Bibelmail Nr. 38: Warum nahm Christus unsere menschliche Natur an und wurde Mensch, wie wir?

Antwort:

Römer 8, 3

Denn was dem Gesetz (Gesetz Mose für das Volk Israel vor
Christi Geburt – hier sind nicht die Zehn Gebote gemeint!)
unmöglich war, weil es durch das Fleisch geschwächt war,
das tat Gott: er sandte seinen Sohn in der Gestalt des
sündlichen Fleisches (Jesus kam im gleichen Körper wie
wir auf die Welt!) und um der Sünde willen und verdammte (!)
die Sünde im Fleisch.

Hebräer 2, 14

Nachdem nun die Kinder Fleisch und Blut haben, ist er dessen
gleichermaßen teilhaftig geworden, AUF DASS ER DURCH
DEN TOD DIE MACHT NÄHME DEM, DER DES TODES GEWALT HATTE,
DAS IST, DEM TEUFEL.

Fazit:

Hier erkennen wir, dass Satan nicht nur der Fürst dieser Welt ist,
sondern auch die Macht über den Tod hat. Satan hatte den
Menschen überwunden – und so konnte wiederum nur ein
Mensch Satan überwinden. Der einzige Mensch, der Satan
überwunden hat, ist Jesus Christus. Er war Mensch wie wir,
ließ sich jedoch nicht von Satan zu auch nur einer einzigen
Sünde gegen Gottes Gebote verführen.
Und als er am Kreuz starb, konnte der Tod von ihm als sündlos
gebliebenen Menschen nicht Besitz ergreifen. Die Auferstehung
war der Moment, in dem Satan endgültig zum Verlierer wurde.
Ebenso verlor Satan sein Recht an den Menschen, die Jesus im
Glauben nachfolgen. Wenn Jesus unsere Sünden wegnimmt, wozu
er wegen seines als einziger Mensch sündlos gebliebenen
Lebens berechtigt ist, kann auch der zweite Tod von uns nicht
mehr Besitz ergreifen.

Durch das Verdammen der Sünde (verdammen, nicht nur
verzeihen!) hielt er die Macht und die Autorität des
ewig gültigen Gesetzes, der Zehn Gebote, aufrecht!

Entscheidend ist, zu erkennen, dass Jesus durch seinen
Kreuzestod das Gesetz noch mehr zur Geltung brachte, indem er
die für die Übertretung von Gottes Geboten verlangte Strafe
für seine Nachfolger bezahlte. Durch das Bezahlen der
Strafe für seine Nachfolger, bleibt die Verhängung der
Strafe für alle anderen, die Jesus nicht nachfolgen,
bestehen! Mit dem Nachteil, dass diese ihre Strafe selbst
„bezahlen“ müssen. Leider ist nach Vollstreckung der Todes-
strafe ein Weiterleben nicht mehr möglich.

Jesus war nach Bezahlen der Strafe in der Lage, seinen Nach-
folgern ihre Sünden zu vergeben, ohne angeklagt werden zu
können, die Gebote Gottes zu ignorieren oder auch nur
ausnahmsweise beiseite zu setzen.

Das sagt Gottes Wort. Und es steht im Widerspruch zu den
Lehren der Kirchen, die allesamt behaupten, die Zehn
Gebote würden nicht mehr gelten. Doch, es ist wie heut-
zutage auch: nur „durch das Gesetz kommt Erkenntnis der
Sünde bzw. des Gesetzesverstoßes.“ (siehe Römer 3, 20)
„Die Sünde erkannte ich nicht“, sagte Paulus, „außer
durchs Gesetz“ (siehe Römer 7, 7). Ist doch eigentlich
logisch, oder?

„Doch weil wir wissen, dass der Mensch durch Werke des
Gesetzes nicht gerecht wird, sondern durch den Glauben an
Jesus Christus, sind auch wir zum Glauben an Christus
Jesus gekommen, damit wir gerecht werden durch den Glauben
an Christus und nicht durch Werke des Gesetzes; denn durch
Werke des Gesetzes wird kein Mensch gerecht.“
(Galater 2, 16)
„Denn aus Gnade seid ihr selig (errettet) geworden durch
Glauben, und das nicht aus euch: Gottes Gabe ist es,
nicht aus Werken, damit sich nicht jemand rühme.“
(Epheser 2, 8.9)
„Die Liebe ist ohne Falsch. Hasst das Böse, hängt dem
Guten an.“ (Römer 12, 9)
„Die Liebe tut dem Nächsten nichts Böses. So ist nun die
Liebe des Gesetzes Erfüllung.“ (Römer 13, 10)
„Wer nicht liebt, der kennt Gott nicht; denn Gott ist die
Liebe.“ ( 1. Johannes 4, 8 )
„Daran erkennen wir, dass wir Gottes Kinder lieben, wenn
wir Gott lieben und seine Gebote halten.
Denn das ist die Liebe zu Gott, dass wir seine Gebote
halten; und seine Gebote sind nicht schwer. (1. Johannes
5, 2.3; vergleiche auch Johannes 14, 21 sowie die Verse
15.23.24)