Bibelmail Nr. 60: Welches Heim machte Gott am Anfang für den Menschen – und, was hat uns Jesus Christus versprochen?

Antwort:

1. Mose 2, 8-15

Und Gott der Herr pflanzte einen Garten in Eden gegen Osten hin
und setzte den Menschen hinein, den er gemacht hatte.
Und Gott der Herr ließ aufwachsen aus der Erde allerlei Bäume,
verlockend anzusehen und gut zu essen, und den BAUM DES
LEBENS …
Und Gott der Herr nahm den Menschen und setzte ihn in den
Garten Eden, dass er ihn bebaute und bewahrte.

Johannes 14, 1-3

Euer Herz erschrecke nicht! Glaubt an Gott und glaubt an mich!
IN MEINES VATERS HAUSE SIND VIELE WOHNUNGEN.
Wenn’s nicht so wäre, hätte ich dann zu euch gesagt: Ich gehe
hin, euch die Stätte zu bereiten?
Und wenn ich hingehe, euch die Stätte zu bereiten, will ich wieder
kommen und euch zu mir nehmen, damit ihr seid, wo ich bin.

Hebräer 12, 22-24

Sondern IHR SEID GEKOMMEN ZU DEM BERG ZION UND
ZU DER STADT DES LEBENDIGEN GOTTES, DEM
HIMMLISCHEN JERUSALEM, und zu den vielen tausend
Engeln, und zu der Versammlung
und Gemeinde der Erstgeborenen, die im Himmel aufgeschrieben
sind, und zu Gott, dem Richter über alle, und zu den Geistern
der vollendeten Gerechten (Anmerkung: Henoch, Mose, Elia und
die beim Tode vorauferweckten Heiligen)
und ZU DEM MITTLER DES NEUEN BUNDES, JESUS, und
zu dem Blut der Besprengung, das besser redet als Abels Blut.

Offenbarung 21, 27; 22, 1-7

Und nichts Unreines wird hineinkommen (in die heilige Stadt, das
neue Jerusalem – vgl. Offenbarung 21, 2) und keiner, der Greuel
tut und Lüge, sondern allein, die geschrieben stehen in dem
Lebensbuch des Lammes.
Und er zeigte mir einen Strom lebendigen Wassers, klar wie Kristall,
der ausgeht von dem Thron Gottes und des Lammes;
mitten auf dem Platz und auf beiden Seiten des Stromes BÄUME
DES LEBENS, die tragen zwölfmal Früchte, jeden Monat bringen
sie ihre Frucht, und die Blätter der Bäume dienen zur Heilung der
Völker.
Und es wird nichts Verfluchtes (siehe Galater 1, 8.9) mehr sein.
Und der Thron Gottes und des Lammes wird in der Stadt sein, und
seine Knechte werden ihm dienen
und sein Angesicht sehen, und sein Name wird an ihren Stirnen
sein.
Und es wird keine Nacht mehr sein, und sie bedürfen keiner
Leuchte und nicht des Lichts der Sonne; denn Gott der Herr wird
sie erleuchten, und sie werden regieren von Ewigkeit zu Ewigkeit.
Und er sprach zu mir: Diese Worte sind gewiss und wahrhaftig;
und der Herr, der Gott des Geistes der Propheten (Jesus), hat
seinen Engel gesandt, zu zeigen seinen Knechten, was bald
geschehen muss. (Offenbarung 1, 1)
Siehe, ich komme bald. Selig (Errettet) ist, der die Worte der
Weissagung in diesem Buch (Offenbarung Jesu) bewahrt.

Fazit:

Die ersten Menschen waren bereits von Anfang an vollkommen zum
ewigen Leben nach dem Bilde Gottes geschaffen, mussten jedoch
sterben wie ihre Nachkommen, weil sie gesündigt haben.

Jesus Christus ist der Erstgeborene Gottes vor aller Schöpfung und
wurde ein Mensch auf dieser Erde, wie wir. Allerdings mit dem
Unterschied, dass er als einziger Mensch auf der Erde ohne Sünde
blieb. Deshalb konnte ihn der Tod nicht festhalten und Satan musste
seine Auferstehung zulassen. So hat er Satan, den Vater der Sünde
und Fürst dieser Welt besiegt. Und deshalb kann er auch diejenigen
Menschen vom ewigen Tod erretten und ihnen das ewige Leben
schenken, die sich, statt mutwillig weiter zu sündigen, für ihn
entscheiden und ihm in ihrem Erdenleben nachfolgen wollen durch
das Halten der Gebote und desselben Glaubens, den Jesus als
Mensch auf dieser Erde auch hatte. Wer den Glauben Jesu nicht hat,
gehört nicht zu Christus (vgl. Römer 8, 9).

Durch seinen Kreuzestod brachte Jesus die Zehn Gebote noch mehr
zur Geltung. Er bezahlte für seine Nachfolger die für ihre Übertretung
der Gebote geforderte Todesstrafe. Durch die Bezahlung der
geforderten Todesstrafe hat er die Verhängung der gleichen Strafe
für alle, die ihn ablehnen, aufrecht erhalten.

Jesus Christus stellt die sündenfreie Welt nach seiner Wiederkunft
wieder her.