Bibelmail Nr. 153: Charismatische „Gesetzlose“

Lesen Sie, was mir eine intelligente, studierte Frau schrieb, die neben ihrer Muttersprache noch vier weitere Sprachen spricht. Meine Antworten sind ausschließlich biblisch, also mit dem Wort Gottes begründet.

> Lieber Herr Deckert,
>
> Danke nochmals für Ihre ausführliche Antwort, aus der ich entnehme,
> dass Sie in Ihrem Leben den mosaischen Gesetzen gemäß 2. Mo 20, 1-17
> folgen wollen.
>

Ist es Lüge? Oder ist es Unwissenheit? was diese intelligente Dame schrieb?

Ich antwortete ihr:
Leider irren Sie. Bei den Zehn Geboten handelt es sich nicht um die mosaischen Gesetze, sondern um die Gebote Gottes, die es bereits bei der Schöpfung gab, wie 1. Mose 2, 1-4 bestätigt.


Mit dem Sabbat, dem 4. Gebot Gottes, wurde die Schöpfung „besiegelt“. Die ersten Menschen feierten bereits am Tag nach ihrer Schöpfung mit Gott den siebenten Tag, den Sabbat. Dass dieser Tag nach wie vor im Himmel, und auch auf der neuen Erde gefeiert werden wird, bestätigt Jesaja in Jes. 66, 22.23.

In 1. Mose 26, 5 wird bestätigt, dass bereits Abraham die Gebote Gottes gehalten hat. Abraham lebte einige Jahrhunderte vor Mose und vor den Juden. Demnach gab es Gottes Gesetz schon vorher.

Sie können auch in 2. Mose 5, 1.4 feststellen, dass sich an den Geboten Gottes nichts geändert hat. Und warum hat Gott seine Gebote den Juden, die ja sein Volk waren, noch einmal mit seiner Hand auf Stein geschrieben? Weil sie gemäß 2. Mose 16, 4.23.25.26 seine Gebote immer mehr mißachtet haben.

Bei den mosaischem Gesetz handelt es sich hingegen um Gesetze und Satzungen, die Mose von Gott diktiert bekam und deshalb selbst aufschrieb. Im Gegensatz zum Gesetz Gottes, den Zehn Geboten, die sich als Tafeln in der Bundeslade befanden (5. Mose 10, 1-5), handelt sich also um ein Buch mit über 600 Geboten und Verboten – siehe 5. Mose 31, 24-26. Sein Platz war an der Seite der Bundeslade, bis sie Jesus Christus gemäß Kolosser 2, 14-17 getilgt hat.
Bei den von Jesus getilgten Sabbaten handelt es sich um die sieben Festsabbate der Juden gemäß 3. Mose 23, 4 ff., wobei in Vers 3 ausdrücklich wieder auf das Halten des 4. Gebotes hingewiesen wird. Es gibt in der gesamten Bibel keinen einzigen Hinweis, dass Gott oder Christus auch nur eines der Zehn Gebote geändert oder gar aufgehoben hätte (Matth. 15, 3-9; Luk. 16, 17), auch nicht den Sabbat.



> Insofern nehme ich an, dass Sie sich in Ihrer Taufe
> vor rund 17 Jahren auf den Täufer Johannes beziehen, der mit Wasser
> taufte.
>
Meine Antwort: Womit Sie wiederum mangels Schriftkenntnis falsch liegen.

Anmerkung: Die Dame tut gerade so, als ob die Taufe Jesu von Johannes dem Täufer nichts gewesen sei. Johannes hat mit Wasser getauft und was kam vom Himmel? – Siehe Matthäus 3,

15. JEsus aber antwortete und sprach zu ihm: Laß jetzt also sein; also
gebührt es uns, alle Gerechtigkeit zu erfüllen. Da ließ er’s ihm zu.


16. Und da JEsus getauft war, stieg er bald herauf aus dem Wasser; und
siehe, da tat sich der Himmel auf über ihm.
Und Johannes sah den Geist
GOttes
gleich als eine Taube herabfahren und über ihn kommen.


17. Und siehe, eine Stimme vom Himmel herab sprach: Dies ist mein
lieber Sohn, an welchem ich Wohlgefallen habe.



> Meine Taufe jedoch hat Jesus Christus selbst vollzogen, indem
> Er mich mit dem Hl. Geist versiegelte bei meiner Wiedergeburt (vgl.
> Mt 3, 11).

>

Meine Antwort: Darf ich fragen, ob Sie so getauft wurden, wie Jesus in Johannes 3 fordert? Denn die Glaubenstaufe aus Wasser und Geist ist die Wiedergeburt des Menschen aus Wasser und Geist. Sie ist das Gedächtnis an die Auferstehung Christi, nicht der Sonntag. (Römer 6, 3-8; Kolosser 2, 12)

Anmerkung: Wir haben also soeben gelesen, wie die Taufe Christi abgelaufen ist. Ist sie nicht so gewesen, wie Jesus sie in Johannes 3 fordert? Natürlich. Und nur dann, wenn wir uns auf die gleiche Weise taufen lassen, wie unser Herr Jesus Christus, dann ist die Taufe wirksam.

Leider ist die intelligente Dame der charismatisch-pflingstlerischen Irrlehre aufgesessen, Jesus Christus würde sie selbst taufen. Dabei ist es eigentlich ganz einfach festzustellen, dass es sich hier um eine Irrlehre handelt. Lesen Sie einfach Matthäus 24,

4. JEsus aber antwortete und sprach zu ihnen: Sehet zu, daß euch nicht
jemand verführe!


5. Denn es werden viele kommen unter meinem Namen und sagen: Ich bin
Christus! und werden viele verführen.


11. Und es werden sich viel falsche Propheten erheben und werden viele
verführen.


12. Und dieweil die Ungerechtigkeit wird überhandnehmen, wird die
Liebe in vielen erkalten.


13. Wer aber beharret bis ans Ende, der wird selig.

23. So alsdann jemand zu euch wird sagen: Siehe, hier ist Christus
oder da! so sollt ihr’s nicht glauben.


24. Denn es werden falsche Christi und falsche Propheten aufstehen und
große Zeichen und Wunder tun, daß verführet werden in den Irrtum (wo es
möglich wäre) auch die Auserwählten.


25. Siehe, ich hab’s euch zuvor gesagt!

26. Darum wenn sie zu euch sagen werden: Siehe, er ist in der Wüste!
so gehet nicht hinaus; siehe, er ist in der Kammer! so glaubt nicht.


27. Denn gleichwie der Blitz ausgehet vom Aufgang und scheinet bis zum
Niedergang, also wird auch sein die Zukunft des Menschensohnes.


30. Und alsdann wird erscheinen das Zeichen des Menschensohnes am
Himmel
. Und alsdann werden heulen alle Geschlechter auf Erden und
werden sehen kommen des Menschen Sohn in den Wolken des Himmels mit
großer Kraft und Herrlichkeit
.


Apostelgeschichte 1,
9. Und da er solches gesagt, ward er aufgehoben zusehends, und eine
Wolke nahm ihn auf vor ihren Augen weg
.


10. Und als sie ihm nachsahen gen Himmel fahren, siehe, da stunden bei
ihnen zween Männer in weißen Kleidern,


11. welche auch sagten: Ihr Männer von Galiläa, was stehet ihr und
sehet gen Himmel? Dieser JEsus, welcher von euch ist aufgenommen gen
Himmel, wird kommen, wie ihr ihn gesehen habt gen Himmel fahren.


Wir haben also in der Bibel schwarz auf weiß gelesen, dass Christus so wiederkehren wird, wie er gen Himmel gefahren ist.

So stellt sich demnach die Frage, von wem diese intelligente Frau wirklich getauft wurde? Wir wissen nicht genau von wem. Wir wissen aber, dass Jesus Christus es nicht gewesen sein konnte.

Und wir sehen, mit welch erbärmlichem Wissen intelligente Menschen von ihren „Blindenführern“ ausgestattet sind, um andere zu verführen. Siehe Matth. 15, 14: „Wenn aber ein Blinder den andern leitet, so fallen sie beide in die Grube.“


> Das wird auch der Grund dafür sein, dass sich eine weitere
> Korrespondenz zwischen uns erübrigt – ich sehe wohl in der Tat „das
> Eine oder das Andere anders“ als Sie.
>


Meine Antwort: Das mag für Sie zutreffend sein. Für mich gilt, was Gott gesagt hat in Hesekiel 3, 17-19:

17. Du Menschenkind, ich habe dich zum Wächter gesetzt über das Haus
Israel; du sollst aus meinem Munde das Wort hören und sie von
meinetwegen warnen
.


18. Wenn ich dem Gottlosen sage: Du mußt des Todes sterben, und du
warnest ihn nicht und sagst es ihm nicht, damit sich der Gottlose vor
seinem gottlosen Wesen hüte, auf daß er lebendig bleibe, so wird der
Gottlose um seiner Sünde willen sterben, aber sein Blut will ich von
deiner Hand fordern.


19. Wo du aber den Gottlosen warnest, und er sich nicht bekehret von
seinem gottlosen Wesen und Wege, so wird er um seiner Sünde willen
sterben, aber du hast deine Seele errettet.



Sie sollten Ihren Standpunkt anhand der ganzen Bibel überprüfen. Nicht nur anhand ausgewählter Stellen, die Ihnen gefallen. Konkrete Aussagen Gottes sowie konkrete Aussagen Christi kann man als aufrichtiger Mensch nicht unter den Teppich kehren.

Anmerkung: Auch das ist interessant, dass die intelligente Dame den Kontakt zu Menschen abbricht, die nicht in ihr „Beuteraster“ passen. Sobald jemand, wie ich, mit der Bibel argumentiert, wird der Kontakt abgebrochen.


> Denn Jesus Christus hat mich
> von dem Gesetz befreit, dem Sie folgen; Er hat es vor rund 2.000
> Jahren erfüllt.



Meine Antwort: Das ist sehr interessant, dass eine intelligente Frau wie Sie diesen Irrlehren auf dem Leim gegangen sind.

Natürlich hat Jesus Christus die Gebote Gottes erfüllt. Er hat sie als erster und einziger Mensch erfüllt und bewiesen, dass man das kann mit der Liebe zu Gott (1. Joh. 5, 2.3) und der Kraft Gottes kann (Römer 1, 16.17). Nur dadurch konnte er dem Satan die Macht nehmen und uns retten, wenn wir tun, was er uns gebietet (Joh. 15, 14).

Und wie sehen Sie die Aufforderung in Römer 8, 29; Phil. 3, 21; 1. Joh. 3, 2, dass wir Christus GLEICH WERDEN sollen?

Wenn Sie Recht hätten, wieso erklärt uns Jesus folgendes:

Johannes 14,

15. Liebet ihr mich, so haltet meine Gebote.

21. Wer meine Gebote hat und hält sie, der ist’s, der mich liebet. Wer mich aber liebet, der wird von meinem Vater geliebet werden, und ich werde ihn lieben und mich ihm offenbaren.

23. JEsus antwortete und sprach zu ihm: Wer mich liebet, der wird mein Wort halten; und mein Vater wird ihn lieben, und wir werden zu ihm kommen und Wohnung bei ihm machen.

24. Wer aber mich nicht liebet, der hält meine Worte nicht. Und das Wort, das ihr höret ist nicht mein, sondern des Vaters, der mich gesandt hat.

Anmerkung: Das Wort, das Ihr höret und nicht haltet, sind die Worte des Vaters! Und die Worte des Vaters sind die Zehn Worte, die Zehn Gebote, wie Gott im ersten Vers von 2. Mose 20 sagt:
„1. Und GOtt redete alle diese Worte:“



Johannes 16,

10. So ihr meine Gebote haltet, so bleibet ihr in meiner Liebe, gleichwie ich meines Vaters Gebote halte und bleibe in seiner Liebe.

14. Ihr seid meine Freunde, so ihr tut, was ich euch gebiete.


Und wieso schreibt uns Johannes das hier?

1. Johannes 2,

3. Und an dem merken wir, daß wir ihn kennen, so wir seine Gebote halten.

4. Wer da sagt: Ich kenne ihn, und hält seine Gebote nicht, der ist
ein Lügner, und in solchem ist keine Wahrheit.


Letzteres trifft genau auf Ihre Aussage zu.

Sie behaupten nicht nur, dass Sie ihn kennen, Sie behaupten sogar, dass er Sie getauft hat. Und im gleichen Atemzug geben Sie zu, dass Sie ein „Gesetzloser“ sind. Und dass ausgerechnet für Sie die Gebote Gottes nicht mehr gelten.

Ist Gott ein Lügner, der in 2. Mose 31, 12-18 sagte:

12. Und der HERR redete mit Mose und sprach:

13. Sage den Kindern Israel und sprich: Haltet meinen Sabbat; denn
derselbe ist ein Zeichen zwischen mir und euch auf eure Nachkommen, daß
ihr wisset, daß ich der HERR bin, der euch heiliget.


14. Darum so haltet meinen Sabbat; denn er soll euch heilig sein.
Wer ihn entheiliget, der soll des Todes sterben, Denn wer eine Arbeit
darinnen tut, des Seele soll ausgerottet werden von seinem Volk.


15. Sechs Tage soll man arbeiten; aber am siebenten Tage ist Sabbat,
die heilige Ruhe des HERRN. Wer eine Arbeit tut am Sabbattage, soll des
Todes sterben.


16. Darum sollen die Kinder Israel den Sabbat halten, daß sie ihn
auch bei ihren Nachkommen halten zum ewigen Bunde.


17. Er ist ein ewig Zeichen zwischen mir und den Kindern Israel.
Denn in sechs Tagen machte der HERR Himmel und Erde; aber am siebenten
Tage ruhete er und erquickte sich.


18. Und da der HERR ausgeredet hatte mit Mose auf dem Berge Sinai,
gab er ihm zwo Tafeln des Zeugnisses; die waren steinern und
geschrieben mit dem Finger GOttes.


Ich unterstelle Ihnen keine böse Absicht, sondern vermute, dass Sie nicht verstanden haben, wer Israel ist, und wer die Kinder Israel sind. Das können Sie nachprüfen in Römer 2, 28.29; 9, 6-8; 11, 25.26
Wenn Sie das gelesen haben, können Sie ja entscheiden, ob Sie zu den Kindern Israel gehören wollen oder nicht.



> Insofern ist die Grundlage für einen Austausch über
> unseren Glauben bei uns beiden nicht dieselbe: Sie stehen (noch)
> unter dem Gesetz, ich bin unter der Gnade und folge Jesus nach, nicht
> aber dem Gesetz. Die Aufgabe des mosaischen Gesetzes erklärt übrigens
> der Apostel Paulus im Römerbrief (vgl. Kap. 7+8 sowie 13, 8-10).


Wie ich Ihnen ja bereits bewiesen habe, sind die ewig gültigen Gebote Gottes (siehe u.a. auch Prediger 12, 13.14) und das von Jesus getilgte Mosaische Gesetz zwei völlig verschiedene Dinge.

Gott sagte in 5. Mose 4,

1. Und nun höre, Israel*, die Gebote und Rechte, die ich euch lehre,
daß ihr sie tun sollt, auf daß ihr lebet und hineinkommet und das Land
einnehmet, das euch der HErr, euer Väter GOtt, gibt.


* Israeliten – siehe Römer 9, 6-8

  • Israels Errettung – siehe Römer 11, 25-32
  • Jude – siehe Römer 2, 28.29


2. Ihr sollt nichts dazutun, das ich euch gebiete, und sollt auch
nichts davontun, auf daß ihr bewahren möget die Gebote des HErrn, eures
GOttes, die ich euch gebiete.


3. Eure Augen haben gesehen, was der HErr getan hat wider den Baal-
Peor; denn alle, die dem Baal-Peor folgeten, hat den HErr, dein GOtt,
vertilget unter euch.



Und, nachdem uns u.a. in Offenbarung 12, 11.17; vor allem in 14, 12 gesagt wird:

12. Hier ist Geduld der Heiligen; hier sind, die da halten die Gebote GOttes und den Glauben an JEsum.

weist Christus nochmals darauf hin in Offenbarung 22,

18. Ich bezeuge aber allen, die da hören die Worte der Weissagung in
diesem Buch: So jemand dazusetzt, so wird GOtt zusetzen auf ihn die
Plagen, die in diesem Buch geschrieben stehen.
(siehe Offb. 16)


19. Und so jemand davontut von den Worten des Buchs dieser Weissagung,
so wird GOtt abtun sein Teil vom Buch des Lebens und von der heiligen
Stadt und von dem, was in diesem Buch geschrieben stehet.



Ich wiederhole nochmals 1. Johannes 2,

3. Und an dem merken wir, daß wir ihn kennen, so wir seine Gebote
halten.


4. Wer da sagt: Ich kenne ihn, und hält seine Gebote nicht, der ist
ein Lügner, und in solchem ist keine Wahrheit.



> Ein im Geist Christi wiedergeborener Mensch (Joh 3, 3) steht nicht mehr
> unter dem mosaischen Gesetz, denn er weiß, dass er es gar nicht
> einhalten KANN und deshalb die Gnade Gottes (=Jesus Christus als
> Erlöser) dringend braucht.


Das ist richtig. Wie ich Ihnen biblisch nachgewiesen habe, sind die Zehn Gebote Gottes nicht das mosaische Gesetz.


> Ein Leben aus Christus jedoch bezieht sich
> dann nur noch auf das Gebot, das Dieser Seinen Jüngern gab, in dem ja
> alle anderen erfüllt sind (vgl. Joh 13, 34 sowie 1. Joh 2, 3-7 und 4,
> 16): auf die LIEBE, die Jesus Christus ja auch selbst verkörpert.


Das ist leider eine falsche Auslegung, denn Johannes erklärt das genau in 1. Joh. 2, 7.8. Zu den alten Geboten kam lediglich das neue Gebot der Liebe unter den Glaubensgeschwistern hinzu.


> Die Nachfolge Christi aber zieht dann automatisch andere Handlungen und
> Schlussfolgerungen (auch im Beruf) nach sich, weil das ganze Leben
> SEINEM Gehorsam unterworfen ist aus Liebe und Dankbarkeit – aber
> nicht aus dem mosaischen Gesetz heraus.


Das ist wieder Ihre Privatmeinung, die nicht biblisch ist.

Anmerkung: Und was ist der Gehorsam Christi? Siehe Johannes 16,

10. So ihr meine Gebote haltet, so bleibet ihr in meiner Liebe, gleichwie ich meines Vaters Gebote halte und bleibe in seiner Liebe.

14. Ihr seid meine Freunde, so ihr tut, was ich euch gebiete.


>
> Herzliche Grüße im Frieden und in der Gnade des HERRN; Jesus Christus
> beschütze und bewahre Ihr Leben (mindestens!) bis zu Ihrer demütigen
> Umkehr zu Ihm, gepriesen sei Er in alle Ewigkeit, Amen!
>


Meine Antwort:
Ich denke, Sie können anhand der von mir angegebenen Bibelstellen selbst beurteilen, wer von uns beiden umkehren muss. Und zwar zum Wort Gottes. Denn es wäre schade, wenn für Sie eines Tages die Prophezeiung Gottes zutreffen würde, die Paulus in 2. Thess. 2, 9-13 so zutreffend formulierte:


9. des, welches Zukunft geschieht nach der Wirkung des Satans mit
allerlei lügenhaftigen Kräften und Zeichen und Wundern


10. und mit allerlei Verführung zur Ungerechtigkeit unter denen, die
verloren werden, dafür, daß sie DIE LIEBE ZUR WAHRHEIT nicht haben
angenommen, daß sie selig würden.


11. Darum wird ihnen GOtt kräftige Irrtümer senden, daß sie glauben
der Lüge,


12. auf daß gerichtet werden alle, die der Wahrheit nicht glauben,
sondern haben Lust an der Ungerechtigkeit.


Wie gesagt, es wäre schade um Sie.

Wenn Sie mir nicht mehr schreiben wollen, weil Ihnen meine klaren, biblisch begründeten Worte mißfallen, kann ich es nicht ändern. Auch wenn Sie noch immer anderer Meinung sind, sollten wir mit der Bibel in der Hand diskutieren.

Ich wünsche Ihnen Gottes Segen und herzliche Grüße

Horst Deckert


Anmerkung: Bereits im ersten Brief schrieb ich der intelligenten Dame:

Ich hoffe, dass Sie alles auf den Willen des Herrn (Matthäus 7, 15-21) und die Heiligung (Hebr. 12, 14) ausgerichtet haben, ohne die niemand den Herrn sehen wird.

Gottes Segen und einen schönen Sabbat mit 1. Johannes 5, 1-3.

Denn das ist die Liebe zu GOtt, daß wir seine Gebote halten; und seine Gebote sind nicht schwer (Vers 3). Daran erkennen wir, daß wir GOttes Kinder lieben, wenn wir GOtt lieben und seine Gebote halten (Vers 2).