Bibelmail Nr. 151: Wer war das Wort?

Was sagt die Bibel?

Meine Anmerkungen im Bibeltext in kursiver Schrift.

1. Mose 1,

1. Am Anfang schuf GOtt Himmel und Erde.

2. Und die Erde war wüst und leer, und es war finster auf der Tiefe;
und der Geist GOttes schwebete auf dem Wasser.


3. Und GOtt sprach: Es werde Licht! Und es ward Licht (durch das Wort, das Gott sprach).

4. Und GOtt sah, daß das Licht gut war. Da schied GOtt das Licht von
der Finsternis


5. und nannte

6. Und GOtt sprach

7. Da machte GOtt

8. Und GOtt nannte

9. Und GOtt sprach

10. Und GOtt nannteUnd GOtt sah

11. Und GOtt sprach

14. Und GOtt sprach

16. Und GOtt machte

17. Und GOtt setzte

20. Und GOtt sprach

21. Und GOtt schuf

22. Und GOtt segnete sie und sprach

24. Und GOtt sprach

25. Und GOtt machte

26. Und GOtt sprach: Laßt uns Menschen machen, ein Bild, das uns
gleich sei
, die da herrschen über die Fische im Meer und über die Vögel
unter dem Himmel und über das Vieh und über die ganze Erde und über
alles Gewürm, das auf Erden kreucht.


27. Und GOtt schuf den Menschen ihm zum Bilde, zum Bilde GOttes schuf
er ihn; und schuf sie ein Männlein und Fräulein.


28. Und GOtt segnete sie und sprach zu ihnen

29. Und GOtt sprach

31. Und GOtt sah an alles, was er gemacht hatte; und siehe da, es war
sehr gut.
Da ward aus Abend und Morgen der sechste Tag.



1. Mose 2,

1. Also ward vollendet Himmel und Erde mit ihrem ganzen Heer.

2. Und also vollendete GOtt am siebenten Tage seine Werke, die er
machte, und ruhete am siebenten Tage von allen seinen Werken, die er
machte;


3. und segnete den siebenten Tag und heiligte ihn, darum daß er an
demselben geruht hatte von allen seinen Werken, die GOtt schuf und
machte.


4. Also ist Himmel und Erde worden, da sie geschaffen sind, zu der
Zeit, da GOtt der HERR Erde und Himmel machte



Johannes 1,

1. Im Anfang war das Wort, und das Wort war bei GOtt, und

GOtt war das Wort.

2. Dasselbige (das Wort Gottes) war im Anfang bei GOtt (1. Mose 1, 1).

3. Alle Dinge sind durch dasselbige (durch das Wort Gottes) gemacht, und ohne dasselbige (ohne das Wort Gottes) ist nichts gemacht, was gemacht ist.

(Durch sein Wort setzte Gott seinen Plan, seinen Erlösungsplan und die Verheißung um, z.B. 1. Mose 3, 15. In diesem Vers wird den Menschen zum ersten Mal Gottes Erlösungsplan mit Christus als unseren Retter verheißen. Vorher ist von Christus keine Rede. Und hier steht auch nichts davon geschrieben, dass er bereits lebt. Wenn es so gewesen wäre, hätte ihn Gott bereits bei der Schöpfung erwähnt.)

4. In ihm (im Wort und Erlösungsplan Gottes) war das Leben (Christi), und das Leben (Christi) war das Licht der Menschen.

5. Und das Licht (Christus) scheinet in der Finsternis (Welt), und die Finsternis (Welt) hat’s nicht begriffen.

6. Es war ein Mensch, von GOtt gesandt, der hieß Johannes.

7. Derselbige kam zum Zeugnis, daß er von dem Licht (Christus) zeugete, auf daß sie alle durch ihn glaubeten.

8. Er war nicht (Christus) das Licht, sondern daß er zeugete von (Christus) dem Licht.

9. Das (Licht Christi) war das wahrhaftige Licht, welches alle Menschen erleuchtet die in diese Welt kommen (geboren werden).

10. Es (das Licht Christi) war in der Welt, und die Welt ist durch dasselbige (durch das Wort Gottes, Vers 3) gemacht, und die Welt kannte es (das Licht Christi) nicht.

11. Er kam in sein Eigentum (die Welt), und die Seinen (das Volk Gottes, die ISRAELITEN*) nahmen ihn nicht auf.
* Israeliten – siehe Römer 9, 6-8

  • Israels Errettung – siehe Römer 11, 25-32
  • Jude – siehe Römer 2, 28.29


12. Wie viele ihn aber (von seinem Volk) aufnahmen, denen gab er Macht, GOttes Kinder zu werden, die an seinen Namen glauben.

13. Welche nicht von dem Geblüt, noch von dem Willen des Fleisches, noch von dem Willen eines Mannes, sondern von GOtt geboren sind.

14. Und das Wort (das Wort Gottes) ward Fleisch und wohnete unter uns, und wir sahen seine Herrlichkeit, eine Herrlichkeit als des eingebornen Sohnes vom Vater, voller Gnade und Wahrheit.

(Als „des eingebornen Sohnes vom Vater, voller Gnade und Wahrheit“, hat Johannes den Messias Jesus Christus beschrieben.)

15. Johannes zeuget von ihm, ruft und spricht: Dieser war es, von dem ich gesagt habe: nach mir wird kommen, der vor mir (in der Rangstellung höher) gewesen ist; denn er war (durch das Wort Gottes) eher denn ich.

18. Niemand hat GOtt je gesehen (weil Gott Geist ist). Der eingeborne Sohn, der in des Vaters Schoß ist, der hat es uns verkündiget.

(Christus hat uns seinen Vater offenbart, und vor allem den Willen seines Vaters vorgelebt.)


So konnte uns Christus auch über seinen Vater verkündigen:

„JEsus aber antwortete ihm: Das vornehmste Gebot vor allen Geboten ist das: Höre, Israel, der HErr, unser GOtt, ist ein einiger GOtt!“ (Markus 12, 29)

„Das ist aber das ewige Leben, daß sie dich, daß du allein wahrer GOtt bist, und den du gesandt hast, JEsum Christum, erkennen.“ (Johannes 17, 3)


Johannes 14,

15. Liebet ihr mich, so haltet meine Gebote.

23. JEsus antwortete und sprach zu ihm: Wer mich liebet, der wird mein Wort halten; und mein Vater wird ihn lieben, und wir werden zu ihm kommen und Wohnung bei ihm machen.

24. Wer aber mich nicht liebet, der hält meine Worte nicht. Und das Wort, das ihr höret ist nicht mein, sondern des Vaters, der mich gesandt hat.


Johannes 15,

10. So ihr meine Gebote haltet, so bleibet ihr in meiner Liebe, gleichwie ich meines Vaters Gebote halte und bleibe in seiner Liebe.

14. Ihr seid meine Freunde, so ihr tut, was ich euch gebiete.


1. Johannes 2,

3. Und an dem merken wir, daß wir ihn kennen, so wir seine Gebote halten.

4. Wer da sagt: Ich kenne ihn, und hält seine Gebote nicht, der ist
ein Lügner, und in solchem ist keine Wahrheit.