Bibelmail Nr. 135: Wie können Muslime vor „Christen“ Respekt haben? Anonyme Mitteilung zum Thema Trinität

Vielleicht können Sie diesen Schriftwechsel als Argumentationshilfe brauchen? Für einen Menschen, der Gott liebt, genügen schon einige wenige EINDEUTIGE Äußerungen, die Gott über sich, und Jesus über seinen Vater gemacht haben.

Was tun aber die Trinitarier?

Sie nehmen zweideutige Äußerungen (die sich anhand anderer Bibelstellen erklären lassen) und versuchen damit die eindeutigen Äußerungen Gottes und seines Sohnes zu ersetzen.

Und wer weiß es besser, als Gott und sein Sohn? Dass nur der Vater Gott allein, der Sohn aber zu 100% Mensch ist!


Neues von Herrn „Feigling“ vom 06.12.07, 12:46 Uhr:

Ich war der anonyme \“Feigling\“, weil ich nicht einsehe, entgegen Deiner Aussage von dir belästigt zu werden. Du machst Gott zum Lügner, und Du weisst es. Es sind die Unitarier, nicht die Trinitarier, die Gott zum Lügner stempeln. Und sei sicher: Du wirst von Gott Dein Lügenmaul schon gestopft bekommen, Du elender Satanist!


Meine Antwort:

Herr Feigling, warum sollte ich Sie belästigen? Ich habe noch nie den Namen eines Kritikers namentlich genannt. Haben Sie kein Selbstvertrauen?

Ich habe weder mit „Deutsche Unitarier – Religionsgemeinschaft freien Glaubens“, noch mit dem „Unitarismus“ irgendetwas zu tun. Bis heute wusste ich nicht einmal, dass das eine Religion ist.

Tatsache ist, dass es die Trinitarier waren, welche die Judenverfolgung, Judenvernichtung und die Verfolgung Andersdenkender erfunden und praktiziert haben. Auch der Katholik Adolf Hitler war ein Trinitarier. Was beabsichtigen Sie mit Ihrer äußerst dummen Äußerung? Wollen Sie die Gräueltaten der Trinitarier vertuschen oder gar leugnen? Ist die Wahrheit für Sie dermaßen unerträglich, dass Sie in die unterste Schublade greifen müssen?


Gott sagt im 1. Gebot, 2. Mose 20, 1-3:
„…Du sollst keine andern Götter neben mir haben.“


Jesus Christus sagt…

… in Johannes 17, 3:
DAS IST ABER DAS EWIGE LEBEN, DASS SIE DICH, DEN ALLEIN WAHREN GOTT, UND DEN DU GESANDT HAST, JESUS CHRISTUS, ERKENNEN.


…in Matth. 19, 17:
Was nennst du mich gut? Niemand ist gut als Gott allein! Willst du aber in das Leben eingehen, SO HALTE DIE GEBOTE!


…in Johannes 15, 10+14:
So ihr meine Gebote haltet, so bleibet ihr in meiner Liebe,
gleichwie ich meines Vaters Gebote halte und bleibe in seiner Liebe.


Ihr seid meine Freunde, so ihr tut, was ich euch gebiete.

Herr Feigling, wenn Sie nicht fähig sind, das was Sie lesen, auch zu verstehen, dann rate ich Ihnen, dass Sie es sich von einem Kind vorlesen lassen. Am besten fragen Sie dann auch noch dieses Kind, was es verstanden hat. Vielleicht glauben Sie ja dann dem Kind.


Jesus Christus sagt auch in Markus 12, 29-34:
Das erste Gebot unter allen ist: Höre, Israel

(Wer ist Israel? Siehe: Römer Kapitel 11, vor allem die Verse 25-36; Röm. 9, 6-8; Röm. 2, 28.29),
DER HERR, UNSER GOTT, IST HERR ALLEIN; und du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben mit deinem ganzen Herzen und mit deiner ganzen Seele und mit deinem ganzen Denken und mit deiner ganzen Kraft! Dies ist das erste Gebot.
Und das zweite ist vergleichbar, nämlich dies: Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst! Größer als diese ist kein anderes Gebot. Und der Schriftgelehrte sprach zu ihm: Recht so, Meister! Es ist wahrhaftig so, wie du sagst, DASS ES NUR EINEN GOTT GIBT UND KEINEN ANDEREN AUSSER IHM; und ihn zu lieben mit ganzem Herzen und mit ganzem Verständnis und mit ganzer Seele und mit aller Kraft und den Nächsten zu lieben wie sich selbst, das ist mehr als alle Brandopfer und Schlachtopfer! Und da Jesus sah, dass er verständig geantwortet hatte, sprach er zu ihm: Du bist nicht fern vom Reich Gottes! Und es getraute sich niemand mehr, ihn weiter zu fragen.


Johannes sagt in 1. Johannes 2, 3-6:
Und an dem merken wir, daß wir ihn kennen, so wir seine Gebote halten.
Wer da sagt: Ich kenne ihn, und hält seine Gebote nicht, der ist ein Lügner, und in solchem ist keine Wahrheit…


Paulus sagt…
…in 1. Timotheus 2, 5:
Denn es ist ein GOtt und ein Mittler zwischen GOtt und den Menschen, nämlich der Mensch Christus JEsus,
der sich selbst gegeben hat für alle zur Erlösung, daß solches zu seiner Zeit geprediget würde;


…in Galater 1, 6-8:
Mich wundert, daß ihr euch so bald abwenden lasset von dem, der
euch berufen hat in die Gnade Christi, auf ein ander Evangelium,
so doch kein anderes ist; ohne daß etliche sind, die euch verwirren
und wollen das Evangelium Christi verkehren.
Aber so auch wir oder ein Engel vom Himmel euch würde Evangelium
predigen anders, denn das wir euch geprediget haben, der sei verflucht!
Wie wir jetzt gesagt haben, so sagen wir auch abermal: So jemand
euch Evangelium prediget anders, denn das ihr empfangen habt, der sei
verflucht!


Sie können es sich jetzt heraussuchen, wer Gott zum Lügner macht und wer, wie Paulus sagt, „verflucht“ ist.

Wie bereits gesagt, Sie können natürlich auch ein Kind fragen, wie es diese Texte versteht. Sie müssen ja nicht gleich sagen, dass Sie das Gegenteil davon verstehen. Nicht dass Sie sich vor einem Kind blamieren.

Auch wenn es Ihnen nicht gefällt, ich beschäftige mich nur mit dem Wort Gottes. Und ich verkünde es wortgetreu mit Angabe der Bibelstellen. Im Gegensatz zu Ihnen. Sie haben kein einziges Argument vorgebracht, weshalb meine Veröffentlichungen falsch sein könnten.

Wenn ich deswegen, weil ich Bibelstellen zitiere, nach Ihrer Auffassung ein Satanist sein soll, dann fühlen Sie sich gerne wie ein „guter Christ“, wenn Sie sich im Spiegel betrachten.

Sie tun mir leid, denn Sie beleidigen nicht mich, wenn Sie die Worte Gottes oder die Worte Jesu Christi als die Worte eines „elenden Satanisten“ bezeichnen.

Wie ich in Bibelmail Nr. 134 nachgewiesen habe, kennen die Moslems die Bibel besser als Sie! Sie müssen das nicht als Schande empfinden, aber eigentlich ist es eine. Vor allem, wenn Sie sich dann auf solche Diskussionen einlassen. Und statt z.B. Moslems das Evangelium zu erklären, machen Sie andere Menschen schlecht, welche die biblische Wahrheit, das reine Wort Gottes verkünden.

Wie können Muslime vor „Christen“ Respekt haben?, Vor „Christen“, die in ihrem gesamten Glaubensleben nicht einen Funken der göttlichen Wahrheit leben, wie sie in der Bibel geschrieben steht? Sie feiern ja nicht einmal den Ruhetag mit Gott, sondern feiern, neben unzähligen heidnischen Feiertagen und Festen, den Sonntag und die Feste Satans, z.B. Weihnachten.

Einen ganz besonderen Respekt erwerben sich die „Christen“, wenn der sich als Stellvertreter Christi ausgebende Antichrist den Moslems bestätigt, dass es nur EINEN Gott gibt, seinen eigenen Schafen jedoch die Trinitätslüge mit dem 3-teiligen Gott aufs Auge drückt! Aber, mit Leuten, wie Herrn Feigling kann er’s ja machen, wie es scheint.

Herr Feigling feiert am 25. Dezember das Fest der Mithraverehrer „Dies natalis solis invicti“, den Geburtstag der unbesiegbaren Sonne. Weihnachten lässt sich übrigens bis ins alte Babylon zurückverfolgen. Dort betete man den Sonnengott an. Der Historiker Pimlott schrieb in „The Englishman’s Christmas“: „Zwischen dem Neujahrsfest Babylons und den Weihnachtsbräuchen lassen sich befremdende Parallelen erkennen“. Kein Wunder, die Trinitarier haben ja nicht nur die Babylonische Religion übernommen, sondern auch den Babylonischen Baalspriester, den Pontifex Maximus.


Die sachkundige Antwort von Herrn Feigling lies nicht lange auf sich warten. Am 08. Dezember 2007 um 18:28 Uhr traf sie ein:

Du musst die deutsche Sprache lernen, du elender Bibelverdreher! Dein Lügenmaul wird noch gestopft, denn du protestierst gegen die Wahrheit, du Satansjünger, der nur Müll schwätzt.

Okay, Gott wird es zur Kenntnis nehmen. Jesus Christus wird es zur Kenntnis nehmen. Und die Leser hier werden es zur Kenntnis nehmen.

Paulus gibt in 2. Korinther 4, 3-5 die richtige Antwort:

Ist nun unser Evangelium verdeckt, so ist’s in denen, die verloren
werden, verdeckt,
bei welchen der GOtt dieser Welt der Ungläubigen Sinn verblendet
hat, daß sie nicht sehen das helle Licht des Evangeliums von der
Klarheit Christi, welcher ist das Ebenbild GOttes.
Denn wir predigen nicht uns selbst, sondern JEsum Christ, daß er
sei der HErr, wir aber eure Knechte um JEsu willen.


…und Lukas 6, 22.23.:
Selig seid ihr, so euch die Menschen hassen und euch absondern und
schelten euch und verwerfen euren Namen als einen boshaftigen um des
Menschensohns willen.
Freuet euch alsdann und hüpfet; denn siehe, euer Lohn ist groß im
Himmel. Desgleichen taten ihre Väter den Propheten auch.


…und Johannes 16, 2.3:
Sie werden euch in den Bann tun. Es kommt
aber die Zeit, daß, wer euch tötet, wird meinen, er
tue GOtt einen Dienst daran.
Und solches werden sie euch darum tun, daß sie
weder meinen Vater noch mich erkennen.