Schlagwörter: Geld Kommentarverlauf ein-/ausschalten | Tastaturkürzel

  • Horst Deckert 01:53 am 25. May 2016 permalink
    Tags: 325 n.Chr., Baalspriester, , , , , Evangelium, Gabe, Geld, Gesetzlosigkeit, , Herz, Jesus von Nazareth, Kaiser, Kardinäle, , Kirchensteuer, Konfession, Konstantin der Große, , Machenschaften, Macht, , Nicäa, , , Päpste, Petrus, Petrus-Lüge, Pfarrer, , , Rechtschaffen, , Religionen, Rom, , Sekte, Spenden, Ungerechtigkeit, Wort Gottes, Zauberei, Zauberer, Zehnten   

    Bibelmail Nr. 269: Evangelium gegen Geld, Zehnten, Spenden, Kirchensteuer, etc. 

    Papst, Päpste, Kardinäle, Bischöfe, Priester, Pfarrer aller Religionen und ihre Machenschaften entsprechen nicht dem Wort Gottes. Weder Gott noch der Messias Jesus von Nazareth haben eine Religion, Konfession, Kirche oder Sekte gegründet.
    Das „Christentum“ wurde von Kaiser Konstantin dem Großen 325 n.Chr. beim ersten Konzil gegründet. Er hat seine babylonische Religion, deren oberster Baalspriester der Pontifex Maximus seit 2.500 Jahren ist, in „Christentum“ umbenannt und den babylonischen Götzen biblische Namen gegeben.
     
    Kaum ein Mensch weiß, dass Jesus das Priestertum abgeschafft hat (Offenbarung 1, 5-6) und alle Menschen auffordert, die babylonische Religion der römisch-katholischen und der Ökumene-Kirchen zu verlassen (Offenbarung 18, 4-5). Dies hat ausgerechnet auch Petrus bestätigt in 1. Petrus 2, 4-10, der laut päpstlicher Petrus-Lüge der erste Papst gewesen sein soll. Das ist natürlich unmöglich, da er nie in Rom war, sondern im alten Babylon (vgl. 1. Petrus 5, 13). Außerdem war Petrus verheiratet (vgl. Matthäus 8, 14; Markus 1, 30; Lukas 4, 38).
     
    Da jedoch kaum jemand das Wort Gottes in der Bibel liest und vergleicht, ist es kein Wunder, dass die meisten Menschen diese Übeltäter nicht entlarven können.
     
    Philippus in Samaria. Der Zauberer Simon.
    Apostelgeschichte 8,
     
    4 Die nun zerstreut worden waren, zogen umher und predigten das Wort.
    5 Philippus aber kam hinab in die Hauptstadt Samariens und predigte ihnen von Christus.
    6 Und das Volk neigte einmütig dem zu, was Philippus sagte, als sie ihm zuhörten und die Zeichen sahen, die er tat.
    7 Denn die unreinen Geister fuhren aus mit großem Geschrei aus vielen Besessenen, auch viele Gelähmte und Verkrüppelte wurden gesund gemacht;
    8 und es entstand große Freude in dieser Stadt.
     
    9 Es war aber ein Mann mit Namen SIMON, der zuvor in der Stadt ZAUBEREI trieb und das Volk von Samaria in seinen Bann zog, WEIL ER VORGAB, ER WÄRE ETWAS GROSSES.
    10 Und alle hingen ihm an, Klein und Groß, und sprachen: Dieser ist die Kraft Gottes, die die Große genannt wird.
    11 Sie hingen ihm aber an, weil er sie lange Zeit mit seiner Zauberei in seinen Bann gezogen hatte.
     
    12 Als sie aber den Predigten des Philippus von dem Reich Gottes und von dem Namen Jesu Christi glaubten, ließen sich taufen Männer und Frauen.
    13 Da wurde auch Simon gläubig und ließ sich taufen und hielt sich zu Philippus. Und als er die Zeichen und großen Taten sah, die geschahen, geriet er außer sich vor Staunen.
     
    14 Als aber die Apostel in Jerusalem hörten, dass Samarien das Wort Gottes angenommen hatte, sandten sie zu ihnen Petrus und Johannes.
    15 Die kamen hinab und beteten für sie, dass sie den Heiligen Geist empfingen.
    16 Denn er war noch auf keinen von ihnen gefallen, sondern sie waren allein getauft auf den Namen des Herrn Jesus.
    17 Da legten sie die Hände auf sie und sie empfingen den Heiligen Geist.
     
    18 Als aber Simon (der Zauberer) sah, dass der Geist gegeben wurde, wenn die Apostel die Hände auflegten, BOT ER IHNEN GELD AN
    19 und sprach: GEBT AUCH MIR DIE MACHT, damit jeder, dem ich die Hände auflege, den Heiligen Geist empfange.
    20 Petrus aber sprach zu ihm: DASS DU VERDAMMT WERDEST MITSAMT DEINEM GELD, WEIL DU MEINST, GOTTES GABE WERDE DURCH GELD ERLANGT.
    21 DU HAST WEDER ANTEIL NOCH ANRECHT AN DIESER SACHE; DENN DEIN HERZ IST NICHT RECHTSCHAFFEN VOR GOTT.
    22 Darum tu Buße für diese deine Bosheit und flehe zum Herrn, ob dir das Trachten deines Herzens vergeben werden könne.
    23 DENN ICH SEHE, DASS DU VOLL BITTERER GALLE BIST UND VERSTRICKT IN UNGERECHTIGKEIT*. (*wörtlich übersetzt: Gesetzlosigkeit!)
    24 Da antwortete Simon und sprach: Bittet ihr den Herrn für mich, dass nichts von dem über mich komme, was ihr gesagt habt.
     
    25 Als sie nun das Wort des Herrn bezeugt und geredet hatten, kehrten sie wieder um nach Jerusalem und predigten das Evangelium in vielen Dörfern der Samariter.
     
  • Horst Deckert 04:49 am 26. December 2010 permalink
    Tags: , , Geld   

    Bibelmail 229: Wetten, dass Sie Ihr Geld von der Bank nie mehr bekommen? 

    US-Banken verbieten Barabhebung

    Der Bürgerkrieg, der bis 2012 prophezeit wurde, ist bei diesen Praktiken unvermeidlich. Und ich vermute, er ist gewollt – siehe <= Hier klicken!

     
c
Neuen Beitrag erstellen
j
nächster Beitrag/nächster Kommentar
k
vorheriger Beitrag/vorheriger Kommentar
r
Antwort
e
Bearbeiten
o
zeige/verstecke Kommentare
t
Zum Anfang gehen
l
zum Login
h
Zeige/Verberge Hilfe
Shift + Esc
Abbrechen
SEO Powered By SEOPressor