Bibelmail Nr. 131: Der gigantische Betrug der „Christen“

„Die Anhänger des Christentums nennen sich selbst Christen…“ (wikipedia.org)
Jesus nennt seine Nachfolger nicht „Christen“! Er nennt sie „Freunde“!


Lesen Sie bitte:
Was ist der Unterschied zwischen einem „Christen“ und einem „Freund Jesu“?


Sagt uns Christus in Johannes 15. 10.14-16 dass wir „Christen“ sind? Oder sagt uns Christus, dass wir seine „Freunde“ sind, weil wir tun, was er uns gebietet?

Johannes 15,

10. So ihr meine Gebote haltet, so bleibet ihr in meiner Liebe,
gleichwie ich meines Vaters Gebote halte und bleibe in seiner Liebe.


14. Ihr seid meine Freunde, so ihr tut, was ich euch gebiete.

15. Ich sage hinfort nicht, daß ihr Knechte seid; denn ein Knecht weiß
nicht, was sein Herr tut. Euch aber habe ich gesagt, daß ihr Freunde
seid; denn alles, was ich habe von meinem Vater gehöret, hab‘ ich
euch kundgetan.


16. Ihr habet mich nicht erwählet, sondern ich habe euch erwählet und
gesetzt, daß ihr hingehet und Frucht bringet, und eure Frucht bleibe,
auf daß, so ihr den Vater bittet in meinem Namen, daß er’s euch gebe.


In Vers 16 wird deutlich, welche Funktion bei Jesus Christus eine Kirche hat: Keine! Denn Christus hat weder eine Religion, noch eine Kirche oder Glaubensgemeinschaft gegründet.

Was Christus ganz deutlich hervorhebt ist, dass „seine Freunde“ seine Gebote halten und tun, was er ihnen gebietet.

Wie wir gleich eindeutig feststellen können, trifft das ausgerechnet für „Christen“ nicht zu!

Jetzt wird es sich zeigen, wer von Jesus Christus erwählt wurde, sein Freund zu sein!

Die Frage ist:
Wenn „Christen“ nicht von Christus erwählt wurden,
wem gehorchen dann diese selbst ernannten „Christen“?


Die Antwort ist sehr einfach:
Sie gehorchen dem, dessen Gesetze bzw. Gebote sie mehr beachten.


Johannes zeigt genau auf, wie sich „Christen“ selbst demaskieren:

1. Johannes 2, 3-6:
Und an dem merken wir, daß wir ihn kennen, so wir seine Gebote halten.
Wer da sagt: Ich kenne ihn, und hält seine Gebote nicht, der ist ein Lügner, und in solchem ist keine Wahrheit.
Wer aber sein Wort hält, in solchem ist wahrlich die Liebe GOttes vollkommen. Daran erkennen wir, daß wir in ihm sind.
Wer da sagt, daß er in ihm bleibet, der soll auch wandeln, gleichwie er gewandelt hat.


So einfach ist das mit der Bibel herauszufinden. So kann man alle entlarven, vom Papst über den Erzbischof, Priester, Pfarrer, Diakon, Messner, usw. bis hin zum einfachsten und unauffälligsten Menschen.


Was sind Sie?
Sind Sie „Christ“?

Oder sind Sie ein „Freund Jesu“?

Die drei aktuellen Versionen der Zehn Gebote erlauben jedem Menschen, sich selbst einzustufen. Jeder kann mühelos feststellen, zu wem er gehört bzw. von wem, oder von welcher weltlichen Organisation er erwählt wurde.

Erkennen Sie den gigantischen Gebote-Betrug der „Christen“

1. Gebot Gottes (2. Mose 20, 1-3 – alle Gebote Gottes stammen aus der Original Luther-Bibel 1545):
Und GOtt redete alle diese Worte:
Ich bin der HERR, dein GOtt, der ich dich aus Ägyptenland, aus
dem Diensthause, geführet habe.
Du sollst keine andern Götter neben mir haben.


Betrug im Evangelischen Katechismus 1962:
Ich bin der Herr dein Gott; du sollst keine anderen Götter neben mir haben.


Betrug im Katholischen Katechismus, Oldenburg Benno Paulusverlag Veritas 1993:
Du sollst an einen Gott glauben.


Zwischenfrage: An welchen Gott glauben Evangelische wie Katholische „Christen“? <= Hier klicken!

Dann werden Sie feststellen, dass sie nicht an den Schöpfer-Gott glauben, der bereits in seinem ersten Gebot mahnt: „Du sollst keine anderen Götter neben mir haben.“ Das ist einer der wichtigsten Beweise, dass Gott nur Einer ist, wie sein Sohn, der Messias und Mensch Jesus Christus bestätigt hat.

Alle, die seit dem Konzil von Konstantinopel 381 n.Chr. den 3-teiligen Gott anbeten, haben vergessen, dieses Gebot in ihrem Katechismus anzupassen. Es müsste dann lauten: „…du sollst keine anderen Götter neben mir haben, außer Gott Sohn und Gott Heiliger Geist.“ bzw. „Du sollst an einen Gott glauben, der aus Gott Vater, Gott Sohn und Gott Heiliger Geist besteht.“ Denn genau das ist der Gott, hinter dem sich Satan versteckt, und mit dem alle „Christen“ betrogen werden!

Für jeden Menschen, der die Wahrheit liebt, wird in den ersten vier Geboten Gottes deutlich, dass die Dreieinigkeitslehre oder Trinität eine heidnische Lehre ist, die schließlich der heidnische Pontifex Maximus und erste Papst, Kaiser Konstantin der Große, erfunden hat, der als einer der größten Gebotefälscher in die Geschichte einging.

Wer einfach nur seinen von Gott gegebenen, gesunden Menschenverstand benutzt, der erkennt sofort die Irrlehren von einem geistlosen Gott Vater (Gott Nr. 1), dessen Geist als „Heiliger Geist“ und Gott Nr. 3 von ihm getrennt wirken soll. Dieser Gott ist ein Götze, den Satan erfunden hat, damit er, wie von Anfang an beabsichtigt, von den „Christen“ angebetet wird.
Die Behauptung, dass Jesus Gott Nr. 2 sei, ist ein biblisches Merkmal des Antichristen. Wer hat’s erfunden? Der Papst!



2. Gebot Gottes (2. Mose 20, 4-6):
Du sollst dir kein Bildnis noch irgend ein Gleichnis machen weder
des, das oben im Himmel, noch des, das unten auf Erden, oder des, das
im Wasser unter der Erde ist.
Bete sie nicht an und diene ihnen nicht. Denn ich, der HERR, dein
GOtt, bin ein eifriger GOtt, der da heimsuchet der Väter Missetat an
den Kindern bis in das dritte und vierte Glied, die mich hassen,
und tue Barmherzigkeit an vielen Tausenden, die mich liebhaben
und meine Gebote halten.


Betrug im Evangelischen Katechismus 1962:
Du sollst dir kein Bildnis noch irgendein Gleichnis von Gott machen, um ihn damit zu verehren.


Betrug im Katholischen Katechismus, 1993:
Du sollst den Namen Gottes nicht verunehren.


Die komplette und ersatzlose Streichung des zweiten Gebot Gottes ermöglicht der römisch-katholischen Kirche die fast perfekte Täuschung der Himmelfahrt Semiramis, die den „Christen“ als Maria, als angebliche „Mutter Gottes“ verkauft wird.
Die Irrlehre von der Göttin und Gottesgebärerin Maria wurde nur möglich durch die Irrlehre von der Dreieinigkeit bzw. Dreifaltigkeit. Denn nur, wenn man aus dem Menschen und einzigen Mittler Jesus Christus (1. Tim. 2, 5) den Gott Nr. 2 macht, dann kann man aus Maria eine „Mutter Gottes“ machen und sie auch noch über Gott stellen. Der perfekte Götzendienst für Papsthörige, welche die Bibel nicht kennen (wollen). So einfach und so schlau ist der Plan Satans, den die Pontifex Maximi umgesetzt haben, denen er seine Macht gegeben hat. Lesen Sie:
Offenbarung 13, 2: „Und der Drache gab ihm seine Kraft und seinen Heiligen Stuhl und große Macht.“ Kein Wunder, dass vor weniger als 200 Jahren das Bibellesen für Katholiken bei Strafe verboten war.


3. Gebot Gottes (2. Mose 20, 7):
Du sollst den Namen des HERRN, deines GOttes, nicht mißbrauchen;
denn der HERR wird den nicht ungestraft lassen, der seinen Namen
mißbraucht.


Betrug im Evangelischen Katechismus 1962:
Du sollst den Namen des Herrn deines Gottes nicht missbrauchen.


Betrug im Katholischen Katechismus, 1993:
Du sollst den Tag des Herrn heiligen.


Welcher Tag wird von der römisch-katholischen Papst-Kirche geheiligt, den sie selbst an die Stelle des Tages Gottes gesetzt hat?
Der Tag des Sonnengottes, der Tag Satans, der Sonntag. Deshalb ist die Aussage „Gott sei Dank, es ist Sonntag“ nichts anderes, als ein Großer Betrug! Die Wahrheit ist: „Satan sei Dank, es ist Sonntag!“ <= Hier klicken!

4. Gebot Gottes (2. Mose 20, 8-11):
Gedenke des Sabbattages, daß du ihn heiligest.
Sechs Tage sollst du arbeiten und alle deine Dinge beschicken;
aber am siebenten Tage ist der Sabbat des HERRN, deines GOttes.
Da sollst du kein Werk tun, noch dein Sohn, noch deine Tochter, noch
dein Knecht, noch deine Magd, noch dein Vieh, noch dein Fremdling, der
in deinen Toren ist.

Denn in sechs Tagen hat der HERR Himmel und Erde gemacht und das
Meer und alles, was drinnen ist, und ruhete am siebenten Tage. Darum
segnete der HERR den Sabbattag und heiligte ihn.


Betrug im Evangelischen Katechismus 1962:
Du sollst den Feiertag heiligen.


Welcher Tag wird von fast allen Evangelischen und Protestantischen Kirchen geheiligt? Der Tag des Sonnengottes, der Tag Satans, der Sonntag. Deshalb ist die Aussage „Gott sei Dank, es ist Sonntag“ nichts anderes, als ein Großer Betrug! Die Wahrheit ist: „Satan sei Dank, es ist Sonntag!“ <= Hier klicken!
Betrug im Katholischen Katechismus, 1993:
Du sollst Vater und Mutter ehren, damit du lange lebest und es dir wohl ergehe auf Erden.



5. Gebot Gottes (2. Mose 20, 12):
Du sollst deinen Vater und deine Mutter ehren, auf daß du lange
lebest im Lande, das dir der HERR, dein GOtt gibt.


Betrug im Evangelischen Katechismus 1962:
Du sollst deinen Vater und deine Mutter ehren.


Betrug im Katholischen Katechismus, 1993:
Du sollst nicht töten.



6. Gebot Gottes (2. Mose 20, 13):
Du sollst nicht töten.

Betrug im Katholischen Katechismus, 1993:
Du sollst nicht Unkeuschheit treiben.



7. Gebot Gottes (2. Mose 20, 14):

Du sollst nicht ehebrechen.

Betrug im Katholischen Katechismus, 1993:
Du sollst nicht stehlen.



8. Gebot (2. Mose 20, 15):
Du sollst nicht stehlen.

Betrug im Katholischen Katechismus, 1993:
Du sollst kein falsches Zeugnis geben.



9. Gebot (2. Mose 20, 16):
Du sollst kein falsch Zeugnis reden wider deinen Nächsten.

Betrug im Katholischen Katechismus, 1993:
Du sollst nicht begehren deines Nächsten Frau.



10. Gebot Gottes (2. Mose 20, 17):
Laß dich nicht gelüsten deines Nächsten Hauses. Laß dich nicht
gelüsten deines Nächsten Weibes, noch seines Knechts, noch seiner Magd,
noch seines Ochsen, noch seines Esels, noch alles, das dein Nächster
hat.


Betrug im Evangelischen Katechismus 1962:
Du sollst nicht begehren, was deinem Nächsten gehört.


Betrug im Katholischer Katechismus, 1993:
Du sollst nicht begehren deines Nächsten Gut.



5. Mose 4,

1. Und nun höre, Israel, die Gebote und Rechte, die ich euch lehre,
daß ihr sie tun sollt, auf daß ihr lebet und hineinkommet und das Land
einnehmet, das euch der HErr, euer Väter GOtt, gibt.


2. Ihr sollt nichts dazutun, das ich euch gebiete, und sollt auch
nichts davontun, auf daß ihr bewahren möget die Gebote des HErrn, eures
GOttes
, die ich euch gebiete.



Sprüche 30,

5. Alle Worte GOttes sind durchläutert und sind ein Schild denen, die
auf ihn trauen.


6. Tue nichts zu seinen Worten, daß er dich nicht strafe, und werdest
lügenhaftig erfunden.



Offenbarung 22,

18. Ich bezeuge aber allen, die da hören die Worte der Weissagung in
diesem Buch: So jemand dazusetzt, so wird GOtt zusetzen auf ihn die
Plagen, die in diesem Buch geschrieben stehen.


19. Und so jemand davontut von den Worten des Buchs dieser Weissagung,
so wird GOtt abtun sein Teil vom Buch des Lebens und von der heiligen
Stadt und von dem, was in diesem Buch geschrieben stehet.



Sind Sie bereits – oder werden Sie jetzt ein „Freund Jesu“?


Der Apostel Paulus fragt die „Christen“

Galater 1, 6-8:

Mich wundert, daß ihr euch so bald abwenden lasset von dem, der
euch berufen hat in die Gnade Christi, auf ein ander Evangelium,


so doch kein anderes ist; ohne daß etliche sind, die euch verwirren
und wollen das Evangelium Christi verkehren.


Aber so auch wir oder ein Engel vom Himmel euch würde Evangelium
predigen anders, denn das wir euch geprediget haben, der sei verflucht!


Wie wir jetzt gesagt haben, so sagen wir auch abermal: So jemand
euch Evangelium prediget anders, denn das ihr empfangen habt, der sei
verflucht!


Die „Freunde Jesu“ müssen die „Christen“ vor den Verführern warnen! Aus Liebe, damit sie nicht verloren gehen. Denn:

Wer da glaubet, daß JEsus sei der Christus (der Messias und Mensch, nicht Gott Nr. 2), der ist von GOtt
geboren. Und wer da liebet den, der ihn geboren hat, der liebet auch
den, der von ihm geboren ist.


Daran erkennen wir, daß wir GOttes Kinder lieben, wenn wir GOtt
lieben und seine Gebote halten.


Denn das ist die Liebe zu GOtt, daß wir seine Gebote halten; und
seine Gebote sind nicht schwer.


Denn alles, was von GOtt geboren ist, überwindet die Welt; und
unser Glaube ist der Sieg, der die Welt überwunden hat. (1. Johannes 5, 1-4)


Gehet ein durch die enge Pforte! Denn die Pforte ist weit, und der
Weg ist breit, der zur Verdammnis abführet; und ihrer sind viel, die
darauf wandeln.


Und die Pforte ist enge, und der Weg ist schmal, der zum Leben
führet; und wenig ist ihrer, die ihn finden. (Matthäus 7, 13+14)


… viele sind berufen, aber wenige sind auserwählet. (Matthäus 22, 14)


Entlarven Sie die Anstifter zum Betrug an Gottes Zehn Geboten:
Wer sind die Anstifter? <= Hier klicken!

(Meine Anmerkungen in Rot)

Deutliches Plädoyer für den Sonntagsschutz

Familienkirche ist ein beliebter Treffpunkt
Vom 22.11.2007

KIRN „Gott sei Dank, es ist Sonntag“ lautete (der Werbeslogan Satans,) das Motto bei der Familienkirche. Damit schloss sich die evangelische Gemeinde der gleichnamigen bundesweiten EKD-Kampagne an – und machte sich aus der Perspektive der Familien für den Sonntagsschutz stark. Die AZ sprach mit Pfarrer Volker Dressel. Warum beteiligt sich die evangelische Kirchengemeinde Kirn an der EKD-Kampagne zum Sonntagsschutz?

Dressel: Seit der Veränderung des Ladenschlussgesetzes werden in vielen Städten Geschäfte immer häufiger sonntags geöffnet. (Und machen der Kirche Konkurrenz.) Das wollen wir als Kirchengemeinde nicht einfach hinnehmen. (Stattdessen will man den Leuten „Kirchenzwang“ vorschreiben. Gott hingegen lässt jedem Menschen die freie Entscheidung!)

Wir sind davon überzeugt, dass die allgemeine Sonntagsruhe uns von der zwanghaften Vorstellung befreit, alles in unserem Leben hänge an Arbeit, Leistung, Kaufen und Besitzen. (Wieso arbeitet dann ausgerechnet der Herr Pfarrer am Sonntag gegen Bezahlung? Alle Apostel und Jünger Jesu haben das Evangelium neben ihrer Arbeit kostenlos verkündigt!)

Wir Christen und Christinnen glauben, dass der arbeitsfreie Sonntag die von Gott geschenkte Atempause ist, wo sich Leib und Seele von den Anstrengungen des Alltags erholen können. (Wie Sie in den Zehn Geboten gelesen haben, ist dies Teil des Großen Gebote-Betrugs! In Wirklichkeit geht es ums Geschäft, um den „Gewerbebetrieb Kirche“, der am Sonntag Konkurrenz bekommen hat! Denn nichts ist so langweilig, wie die Lügenmärchen der Kirchen und deren Selbstbeweihräucherung.)

Für mich als Christ bleibt der Sonntag zudem der Tag des Gottesdienstes. Dort darf man die Botschaft Jesu hören: „Du, Mensch, bist in Gottes Augen wertvoll, unabhängig davon, was du in deinem Leben leistest.“ Wenn das mal kein Grund ist, aufzuatmen? (Der „Christ“ feiert am Tag des Sonnengottes mit Satan, während Gott, Christus, der ganze Himmel und alle Nachfolger und Freunde Jesu den Sabbat feiern! Siehe 4. Gebot Gottes und Jesaja 66, 22.23)

Auf welche Weise haben Sie das Thema in der jüngsten Familienkirche am Sonntag umgesetzt? (Auf diese Weise werden schon die ganz jungen Menschen von Gottes Evangelium zu Satans Lehre geführt.)

Dressel: Zunächst einmal haben wir im Gottesdienst fröhliche Lieder miteinander gesungen: Der Sonntag ist ein Tag der Freude. Die Kinder haben sich mit der biblischen Schöpfungsgeschichte beschäftigt und darin entdeckt, dass Gott selbst am 7. Schöpfungstag geruht hat. Dann wurden die Kinder gefragt, was denn alles für sie zu einem Sonntag gehört. (Welch ein ausgeklügelter Betrug. Der Sonntag ist der erste Tag der Woche, wird aber den Kindern als 7. Tag verkauft.) Ein Spaziergang mit den Eltern sei meistens langweilig. Viel Zeit zum Spielen mit den Eltern sei eher angesagt. Ein Kind meinte: „Wenn die Eltern am Sonntag Hektik machen, dann ist das doof. Ich will auch mal faulenzen.“ Manche Jugendliche sagten: „Am Sonntagabend macht sich bei uns die Angst vor der neuen Schulwoche breit.“

Nachgefragt

Die Erwachsenen haben sich in ihrer Gruppe mit dem 3. Gebot: „Du sollst den Feiertag heiligen“ auseinandergesetzt. (Wie Sie jetzt wissen, ist auch das Betrug. Dieses Gebot ist eine Fälschung der Evangelischen Kirche.) Für die meisten Eltern ist der Sonntag ein Familientag. Ein Tag der „Entschleunigung“ und ein Tag der selbst bestimmten Zeit. „Familienknatsch“ lässt sich manchmal nicht vermeiden, weil man sich einigen muss, was dran ist am Sonntag. Bevor man dann nach dem gemeinsamen Mittagessen auseinander ging, wurden Plakate und Auto-Aufkleber verteilt mit dem Motto: „Gott, sei Dank, es ist Sonntag.“ <= Hier klicken - das ist der Werbeslogan Satans!

Was erwartet die Besucher bei der Familienkirche, was ist das Ziel dieser Aktivitäten?
(Ziel ist, die Menschen vom wahren Evangelium abzubringen, denn Jesus Christus hat keine Religion, keine Kirche gegründet, weil er nach Offenbarung 1, 5+6 das Priestertum abgeschafft hat. Was ist also das vorgetäuschte Priestertum vor Gott wert?)

Dressel: In der Familienkirche Kirn treffen sich Kinder, Konfirmanden, Eltern und Großeltern, um miteinander Gottes Liebe zu feiern (Gott hasst diese Kirchen, die nach der Bibel alle illegal sind, weil sie ihn und die Menschen betrügen. Siehe: 1. Johannes 5, 2+3) und ins Gespräch zu kommen über religiöse Lebensthemen. Es geht um Erfahrungsaustausch und darum, (den falschen, aus 3 Teilen bestehenden) Gott im eigenen Leben neu zu entdecken. Die Familienkirche Kirn ist ein Angebot für die verschiedenen Generationen den freien Sonntag in Gemeinschaft mit anderen Familien zu gestalten. (…um nicht auf die Idee zu kommen, mit Gott und Jesus Christus den Sabbat zu feiern.)

Die Fragen stellte Michael Schuf.
Quelle: http://www.az-badkreuznach.de/region/objekt.php3?artikel_id=3058871


Deutschland: „Verkaufsoffener Sonntag bedroht Religionsfreiheit“
(Die Wahrheit ist: Die Kirchen bedrohen Religionsfreiheit! Sie wollen die Menschen zwingen, den Tag Satans zu halten.)

Mit deutlichen Worten warnt der evangelische Bischof Wolfgang Huber vor einer Aushöhlung des Sonntagsschutzes. (Polemik pur!)Im ZDF-Morgenmagazin verteidigte der Vorsitzende des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland die Entscheidung seiner Kirche, gemeinsam mit dem katholischen Erzbistum Berlin am Karlsruher Bundesverfassungsgericht gegen das Berliner Ladenöffnungsgesetz zu klagen. (Babylon kämpft um die Seelen und ihr Geld!)

„Wir sind ganz fest davon überzeugt, dass wir Grund dazu haben, vor das Bundesverfassungsgericht zu gehen, nachdem Berlin im Unterschied zu den anderen Bundesländern nicht drei oder vier Sonntage im ganzen Jahr, sondern zehn Sonntage – und davon allein alle vier Adventssonntage – verkaufsoffen gemacht hat und damit den Schutz der Verfassung für den Sonntag wirklich in einer Weise mißachtet hat, die man nicht mehr hinnehmen kann. Die Verfassung sagt: Die Sonn- und Feiertage stehen als Tage der Arbeitsruhe und der seelischen Erhebung unter dem Schutz des Staates. (Der Staat hat also schon vor Jahrzehnten die Voraussetzungen für ein Sonntagsgesetz geschaffen. Damit hat er bereits im Grundgesetz defacto die Durchsetzung der faschistoiden Inquisitions-Gesetze der römisch-katholischen Kirche ermöglicht.)Und der Staat praktiziert diesen Schutz so, dass er ohne jeglichen Bezug auf die Verfassung sagt: Wirtschaftliche Interessen sprechen dafür, die Sonntage verkaufsoffen zu machen… und zwar ein Fünftel aller Sonntage! Und im Dezember nahezu jeden Sonntag! Dann ist doch klar, dass wirtschaftliche Interessen den Vorrang bekommen vor dem Schutz, den die Verfassung gewährt, und dass auch die Religionsfreiheit einfach überhaupt keinen Wert mehr darstellt in solchen Überlegungen. Deswegen der Weg nach Karlsruhe.“ (Babylon geht nach Karlsruhe. Nachfolger Jesu treten aus Babylon aus, wie es Christus in Offenbarung 18, 4+5 verlangt!)
(rv/zdf 19.11.2007 sk)
http://www.oecumene.radiovaticana.org/ted/Articolo.asp?c=168277


Erzbischof: Sonntag muss unter «Artenschutz» gestellt werden
(Am besten wird der Erzbischof und die größte Kinderschänder-Organisation der Welt gemeinsam mit Satan auch gleich unter Artenschutz gestellt!)
Hamburg (dpa/lno) – Der Sonntag muss nach Ansicht des Hamburger Erzbischofs Werner Thissen unter «Artenschutz» gestellt werden. Dieser Tag (der Tag der Sonnenanbetung bzw. Satans)müsse ein besonderer Tag bleiben und dauerhaft gegen Angriffe aus unterschiedlichen Richtungen geschützt werden, sagte Thissen am Sonntag in Hamburg. (Wer schützt die Menschen vor den Bischöfen? Wer schützt unsere Kinder vor dieser Organisation?) «Um einen ‚Dammbruch‘ zu verhindern, muss die Kirche jetzt klar Stellung beziehen», sagte Thissen: «Es kann nicht sein, dass beispielsweise die zahlreichen verkaufsoffenen Sonntage in den Kommunen und Stadtteilen nach und nach zum Einfallstor werden, um den Sonntagsschutz zu kippen». Der Sonntag als Ganzes sei schützenswert als Kulturgut für die Gesellschaft. (Falscher Gott, falscher Christus, falsche Gebote, Abfall von Gott – das bezeichnet der Erzbischof als schützenswertes Kulturgut.)
http://newsticker.welt.de/index.php?channel=kul&module=dpa&id=16183636 <http://newsticker.welt.de/index.php?channel=kul&module=dpa&id=16183636>



Bischof Huber: Rettet den Sonntag, um der Freiheit willen

http://blog.zeit.de/joerglau/2007/11/14/bischof-huber-rettet-den-sonntag-um-der-freiheit-willen_902/trackback
Auszug:

Bischof Wolfgang Huber: Natürlich ist mir der Gottesdienst am Sonntag sehr wichtig. Als Kirche halten wir uns an das Gebot, „Du sollst den Feiertag heiligen“. (Hier haben wir wieder den Beweis für den Zehn-Gebote-Betrug der Evangelischen Kirche!)
Aber in der Verfassungsbeschwerde geht es uns nicht um die Sicherung kirchlicher Interessen, sondern um die Gewährleistung der Religionsfreiheit und damit verbunden um den Schutz der Sonn- und Feiertage insgesamt.
(Wie bereits gesagt, die Mitgliedskirchen Babylons – Offenbarung 17 – inklusive Evangelisch-Lutherischer und diverser Frei-Kirchen gefährden die Religionsfreiheit, weil sie den Gesetzgeber dazu benötigen, ihre Kirchen zu füllen!)

Das alte Israel hat diese Institution geschaffen und mit einem göttlichen Gebot begründet. Dann wurde der Tag der kollektiven Arbeitsruhe mit dem christlichen Gedenken an die Auferstehung Jesu Christi verbunden. Das Gebot: »Du sollst den Feiertag heiligen« meint in der christlichen wie in der jüdischen Tradition deshalb beides: die Feier des Gottesdienstes und das Ruhen von der Arbeit. Das hat in unserem Kulturkreis nun schon eine 1700 – jährige Geschichte.

(Der Gebote-Betrug hat 1700 Jahre Tradition, wie Herr Huber bestätigt! Natürlich hat Israel nicht den Sonntag geschaffen und mit einem göttlichen Gebot begründet. Aber „Irreführung“ gehört zum Geschäft der Kirchen-„Führer“. Die Wahrheit ist, dass Gott den Sabbat bereits am 7. Schöpfungstag als Ruhetag eingesetzt hat, wie man ganz einfach in 1. Mose 2, 1-4 selbst nachlesen kann. Herr Huber lügt demnach wissentlich und vorsätzlich die Menschen an. Außer, er hat beim Theologiestudium die Schöpfungsgeschichte nicht kennen gelernt, weil er ja vielleicht an Darwins Evolution glaubt.)

Zeit: Kann man in einer säkularen Gesellschaft wie der unseren überhaupt noch mit Gottes Ruhetag argumentieren, wenn man den Sonntag retten will?

Huber: Die biblische Schöpfungsgeschichte hat eine grosse kritische Kraft. Mit der Aussage, dass der Ruhetag die Krone der Schöpfung sei, ist diese biblische Geschichte von unglaublich starker Aussagekraft. Jahrzehntelang haben wir behauptet, der Mensch sei die Krone der Schöpfung. Mit dem Menschen aber, lehrt die Bibel, hört die Schöpfung nicht auf. Danach kommt der Ruhetag, der auch eine Begrenzung für den Menschen darstellt. Insofern geht es bei der Debatte um den Sonntag auch um die Frage, ob Menschen eigentlich Grenzen ihrer eigenen Bemächtigung anerkennen. Ich kenne keine dichtere Darstellung dieses Problems als die Schöpfungsgeschichte. Sie zeigt, dass Gott sich selbst begrenzt, dass er von seiner Schöpfung ausruht und etwas anderes gegenüber seinem eigenen Schöpferseins anerkennt. Gott erwartet also auch vom Menschen, den er nach seinem Bild schafft, dass dieser etwas anerkennt, dass jenseits seiner Schöpferkraft liegt. Die Schöpfungsgeschichte wird weit unter Wert verhandelt, wenn sie als pseudowissenschaftliche Weltanschauung betrachtet wird, wie es die Kreationisten tun.

An den Äußerungen des Herrn Huber erkennt jeder den Geist der Lüge, der diesen Schwachsinn mit der Bibel vergleicht! Nur eine Vergewaltigung der Schöpfungsgeschichte kann zur Anerkennung des Sonntags führen. Ein geschickt eingefädeltes Spiel Satans, das die Kirchenführer gerne mitspielen. Es ist ihr Geschäft. Jeder kann „Franchisingnehmer Satans“ werden.

Fazit:
Es ist Kirche – und immer weniger gehen hin! Immer mehr Menschen haben es satt, von den Kirchen betrogen zu werden! Und deshalb brauchen die Kirchen die Hilfe des Staates, den sie ohnehin schon finanziell ausbeuten, wie in keinem anderen Land der Erde.