er selbst.


Jesus sagt unmissverständlich in Offenbarung 18, 4.5:

„Geht hinaus aus ihr (Babylon, Offb. 17), mein Volk, dass ihr nicht teilhabt an ihren Sünden und nichts empfangt von ihren Plagen (Offb. 16)!
Denn ihre Sünden reichen bis an den Himmel und Gott denkt an ihren Frevel.“

Die Aufrichtigen werden alle Vereinigungen und Verbindungen oder „Denominationen“ (wie der Herr Pastor meint), die mit dem Wort Gottes nicht übereinstimmen, verlassen und sich von allen babylonischen Kirchensitten und Gebräuchen trennen.