Bibelmail Nr. 23: Welche Folgen hatte der Zölibat?

Antwort:
Sehen Sie sich die römisch-katholische Kirche heute an:
Kinderschänder, Schwule, pädophile Priester und Bischöfe



Warnung an alle Eltern:
Eltern passt auf, wem ihr eure Kinder anvertraut! Es könnte ein pädophiler Priester, ein Kinderschänder dabei sein!


Immer mehr Sexualverbrechen von Priestern sickern an die Öffentlichkeit. Ekelhafter Sex, verübt an kleinen Kindern:
Bischöfe, Priester und Pfarrer sind die Täter!
Außerdem werden Nonnen und Klosterschülerinnen überall in der Welt, besonders in Afrika, von Bischöfen und Priestern vergewaltigt.
Die Wahrheit über die Hure Babylon, die römisch-katholische Kirche, kommt langsam ans Licht!



Sexualverbrechen von Priestern ?
Sexualverbrecher bis hinauf in die höchsten Ränge der Kirche:


„Nach dem Priesterskandal in den USA häufen sich auch in Deutschland die Verdachtsfälle gegen pädophile Priester. Nach vorsichtigen Schätzungen könnte ihre Zahl zwischen 200 und 300 liegen.“ (DIE WELT 24.07.02)

Hier ein kleiner Auszug aus der Presse:
„Priestersex“ (Spiegel Online 19.03.02)
„Kindesmissbrauch durch katholische Priester“ (Spiegel Online 04.04.02)
„Vatikan bekämpft Skandal, nicht jedoch sexuelle Gewalt gegen Kinder“ (Junge Welt 02.04.02)
„Die Seelenfresser“ (Süddeutsche 25.04.02)
„Kampf den Kinderschändern“ (Berliner Morgenpost Online 24.04.02)
„Kinder-Pornoring in USA zerschlagen“ („darunter zwei katholische Priester“, Main-Echo 20.03.02)
„Sexskandal erschüttert Grundfesten der katholischen Kirche in den USA“ (Main-Echo 20.03.02)
„Als die Mädchen nackt waren, filmte der perverse Pfarrer“ (Bild 08.03.02)
„Bischof trat wegen Sexskandals zurück“ (der Standard.at 03.04.02)
„Das Böse verdrängen“ Die katholische Kirche in Deutschland hält sexuellen Missbrauch durch Priester weiter für ein Randproblem. Doch die jüngsten Fälle zeigen viele Parallelen zum Pädophilen-Skandal in den USA.“ (DER SPIEGEL 29.04.02)

„Der Vatikan ein frauenloses Terrarium mit vielen Homosexuellen“
(Spiegel Online, Interview mit Uta Ranke-Heinemann)



Vertuschung von sexuellen Straftaten in den USA durch Zahlung von Schweigegeldern

Die angesehene „New York Times“ berichtet, dass die Kirche bisher die unvorstellbare Summe von 1 Milliarde Dollar an Schadensersatz und Schweigegeld aufgebracht hat. Wie immer, es wird vertuscht, verschwiegen und geschmiert. Wenn es wirklich nicht mehr vermeidbar ist, wird der Täter versetzt. In seinem neuen Wirkungskreis findet der Priester immer neue, frische Opfer. Die Kirchenführung wusste nachweisbar von mindestens 80 Priestern, die sich an Kindern vergangen haben.
In Irland zahlte die katholische Kirche 128 Millionen Euro an Kinder, die von Priestern sexuell missbraucht wurden.

Während der Papst die Angelegenheit herunterspielt und von einem „schwarzen Schatten des Verdachts bzw. dem Mysterium des Bösen“ (STERN 13/2002) philosophiert, empfiehlt er seinen pädophilen Priestern zu beten und zu beichten. Von den Opfern ist keine Rede.

Das ist also die angebliche moralische Instanz, als der sich der Papst und die Kirche präsentiert. Gutgläubige Menschen vertrauen Priestern. Umso schlimmer sind Sexualverbrechen durch Priester.
Jeder bisher „Blinde“ sieht, dass es sich hier nicht um die Stellvertreter Jesu Christi, sondern um die Stellvertreter Satans in Menschengestalt handelt.