Bibelmail Nr. 188: Schaffen es Muslime, dass Schweine für „Christen“ unrein sind?

Neulich habe ich gelesen, dass aus Rücksicht auf zugewanderte Muslime langsam aber stetig alte europäische Traditionen abgeschafft werden. Was ist passiert?

Banken schaffen das „Sparschwein“ ab !!!

So hat z.B. die Fortis Bank in der Niederlande mit Rücksicht auf die Mitbürger aus dem orientalischen Kulturkreis die Jahrzehnte alte Tradition aufgegeben, jedem Kind ein Sparschwein zu schenken.

Das niederländische Sparschwein „Knorbert“ sei mit der „multikulturellen Gesellschaft nicht länger vereinbar“, berichten verschiedene Zeitungen aus unserem Nachbarland.
De Telegraaf
NRC Handelsblad

Der Grund:

Schweine sind für Muslime unreine Tiere, die sie verachten, und die ihre Religion beleidigen!

Und außerdem verlangen Eltern muslimischer Schüler, Bilder von Schweinen aus den Schulbüchern zu entfernen.

Das ist doch sensationell, oder?

Da müssen erst Muslime Druck ausüben, und den „Christen“ das Schwein als unreines Tier vorführen. Im Koran steht nämlich in diesem Fall das gleiche, wie in der Bibel. Was beweist das? Das beweist, wie unbiblisch und gottlos die „Christen“ sind!

In 3. Mose 11, 7.8 steht geschrieben:

Und ein Schwein spaltet wohl die Klauen, aber es wiederkäuet nicht; darum soll es euch unrein sein.
Von diesem Fleisch sollt ihr nicht essen, noch ihr Aas anrühren; denn sie sind euch unrein.

Und in 5. Mose 14, 8:

Das Schwein, ob es wohl die Klauen spaltet, so wiederkäuet es doch nicht, soll euch unrein sein. Ihres Fleisches sollt ihr nicht essen und ihr Aas sollt ihr nicht anrühren.

„Christen“ interessiert das nicht. „Christen“ interessiert auch nicht, dass sie 3 falsche Götter verehren, gefälschte Gebote anerkennen, heidnische Feiertage halten, und Gottes Gebote verachten und mit Füßen treten. Ihre Kenntnis des Wort Gottes ist so ausgeprägt mangelhaft oder ungenügend, dass sie sich auf dem direkten Weg in die Verdammnis befinden, es aber leider nicht merken, wie sie von ihren unbiblischen Bischöfen, Priestern und Pfarrern verführt und um ihr Leben betrogen werden. Jesus Christus hat das Priestertum abgeschafft (Offenbarung 1, 5.6; 1. Petrus 2, 4-10), doch „Christen“ interessiert das nicht.

Eine Bitte an Muslime:

Legen Sie mal den Koran neben die Bibel. Und vergleichen Sie diese beiden Bücher. Ich habe nicht viele Suren aus dem Koran gelesen. Aber was ich gelesen habe, stimmt teilweise auf verblüffende Weise mit dem Bibeltext überein.

Denken Sie mal darüber nach, warum dies so ist?

Das Alte Testament wurde nachweisbar Jahrhunderte vor Erscheinen des Korans niedergeschrieben. Etwa 250 Jahre vor Christi Geburt gab es bereits das Alte Testament! Der erste Band des Koran entstand hingegen erst 632 n. Chr., im Todesjahr Mohammeds, zu Zeiten des ersten Kalifen Abu Bakr. Also mindestens 900 Jahre nach der Septuaginta, dem Alten Testament.

Auf diese Fragen habe ich keine plausiblen Antworten:

Wer hat den Koran geschrieben?

Wer hat Verse aus der Bibel in den Koran übernommen? Und warum?

War die Bibel die Vorlage, um eine andere Religion ins Leben zu rufen?

Könnte es sein, dass eine Organisation für den Inhalt des Koran verantwortlich ist, die heute noch existiert, und dessen Anführer sich anmaßt, der Stellvertreter Gottes zu sein?

Könnte es sein, dass diese Organisation die Muslime erpressen kann, weil sie die Wahrheit über die Entstehung des Koran beweisen kann? Oder weil sie beweisen kann, wer den Koran geschrieben hat?

Muslime werden sagen: „Unmöglich!“ Und das kann ich auch verstehen. Doch was würde passieren, wenn meine Befürchtungen bewiesen werden könnten?

Was ich nicht verstehe: Wieso haben sich Muslime so an den Vatikan angenähert, und erkennen ohne Not den Papst mehr oder weniger als obersten Religionsführer an?

Was haben Muslime und ihr Koran mit der Römisch-Katholischen Kirche zu tun? Die Muslime ist es, die aufgedeckt hat, dass die Römisch-Katholische Kirche das Gegenteil von dem praktiziert, was in der Bibel steht.

Wer war Papst, als der erste Koran-Band 632 n. Chr. entstand?

Diese Frage ist einfach zu beantworten. Honorius I. war Papst vom 3. November 625 bis zum 12. Oktober 638. http://de.wikipedia.org/wiki/Honorius_I.

42 Jahre nach seinem Tod traf Papst Honorius I. das Anathema, der Kirchenbann durch das 3. ökumenische Konzil von Konstantinopel im Jahre 680. Mehrere Päpste, etwa Leo II., bestätigten das Anathema später. Dieses Anathema war ein Hauptargument gegen das Dogma von der Unfehlbarkeit des Papstes in den Diskussionen rund um das erste Vatikanische Konzil von 1870.

Ein Beweis von vielen, dass es eine Unfehlbarkeit eines Papstes nicht gibt. Ein angeblich unfehlbarer Papst wurde wegen Häresie verurteilt, verdammt und exkommuniziert. Hitler wurde übrigens nicht exkommuniziert. Religionsbetrug eben, weil weder Honorius I., noch Joseph Alois Ratzinger als Benedikt VI. unfehlbar waren oder sind. Aber, „Christen“ kann man jedes Märchen erzählen, weil sie mangels Bibelkenntnis die Lüge glauben und dafür gerichtet werden, wie Paulus in 2. Thess. 2, 9-12 geschrieben hat.

Was passierte wirklich, während Honorius I. Papst war? Wie glaubwürdig ist die offizielle Version, mit der das Anathema begründet wurde?

Ist der Koran ein Werk des Vatikans?

Das würde erklären, warum es viele Übereinstimmungen zur Bibel gibt. Und das würde auch erklären, warum die Muslime die Nähe zum Vatikan in auffälliger Weise sucht und den Papst anerkennt.

Übrigens, JACK CHICK schreibt „Aus Battle Cry November/Dezember 2008“

Islam ist eine Tochter der großen Hure Babylon – Offenbarung 17 !!!

„Eine der Töchter der großen Hure, der Islam, übertrifft die Mutter noch und fordert den Tod all derer, sie verlassen wollen.“