Schlagwörter: Kinderschänder Kommentarverlauf ein-/ausschalten | Tastaturkürzel

  • Horst Deckert 00:13 am 19. April 2012 permalink
    Tags: Deutschland, Homosexualität, Kinderschänder, , Kinderschutz, , , Russland, schwul,   

    Bibelmail Nr. 255: Kinderschutz ist in Russland mehr wert als in Deutschland! 

    Kinderschutz ist in Russland mehr wert als in Deutschland! Jegliche positive Darstellung von Homosexualität ist verboten. Der Schutz der Kinder hat Vorrang!

    Homosexualität ist in Russland seit 1993 straffrei. Wer aber durch die vorsätzliche Lüge, Homosexualität sei normal, Kinder anwirbt und damit in ihrer normalen Entwicklung gefährdet, handelt kriminell. Leider nicht in Deutschland.

    Normale Menschen würden auch in Deutschland ein Gesetz gegen „Schwulenpropaganda“ und dessen konsequente Umsetzung nur begrüßen.

    In Deutschland marschieren jedoch echte und potenzielle Kinderschänder der Kirchen mit Politikern und politischen Parteien Hand in Hand und decken sich gegenseitig. Der rituelle Missbrauch von Kindern geht europaweit bis in die höchsten politischen Ebenen – siehe:

    Die Tatsachen über sexuellen Missbrauch in der römisch-katholischen Kirche.

    Schwule machen sich in Schulen an Kinder ran! Mit Unterstützung von korrupten, schwulen, perversen Politikern:

    Medienkoffer Sexuelle Vielfalt Aufklärung Gender Mainstreaming

    Politisch korrekter Weg in den Totalitarismus: Schwulsein als religiöses Bekenntnis

    Katholische Kirche ist größte transnationale Schwulenorganisation

    Auch in Deutschland muss jegliche positive Darstellung von Homosexualität verboten werden!

     

    Medizinische Konsequenzen für Homosexuelle

     

    Am 13. November 2005 (!) habe ich folgendes veröffentlicht, was aus den scheinbar degenerierten USA kommend jetzt auch in Deutschland stattfindet:

    Aus BATTLE CRY Mai-Juni 2004

    Im Rahmen des Bestrebens, unsere Kinder für den homosexuellen Lebensstil zu gewinnen, ist eine spezielle Organisation gegründet worden, deren Aufgabe es ist, diesen Lebensstil Schulkindern vorzustellen.Unter dem Namen Gay, Lesbian and Straight Education Network (GLSEN = Schwul-Lesbisch-Heterosexuelles Ausbildungs-Netzwerk) wird das Ziel verfolgt, an möglichst allen Schulen, Schwulen-Clubs zu etablieren, homosexuelles Gedankengut im Lehrstoff einzubringen, und für Lehrer und Studenten so genannte “Vielfältigkeits-Seminare” abzuhalten, um positive Diskussionsrunden zum Thema Homosexualität in Grundschulklassen leiten zu können – oder sogar schon in Kindergärten, auch um “Bisexuelle Bewusstseinstage” abzuhalten und homosexuelle Lehrer darin zu unterweisen, mit welchen Strategien am besten eine pro-homosexuelle Atmosphäre im schulischen Umfeld geschaffen werden können. Dabei soll durch die Akzeptanz von gleichgeschlechtlichen Eltern auch eine Neudefinition des Begriffs Familie durchgesetzt werden, sowie die Einrichtung gemischt-geschlechtlicher WCs an den Schulen.

    Der bisher größte Erfolg des GLSEN war es, die politisch mächtige National Education Association (NEA = Nationale Ausbildungs-Vereinigung) auf ihre Seite zu ziehen. So war bereits im Jahr 2000 bei der GLSEN-Jahreshauptversammlung NEA-Präsident Robert F. Chase der Hauptredner, der für einen schonenden Umgang der verschiedenen Ausrichtungen untereinander warb, was für GLSEN zu bedeuten scheint, die Durchsetzung der eigenen Interessen ungehemmt zu durchzusetzen.Jedes mal, wenn es jetzt jemand wagt ihre Agenda zu kritisieren, wird gleich “Verfolgung, Hass und Diskriminierung” geschrieen und die Offiziellen müssen einschreiten, um sie zu beschützen. Bei den Workshops der GLSEN kann man sowohl ihre Vorgehensweise erleben wie auch ihre langfristigen Ziele. Da wurde ein neues Video für den Schuleinsatz empfohlen, mit dem Titel “Das ist eine Familie”. Es werden die unterschiedlichsten Familienzusammensetzungen vorgestellt, einschließlich: Multikulturelle Eltern, Single-Eltern, unverheiratete Paare, zwei männliche Eltern sowie zwei lesbische. Normale Vater-Mutter-Familien kamen in dem Film praktisch nicht vor.

    In anderen Workshops wird schwulen Lehrern gezeigt, wie man durch das Tragen von geschmackvollen Ohrsteckern und echtem Schmuck die schulische Atmosphäre aufweichen kann, und wie man dasselbe durch entsprechende Zwischenbemerkungen im Lehrerzimmer oder Pausenraum erreicht. Auch wie man im Unterreicht Schüler und Schülerinnen unauffällig darauf hinweist, dass es ja auch noch andere Beziehungsmöglichkeiten gibt als die traditionelle Junge-Mädchen-Beziehung.

    Auch die Etablierung von Schwul-Hetero-Vereinigungs-Clubs war immer ein Ziel der GLSEN. Laut eigenen Angaben gibt es seit der ersten Clubgründung im Jahr 2000 mittlerweile solche Clubs bereits an 2000 Schulen. Auf der GLSEN-Homepage wird die 2000. Clubgründung dann auch mit den Worten gelobt.

    “Die jungen Leute, die in diesen Clubs Mitglieder sind, haben einen unschätzbaren Beitrag dafür geleistet, dass das Klima an den Schulen sich zum Positiven verändert hat: Weg von Diskriminierung und Verachtung und hin zu einem Klima, in dem man untereinander Respekt hat und Achtung vor der jeweiligen sexuellen Orientierung (Veranlagung) des Anderen.”

    Man beachte bitte die Veränderung in der Sprache: Während vor wenigen Jahren noch von einer Wahl der sexuellen Vorliebe die Rede war, spricht man heute von sexueller Veranlagung und will damit zum Ausdruck bringen, dass Homosexuelle damit geboren werden.

    Nachdem diese Neudefinition durchgesetzt war, mussten auch die Begriffe “diskriminierend” und “schikanierend” neu definiert werden. So wird nun jede Bemerkung, dass Homosexualität sündig, unbiblisch und gesundheitsschädlich ist, mit diesen Begriffen belegt und dafür gesorgt, dass Schulen vor derartigen Schikanierungen geschützt werden.

    Dafür lernen wir jetzt unter dem Hauptbegriff “transsexuell” neue Begriffe kennen wie “Geschlechtsspezifische Identität” oder “empfundene Geschlechtszugehörigkeit” womit man ausdrücken will, dass jeder einfach von dem einen Geschlecht zu dem anderen wechseln könne. Wenn also jemand empfindet, dass er zu einem anderen Geschlecht gehört als von seinem Körper vorgegeben, muss er “frei” werden, damit er seine andersartige Geschlechtszugehörigkeit ausleben kann. Dieses Ausleben kann einfach dadurch erreicht werden, dass sich ein Junge z.B. Mädchenkleidung anzieht, oder im Extremfall auch durch eine operative Geschlechtsumwandlung.

    Die Regierungen sind mittlerweile gezwungen Gesetze zu erlassen, die diese sexuelle Neudefinition vor jeglichem Angriff und Widerspruch schützen. In Kalifornien wurde im letzten Jahr ein Gesetz verabschiedet, welches Schulen dazu verpflichtet, in ihrer Hausordnung diesen Schutz festzuschreiben. Schulen, die sich dagegen sträuben, wird mit dem Verlust finanzieller Mittel gedroht.

    Der versteckte Aspekt hinter dieser ganzen Schwulen-Promotion ist eine gezielte Rekrutierung (Anwerbung) von transsexuellem Nachwuchs. Da Schwule sich ja selbst nicht fortpflanzen können, müssen sie sich über ungefestigte und verunsicherte Kinder hermachen, die sich leicht beeinflussen lassen. Angesichts dieser hinterhältigen Strategien muss man klar und deutlich Stellung beziehen.Eltern, seid gewarnt. Satan will eure Kinder und er versucht, seine Perversionen über das zweitwichtigste Vorbild eines Kindes, den Lehrer, zu vermitteln. Wir müssen nicht nur Lehrer und Schuldirektoren unterstützen, die sich gegen diesen Trend stellen, sondern das Böse, das sich eingeschlichen hat, rücksichtslos beim Namen nennen.

     

    Fazit:

    Perveres wird unter “Naturschutz” gestellt und staatlich gefördert.

    Die Normalität, das von Gott gewollte Familienleben, wird diskriminiert!

    Wer die Wahrheit beim Namen nennt, wird bedroht!

    Schützt euere Kinder vor perversen Lehrern, Priestern, Pfarrern, Politikern, und dergleichen!

     
  • Horst Deckert 19:09 am 18. April 2012 permalink
    Tags: Ehebruch, Kindergarten, Kinderschänder, , , Kündigung   

    Bibelmail Nr. 250: Neues von der Römischen Kinderschänder Kirche: Kindergartenleiterin wegen Ehebruchs gefeuert. 

    Vorbildlich: Stadt kündigt der Kirche als Träger.

    Wie kann es in Deutschland überhaupt noch möglich sein, dass diese Kinderschänder-Kirche noch Kindergärten unterhalten darf?

    Im Spiegel-Bericht berichten ahnungslose Journalisten von „Bibel-Dogmatismus“.

    Ich kann Journalisten nur empfehlen, wenigstens einmal im Leben die Bibel zu lesen. Die Kirche behauptet und dogmatisiert exakt das Gegenteil von dem, was in der Bibel steht. So auch bezüglich Ehebruch:

    Jesus und die Ehebrecherin
    Johannes 8

    1 Jesus aber ging an den Ölberg.

    2 Und am Morgen früh stellte er sich wieder im Tempel ein, und alles Volk kam zu ihm, und er setzte sich und lehrte sie.

    3 Da brachten die Schriftgelehrten und Pharisäer ein Weib zu ihm, die beim Ehebruch ergriffen worden war, stellten sie in die Mitte

    4 und sprachen zu ihm: Meister, dieses Weib ist auf der Tat beim Ehebruch ergriffen worden.

    5 Im Gesetz aber hat uns Mose geboten, solche zu steinigen. Was sagst nun du?

    6 Das sagten sie aber, um ihn zu versuchen, damit sie ihn anklagen könnten. Jesus aber bückte sich nieder und schrieb mit dem Finger auf die Erde.

    7 Als sie nun dabei verharrten, ihn zu fragen, richtete er sich auf und sprach zu ihnen: Wer unter euch ohne Sünde ist, der werfe den ersten Stein auf sie!

    8 Und er bückte sich wiederum nieder und schrieb auf die Erde.

    9 Als sie aber das hörten, gingen sie von ihrem Gewissen gestraft einer nach dem andern hinaus, die Ältesten zuerst; Jesus aber ward allein gelassen, mit dem Weib, das in der Mitte stand.

    10 Da richtete sich Jesus auf und sprach zu ihr: Weib, wo sind deine Ankläger? Hat dich niemand verdammt?

    11 Sie sprach: Herr, niemand! Jesus sprach zu ihr: So verurteile ich dich auch nicht. Gehe hin und sündige hinfort nicht mehr!

     
  • Horst Deckert 18:24 am 9. July 2011 permalink
    Tags: Hitler, , Kinderschänder, , Steuerzahler,   

    Bibelmail Nr. 244: Kinderschänder vom Steuerzahler bezahlt 

    Auf einem Ökumene-Festtag 1994 in Nürnberg ergriff ich bei einer Podiumsdiskussion im Heilig-Geist-Spital das Wort und stellte die Frage:

    Wer bezahlt die Gehälter der Bischöfe, Priester, Pfarrer, Diakone, Kindergärtnerinnen, Putzfrauen, usw. in den Kirchen?

    Die anwesenden Bischöfe wussten darauf selbstverständlich keine Antwort. Warum werden Sie gleich lesen!

    Auch der damalige bayerische Innenminister Beckstein, der selbst eine höhere Position in der Evangelischen Kirche bekleidet, wollte mir nicht antworten, versprach aber eine schriftliche Antwort. Die Antwort blieb Herr Beckstein schuldig. Warum? Darüber kann jetzt jeder selbst nachdenken.

    Zum Glück war auch die damalige Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages, Renate Schmidt, anwesend. Sie versprach Antwort und hielt sich daran. Jetzt, beim Umzug, habe ich den Brief von Renate Schmidt endlich wieder gefunden. Und hier ist er:

    Steuerzahler zahlt Gehälter der Kinderschänder

    Der deutsche Steuerzahler zahlte und zahlt die Gehälter der Kinderschänder!

    1994 waren es bereits 93 Prozent der gesamten Kosten, die Kirchen verursachen! Heute sind es annähernd 100 Prozent. Das ist nach meiner Meinung verfassungswidrig und hat mit einer Trennung zwischen Kirche und Staat nichts mehr zu tun.

    Die Kirchen saugen den Staat aus!

    Kein Wunder, dass für die Armen im Land, für Hartz 4-Empfänger, für Rentner, für Kinder, für Bedürftige kein Geld mehr da ist.

    Ich vermute, dass die deutschen Parteien, aber auch einzelne Politiker, finanziell von diesem „Pakt mit dem Teufel“, vom Konkordat zwischen Hitler und dem Vatikan (die Päpste sind die geistigen Urheber des Holocaust) auf Kosten der Bürger profitieren.

    Das bestätigt meine Auffassung, dass Hitler im Prinzip nur durch eine Hand voll Parteivorsitzende ersetzt wurde. Und dass das Volk noch dümmer gehalten wird, als jemals zuvor. Die deutsche Parteien-Diktatur funktioniert. Der Bürger merkt überhaupt nicht, dass er durch Wahlen keinerlei Einfluß üben kann.

    Vom Bischof von Rom zum Antichrist: Die “Nazi – Päpste”

    Von Papst Innozenz III. bis Adolf Eichmann

    PIUS XII.

    Nazi-Fluchthelfer: Römisch-Katholische Kirche und Rotes Kreuz

    Was Hitler nicht schaffte, wird die USA schaffen!

    Mission durch Jesuiten erfüllt: “Der Protestantismus müsse besiegt und im Interesse der Päpste benutzt werden.” Ignatius von Loyola

    Monita Secreta – Die geheimen Instruktionen der Jesuiten

    Die Erzwingung der Neuen Weltordnung durch die 2 Tiere (Papst und USA) und das Malzeichen des 1. Tieres aus Offenbarung 13

     
  • Horst Deckert 23:21 am 16. May 2011 permalink
    Tags: , Kinderschänder, , , , , ,   

    Bibelmail Nr. 241: Kinderschänder im Vatikan und in der römisch-katholischen Kirche: Neuer Wein in alten Schläuchen 

    Die pädoschwulen Bischöfe wurden jetzt angewiesen, in Verdachtsfällen die Justiz einzuschalten. Das kommt ungewollt einem Eingeständnis gleich, dass dies so gut wie nie passiert ist, außer es ging nicht mehr anders.

    Wann ein Verdachtsfall vorliegt, entscheidet nach wie vor der Bischof. Es hat sich also definitiv nichts geändert. Das Vertuschen wird perfektioniert werden, um Schaden von der Kirche abzuhalten, aber nicht von den Opfern. Nur darum geht es.

    Schließlich hat man seine Kinderschänder auch gegen Priestersex und Kindesmissbrauch versichert: Kinderschänder-Versicherung

    Da dürfen natürlich deutsche Versicherungen nicht fehlen, wenn das Geld des Steuerzahlers verzockt wird:

    USA: Gericht bestätigt Priestersex-Vergleich und deutsche Versicherer müssen zahlen

    Kindesmissbrauch 2006 – katholische Kirche zahlt 398 Millionen Dollar

    USA: Kindesmissbrauch durch Priester – katholische Kirche zahlt 660 Millionen Dollar Entschädigung

    Hintergrundinfos

    Das Schweinen der Hirten
    Die umfassendste Untersuchung über Kindesmissbrauch in der katholischen Kirche, die es je gab

    Sind die katholischen Kinderschänder als Pädophile schön zu reden?
    Wenn schon, dann müßte es kriminelle Pädophilie heißen, besser pädosexuelle Deviante. Von Rudolf Sponsel, Erlangen


    Katholische Kirche in den USA am selbst verschuldeten Pranger

    Kinderschänder-Kardinal durfte bei der Papst-Wahl von Joseph Ratzinger mitwählen

    Insurance for Sex AbuseA policy tailor-made for the Catholic Church.
    Over the weekend the Archdiocese of Los Angeles agreed to pay $660 million

    Settlements between Dioceses and Victims of Sexual Abuse

    Datenbank der öffentlich beschuldigten Priester in den Vereinigten Staaten

    Wann wird eigentlich diesen pädophilen Schwulen verboten, sich Kindern auch nur zu nähern?

    „Die staatlichen Rechtsvorschriften bezüglich einer Anzeigepflicht“ seien „immer zu beachten“, heißt es in dem in Rom veröffentlichten Brief des Ratzinger-Nachfolgers im Amt des Vorsitzenden der Inquisition, der Verbrechen gegen die Menschlichkeit, William Levada. Unverbindliches bla, bla, bla. Wo sind die Rechtsvorschriften des Staates nicht zu beachten? Aber wer beachtet sie schon? Bischöfe und Priester handeln seit Jahrhunderten nach Gutsherrenart.

    Und weiter: Die Bischöfe werden ermahnt, „auf eventuelle Fälle sexuellen Missbrauchs Minderjähriger durch Kleriker angemessen zu reagieren“. Dies gehöre zu ihren „wichtigen Aufgaben“.

    „Angemessen reagieren“ gehört zu ihren „wichtigen Aufgaben.“ Vertuschen, so lange es geht. Nichts anderes!

    Andere Aufgaben scheint diese Kinderschänder-Organisation noch nie gehabt zu haben, außer die Vermehrung und Verwaltung ihres unermesslichen Reichtums. Pure Nächstenliebe also – sie lieben ja schon die Kindlein. Das Prinzip der Christus-Imitatoren in den wie Faschingskostüme anmutenden Gewändern der zölibaten Baals-Priester Babylons. Der Pontifex Maximus ist ihr oberster Priester. Seit 440 n.Chr. nennt er sich zusätzlich Papst.

    Martin Luther schreibt in „Von der babylonischen Gefangenschaft der Kirche“: „… weiß ich jetzt und bin überzeugt, dass das Papsttum das Reich Babylon und die Herrschaft des gewaltigen Jägers Nimrod ist“. Der päpstliche Gottesdienst ist der Gottesdienst Nimrods und seiner Frau Semiramis.

    Nimrods Frau Semiramis wird heute noch als Himmelskönigin verehrt. Zur Täuschung der Christen wird sie Maria genannt. Ihr Sohn Tammuz, der zum reinkarnierten Nimrod und Gottmenschen erhoben wurde, wird heute als zweite Gottheit des seit 381 n.Chr. vom römischen Kaiser eingesetzten dreiteiligen Gottes, als „Gott Sohn“ bezeichnet. Die Wahrheit ist, dass Jesus nicht „Gott Sohn“, sondern Sohn Gottes ist, also Mensch – siehe 1. Timotheus 2, 5 und mit dem babylonisch-römisch-katholischen Gott Nr. 2 nichts zu tun hat. Die sonntägliche Anbetung des Sonnengottes Baal (= Satan) bzw. seines Stellvertreters Pontifex Maximus wird den Menschen als Feier der Auferstehung Christi verkauft.

    Die Einführung des dreiteiligen Gottes durch Kaiser und Pontifex Maximus Theodosios I. war jedoch die Voraussetzung dafür, dass sich Päpste selbst als Gott bezeichnen konnten:

    Papst Johannes XXII.:
    „Der Papst allein sitzt in dem Stuhl des heiligen Petrus, nicht als ein Mann bloß, sondern als Mann und Gott.“

    Papst Gregor IX.:
    „Der Papst nimmt nicht die Stellung eines bloßen Menschen ein, sondern die des wahrhaftigen Gottes.“

    Papst Innocenz III.:
    „Der Papst nimmt die Stelle des wahrhaftigen Gottes auf dieser Welt ein.” (De transl. Episc. 7/3 Corp. Jur. Can., Paris 1612

    Papst Leo XIII.: „Wir haben auf dieser Erde den Platz des allmächtigen Gottes inne.” (Enzykl. vom 20.6.1894)

    Kardinal Duperron zu Papst Clemens VIII.:
    „Ich habe Eure Heiligkeit immer als einen Gott auf Erden verehrt.”

    „quem creand adoram”
    „Den sie erschaffen (zum Papst), den beten sie an”
    Münze zur Krönung des Papstes Hadrian IV.)

    „Dominum Deum nostrum Papam”
    … den Herrn Gott unseren Papst”
    „Declaramus” von Papst Johannes XXII., Extrav. 1584

    „Heiligster und gebenedeitester Vater, welchen die ganze Welt anbetet, wir verehren, ehren und beten dich besonders an.”
    (Kardinal Colonna zu Papst Innocenz X.)

    „Daher lässt er sich nennen einen irdischen Gott, ja, einen
    Gott aller Götter, Herrn aller Herren, König aller Könige, nicht ein paar Menschen, sondern vermischt mit Gott oder ein göttern Menschen, gleichwie Christus selbst ist Gott und Mensch, dessen VICARIVS* er sein will, und sich noch darüber erhebt.” (Martin Luther in „Schmalkaldische Artikel”)

    • Seit dem 13. Jahrhundert, seit Papst Innocenz III.,

    bezeichnen sich alle Päpste als „VICARIVS FILII DEI“, was
    nichts anderes heißt als „Stellvertreter des Sohnes Gottes“!

    Auch der derzeitige Papst bestätigte die „Unfehlbarkeit aller Päpste” und damit seine eigene, und stellt sich Gott gleich.

    Sie geben sich deshalb auch als Stellvertreter Gottes oder Stellvertreter des Sohnes Gottes aus, Stellvertreter Nimrods oder Tammuz. Beides Gottheiten der babylonischen bzw. römisch-katholischen Religion.

    Ratzinger – der Nachfolger Nimrods, der Pontifex Maximus, der Papst – er ist gemäß Gottes Wort der Anti-Christ.

    Anti bedeutet „An Stelle Christi“. Das wird in 2. Thess. 2, 3.4 bestätigt:

    „Lasset euch niemand verführen in keinerlei Weise! Denn er kommt nicht, es sei denn, daß zuvor der Abfall (von Gott) komme, und offenbaret werde der Mensch der Sünde und das Kind des Verderbens,
    der da ist ein Widerwärtiger und sich überhebet über alles, was GOtt oder Gottesdienst heißet, also daß er sich setzt in den Tempel GOttes als ein Gott und gibt sich vor, er sei Gott.“

    „VICARIVS FILII DEI“ ergibt in römischen Ziffern die Zahl 666, wie Christus in Offb. 13, 18 prophezeit.

    Weil sie nicht das Wort Gottes beachtet, sondern die babylonische Religion praktiziert, wird die römisch-katholische Kirche von Jesus Christus als „Hure Babylon“ in Offenbarung 17 entlarvt.

    Interessant ist, dass Christus die Menschen sogar auffordert, die „Mutter aller Gräuel auf Erden“ (Vers 5) zu verlassen, um für ihre Verbrechen gegen die Menschlichkeit nicht mitverantwortlich zu sein – siehe Offenbarung 18, 4.5.

    Ausgerechnet Levada, der Verkünder der neuen Gebrauchsanleitung, hatte schon 1994 einen pädophilen Priester erneut als Seelsorger eingesetzt und das der Gemeinde verschwiegen, was zu weiterem Kindesmissbrauch führte – siehe http://www.sueddeutsche.de/politik/ratzinger-nachfolger-william-levada-paedophilen-priester-eingesetzt-1.22622

    Es ist deshalb nur „neuer Wein in alten Schläuchen“, mit allen Folgen, wie sie Matthäus in 9, 17 beschrieb. Die Vertuschung wird besser funktionieren als je zuvor. Aber das Ende des Vatikans und seiner babylonischen Religion wird schrecklich, wenn sich Offenbarung 18 erfüllt. Der Tag kommt, an dem Gott allen Menschen die Augen öffnet. Dann werden sie die Hure töten – siehe Offenbarung 18,

    1. Und danach sah ich einen andern Engel niederfahren vom Himmel, der
    hatte eine große Macht, und die Erde ward erleuchtet von seiner Klarheit.

    2. Und schrie aus Macht mit großer Stimme und sprach: Sie ist
    gefallen, sie ist gefallen, Babylon, die große, und eine Behausung der
    Teufel worden und ein Behältnis aller unreinen Geister und ein
    Behältnis aller unreinen und feindseligen Vögel.

    3. Denn von dem Wein des Zorns ihrer Hurerei haben alle Heiden
    getrunken; und die Könige auf Erden haben mit ihr Hurerei getrieben,
    und ihre Kaufleute sind reich worden von ihrer großen Wollust.

    4. Und ich hörete eine andere Stimme vom Himmel, die sprach: Gehet aus
    von ihr, mein Volk, daß ihr nicht teilhaftig werdet ihrer Sünden, auf
    daß ihr nicht empfanget etwas von ihren Plagen;

    5. Denn ihre Sünden reichen bis in den Himmel, und GOtt denkt an ihren
    Frevel.

    6. Bezahlet sie, wie sie euch bezahlet hat, und macht’s ihr zwiefältig
    nach ihren Werken; und mit welchem Kelch sie euch eingeschenket hat,
    schenket ihr zwiefältig ein.

    7. Wieviel sie sich herrlich gemacht und ihren Mutwillen gehabt hat,
    so viel schenket ihr Qual und Leid ein. Denn sie spricht in ihrem
    Herzen: Ich sitze und bin eine Königin und werde keine Witwe sein, und
    Leid werde ich nicht sehen.

    8. Darum werden ihre Plagen auf einen Tag kommen, der Tod, Leid und
    Hunger; mit Feuer wird sie verbrannt werden. Denn stark ist GOtt der
    HErr, der sie richten wird.

    9. Und es werden sie beweinen und sich über sie beklagen die Könige
    auf Erden, die mit ihr gehuret und Mutwillen getrieben haben, wenn sie
    sehen werden den Rauch von ihrem Brande.

    10. Und werden von ferne stehen vor Furcht ihrer Qual und sprechen:
    Wehe, wehe, die große Stadt Babylon, die starke Stadt! Auf eine Stunde
    ist dein Gericht kommen.

    21. Und ein starker Engel hub einen großen Stein auf als einen
    Mühlstein warf ihn ins Meer und sprach: Also wird mit einem Sturm
    verworfen die große Stadt Babylon und nicht mehr erfunden werden.

    22. Und die Stimme der Sänger und Saitenspieler, Pfeifer und Posaunen
    soll nicht mehr in dir gehöret werden; und kein Handwerksmann einiges
    Handwerks soll mehr in dir erfunden werden; und die Stimme der Mühle
    soll nicht mehr in dir gehöret werden;

    23. und das Licht der Leuchte soll nicht mehr in dir leuchten; und die
    Stimme des Bräutigams und der Braut soll nicht mehr in dir gehöret
    werden; denn deine Kaufleute waren Fürsten auf Erden; denn durch deine
    Zauberei sind verirret worden alle Heiden.

    24. Und das Blut der Propheten und der Heiligen ist in ihr erfunden
    worden und aller derer, die auf Erden erwürget sind.

     
  • Horst Deckert 02:36 am 24. February 2010 permalink
    Tags: Geheimschreiben, Kinderschänder, , Pädophilieverbrechen, , Vertuschung   

    Bibelmail Nr. 204: Die Geheimschreiben aus dem Vatikan und die Vertuschung der Pädophilieverbrechen 

    Die aktuelle Täuschung

    Pädophilie wird von allen verantwortungsvollen Menschen aller Religionen als ein Verbrechen Kindern gegenüber scharf abgelehnt, von den evangelischen Christen genauso wie von den katholischen Christen und vom Papst. Und doch trägt an dieser augenblicklichen Schwemme an Pädophiliefällen, verjährten und noch nicht verjährten, Papst Benedikt in besonderem Maße die Schuld. Wieso?

    Was das in diesen Tagen gegebene Schauspiel der irischen Bischöfe betrifft, die in Rom beim Papst sich »entschuldigen« für ihre jahrzehntelange Vertuschung der Pädophiliefälle und die jetzt »reuig« Rat suchen beim Heiligen Vater und die als »Scheinheilige« bezeichnet werden – so vom Spiegel Nummer 6 vom 8. Februar 2010 auf dem widerwärtigen Titelblatt mit einem Bischof und seiner unzüchtigen Handbewegung, als ob die Bischöfe selbst pädophiler Verbrechen sich schuldig gemacht hätten –, so ist das eine einzige Irreführung der Menschheit. In der 20-Uhr-Tagesschau am 16. Februar 2010 sah man die vielen irischen Bischöfe an einem großen Tisch mit dem Papst zusammensitzen. Der Papst betonte die besondere Verabscheuungswürdigkeit der Pädophilie und bedauerte die vielen Fälle in Irland. Er will in Kürze einen Brief an die Iren schreiben und Hilfe für die Betroffenen anregen. Die »reuigen« Bischöfe stimmten in allem zu. Der Fernsehzuschauer hatte den Eindruck eines gemütlichen Kaffeetrinkens unter Freunden, auf dem Tisch fehlte nur der Kuchen. Die Szene in den ARD-Fernsehnachrichten paßte nicht zu einem Bußgang von sündigen Bischöfen, denen der Papst die Leviten lesen wird.

    Die Rede ist jetzt von den zwei lateinischen Geheimschreiben, die im Tresor jedes Bischofs verschlossen liegen. Das erste stammt von Kardinal Ottaviani von 1962 und heißt: Crimen sollicitationis (Verführung zu sexuellen Handlungen). Das zweite stammt von Kardinal Ratzinger, ist aus dem Jahr 2001 und heißt: De delictis gravioribus (Von den schwersten Verbrechen). In diesen beiden Geheimschreiben wird die »ausschließliche Kompetenz des Vatikans«, was Pädophiliefälle anbelangt, betont und werden sämtliche Bischöfe unter Strafe der Exkommunikation aufgefordert, alle Pädophiliefälle ausschließlich und nur an den Vatikan zu melden. Das führt zu einer totalen Justizbehinderung für die staatlichen Gerichte, zu einer ständigen Versetzung der pädophilen Priester, die über Jahrzehnte hinweg an jedem Ort, an den sie von ihrem Bischof – nach einer sogenannten »Therapie« – versetzt wurden, ihr Unwesen weitertreiben und immer weitertreiben werden. Und genau diese Geheimschreiben hatten die irischen Bischöfe ja auch befolgt.

    Von einem Bußgang, wie gesagt, war in den ARD-Fernsehnachrichten am 16. Februar auch wirklich nichts zu spüren. Es fielen bei dieser Kaffeeklatschrunde der Bischöfe mit dem Papst einige ermahnende Worte des Papstes gegen Pädophilie, denen die Iren wie jeder normale Mensch selbstverständlich zustimmten. Alle Hirten waren sich einig. Und es kommt ja auch demnächst ein Brief des Papstes über Hilfe für die Betroffenen. Das ist natürlich schön, daß der Papst einen Brief mit Hilfe ankündigt – denn von Hilfe für die Betroffenen steht in den Geheimschreiben, die weiterhin unter Strafe der Exkommunikation von den irischen und allen anderen Bischöfen zu beachten sind, kein einziges Wort. Und die päpstliche Hilfe kommt deswegen nur denjenigen zugute, deren Schicksal an die Öffentlichkeit zu gelangen droht. Denn Schweigegeld haben die Bischöfe in extremen Fällen immer einigen Opfern gezahlt, wenn es der Geheimhaltung diente.

    Die beiden Geheimschreiben

    Ich möchte allen empfehlen, sich den BBC-Film »Sex Crimes and Vatican« (Oktober 2006) von dem BBC-Reporter Colm O’Gorman (der als 14jähriger in Irland von einem Priester vergewaltigt worden war) auf YouTube im Internet anzuschauen, da er in Deutschland – dank unseren katholischen Bischöfen – nicht gezeigt werden darf. Wer sich diesen Film ansieht, dem wird klar, welches Täuschungsmanöver hier im Gang ist – um das Ansehen der katholischen Kirche und des Papstes nicht zu beschädigen, der, nachdem er seit 1981 als Chef der Glaubenskongregation (früher »Inquisition« genannt) das Geheimschreiben Kardinal Ottavianis von 1962 eingeschärft hatte, 2001 sein eigenes Geheimschreiben De delictis gravioribus allen Bischöfen zusandte. Die erschütterndste Szene in diesem Film spielte sich 2002 in Mittelbrasilien ab. Dona Elza da Silva, Großmutter des damals fünfjährigen Warly in einem der ärmsten Winkel der Welt, erzählt dem Reporter, daß ihr Warly sich das Leben nehmen will, weil alle Kinder ihm nachrufen: »Des Priesters kleine Frau«. Daß er von dem Priester Tarcisio, der kürzlich in der Nachbarschaft einzog, vergewaltigt wurde. Daß sie das dem Bischof gemeldet habe: »Aber der Bischof und alle sind böse mit mir, keiner glaubt mir, die Leute gehen auf die andere Straßenseite, wenn sie mich sehen. Ich fühle mich exkommuniziert.« Aber dann wird alles aufgedeckt, nicht durch die Kirche, sondern durch die Polizei, die zufällig das Tagebuch des Priesters fand. Es stellte sich heraus, daß er z.B. 1991 in São Paulo einen 13jährigen Jungen vergewaltigt hatte, und – immer nach einer »Therapie« – versetzt, schießlich hier landete. In seinem Tagebuch schreibt er – man sieht im Film seine krickelige Schrift –: »Alter der Jungen: sieben, acht, neun, zehn Jahre, arm, möglichst vaterlos, nur eine Großmutter oder alleinstehende Mutter oder Schwester, wichtig: sich mit der Familie anfreunden. Dem Kind Gitarrenunterricht geben. Kleine Geschenke machen, als Gegenleistung sexuelle Handlungen.« Der Priester Tarcisio wurde 2005 zu 15 Jahren Gefängnis verurteilt. Der BBC-Reporter fragt sich: Da dieser Fall Tarcisio, wie alle anderen Fälle, dem Vatikan gemeldet wurde, wieso duldet der Vatikan, daß er nun, immer und immer wieder versetzt, schließlich hier neben Dona Elza da Silva landet und das von ihm vergewaltigte Kind deswegen nicht mehr leben will?

    Gezeigt in dem BBC-Film wird der Dominikaner und Kirchenrechtler Tom Doyle, der »eine hohe Position im Vatikan in Aussicht hatte«, aber 2003 aller kirchlichen Ämter enthoben wurde, weil er den Inhalt der Geheimschreiben öffentlich machte. Er erklärt in dem Film: »Die Geheimschreiben dienen ausschließlich dem weltweiten Schutz der Täter, die ständig, um Skandale für die Kirche zu vermeiden, nach einer Therapie in eine andere Pfarrei versetzt werden, und haben eine totale Justizbehinderung für die staatlichen Gerichte zur Folge.« Er sagt: »Die Geheimschreiben beinhalten nichts über Hilfe für die Betroffenen.«

    Und dann ist da die Szene, wo der BBC-Reporter den Staatsanwalt in Phoenix (Arizona) Rick Romley aufsucht, der ihm einen großen Briefumschlag zeigt mit Schriftstücken über Priester, die inzwischen zum Teil per Interpol gesucht werden, den er an Kardinal Sodano (Vorgänger des jetzigen Kardinalstaatssekretärs Bertone) geschickt hatte, und den er ungeöffnet zurückerhielt. Auf dem Umschlag konnte man lediglich in verschiedenen Sprachen lesen: »retour, rinvio, refuse« – also Annahme verweigert.

    Daß jede Krokodilsträne der beiden letzten Päpste über die Pädophiliefälle eine verlogene Inszenierung ist, daß die deutschen Medien dieser Täuschung fast ausnahmslos erlegen sind, bewies der Sprecher in den ARD-Fernsehnachrichten am 20. April 2008. Er sagte vorwurfsvoll: »Der Papst hat sich bei den Mißbrauchsopfern entschuldigt und mit ihnen gebetet, was die Bischöfe nicht konnten!« Die Bischöfe, die »Scheinheiligen« laut Spiegel, und der Papst, der HEILIGE VATER.

    Es war tatsächlich das FernSEHEN, und zwar der italienische Vatikansender Telepace, der mir 2002 die Augen geöffnet hat, daß wir alle belogen werden. Das war die Zeit, als Papst Johannes Paul II. Krokodilstränen über die Pädophiliefälle vergoß und als Kardinal Bernard Francis Law von Boston reuig vor ihm kniete und sein Amt dem Papst zurückgab, weil er durch ständiges Versetzen der Priester und durch Verheimlichung vor den staatlichen Behörden großen Schaden angerichtet hatte. Ich hatte Reueszenen schon öfter gesehen, z.B. bei einem schwarzen Erzbischof, der eine Koreanerin der Munsekte geheiratet hatte und nun reuig vor dem Papst kniete. Und ich hatte gesehen, wie der Papst ihn dann aufhebt und anschaut – vorwurfsvoll immer noch, aber verzeihend, weil der Sünder ja bereut hat. (Inzwischen ist er wieder mit seiner Koreanerin verheiratet.) Aber diesmal war in Großaufnahme auf dem Gesicht des Papstes etwas anderes zu sehen, und ich war schockiert: Das war der Blick eines Komplizen. Er sah den Kardinal Law an wie einen, der nichts verraten hatte. Da war eine Entente cordiale zwischen den beiden, ein herzliches Einverständnis… Kardinal Law bekam ein hohes Amt im Vatikan, das er auch heute noch innehat. Kardinal Law hatte den Papst nicht verraten, er hatte nach seinem Willen, d.h. gemäß Geheimschreiben, die Vertuschung der Pädophiliefälle praktiziert.

    Mit den meisten irischen Bischöfen scheint es anders als mit Kardinal Law zu verlaufen: Die Bischöfe werden nicht allesamt zurücktreten, wo sollte auch der Papst eine solche Menge von Bischöfen hernehmen, da in Irland jeder Dritte Bischof zu sein scheint. Und alles geht dann weiter, wie in den Geheimschreiben in ihren Tresoren verlangt.

    Dank an die Jesuiten

    Eine Gruppe war mir zunächst undurchschaubar: Die Jesuiten, die ich immer besonders geschätzt habe, wie es auch der Mathematiker und Philosoph Descartes (1596–1650) tat. Dieser lobte bis zu seinem Lebensende La Flèche, das Jesuiteninternat, in dem er erzogen worden war; er empfahl es sogar einem Hugenotten (Protestanten), der für seinen Sohn die beste Erziehung suchte, als das beste Internat in Europa. Ausgerechnet diese Jesuiten, diese hervorragenden Pädagogen, haben sich jetzt selbst ans Messer geliefert. Sie treten reihenweise als »Mitwisser« zurück, nachdem sie alle ehemaligen Schüler anschrieben mit der Frage, ob vielleicht jemand von ihnen von einem Jesuiten mißbraucht worden sei. Und so hieß es am 16. Februar am Schluß der erwähnten 20-Uhr-Tagesschau: »Zu den Mißbrauchsfällen an Jesuitenschulen in Deutschland sagte der Papst nichts.« Ich auch nicht, ich stand vor einem Rätsel – bis ich las, daß der Jesuitenprovinzial Stefan Dartmann SJ alle Jesuiten weltweit, die Kinder mißbraucht haben, aufruft, sich selbst anzuzeigen. Es ist nicht zu erwarten, daß am heutigen Montag die deutschen Bischöfe auf ihrer Konferenz zurücktreten werden, um künftig einem ehrlichen Beruf nachzugehen. Ich danke den Jesuiten, daß sie jetzt alle Schuld auf sich nehmen und sich zum Sündenbock machen.

    Quelle: http://www.jungewelt.de/2010/02-22/004.php

    Posted via email from Bibel

     
c
Neuen Beitrag erstellen
j
nächster Beitrag/nächster Kommentar
k
vorheriger Beitrag/vorheriger Kommentar
r
Antwort
e
Bearbeiten
o
zeige/verstecke Kommentare
t
Zum Anfang gehen
l
zum Login
h
Zeige/Verberge Hilfe
Shift + Esc
Abbrechen
SEO Powered By SEOPressor